Mobile Business moving Enterprises towards Digital Transformation

Digital Transformation Maturity

As mobile is changing the world and our everyday life, enterprises still show a lack of transformation will. Accompanying our clients in their digital transformation we observed that the digital transformation maturity was growing in waves pushed by different digital … Weiterlesen

Integrierte digitale Kommunikation – ein Leitfaden

Namics 13 Kommunikationsstrategie Vorgehensmodell

Während in der Offline-Welt „integrierte Kommunikation“ ein Lehrbuchterminus ist und von Werbeagenturen in aller Breite bedient wird, werden die Möglichkeiten in der Welt der digitalen Kommunikation im Vergleich dazu noch unzureichend ausgeschöpft. Einzelne digitale Kommunikationsmassnahmen finden häufig losgelöst voneinander statt und vernachlässigen so oftmals den Stellenwert der eigenen Marke. Dadurch wird wertvolles Branding-Potential verschenkt. Dieser Artikel beleuchtet, wie Unternehmen eine integrierte digitale Kommunikation aufgleisen können, die sowohl ihre Kunden als auch die eigene Marke berücksichtigt. Weiterlesen

Lebt Ihr Unternehmen digitale Realitäten: Soziale Realitäten fördern.

„Social“ sind heute viele Arten der digitalen Kommunikation: Für die Teilnahme an Diskussionen im Web ist dabei aber nicht (mehr nur) Hierarchie oder Rolle ausschlaggebend, sondern vielmehr der Anteil an wertvollen Beiträgen. Eine digitale Realität, die im Privaten schon lange zur Normalität geworden ist – wenn es z.B. um Empfehlungen zu Hotels oder Reisen geht.

Generell streben die Teilnehmer in digitalen „Arenen“ wie Wikis, Weblogs und Co. hauptsächlich drei Dinge an: Netzwerken, Kollaborieren und Empfehlen. Beim Netzwerken geht es um die Reichweite des Austausches: Ob enge oder lose Kontakte. Wir wollen heute unkompliziert und direkt mit unseren Kollegen, Kunden oder Anbietern in Kontakt treten und im Gespräch bleiben. Beim Kollaborieren steht der unmittelbare Wissensaustausch und die Wissensorganisation im Zentrum. Auf digitalen Diskussionsplattformen kann implizites Wissen sichtbar gemacht werden. Auf Erfahrungen kann zugegriffen werden.

Digitale Realitäten_Soziale Realitäten_Namics

(mehr …)

Lebt Ihr Unternehmen digitale Realitäten?

Lebt Ihr Unternehmen digitale Realitäten oder sucht es noch nach digitalen Trends? Diese Frage ist entscheidend, bedenkt man, dass die Suche nach Trends oftmals ein mühsames Henne-Ei-Problem ist. Nähern wir uns doch stattdessen den Realitäten, die auch Ihrem Unternehmen begegnen.

Fakt ist – fast alle Unternehmen suchen nach Verbesserungen, Alternativen oder ganz neuen Lösungen, um sich den digitalen Anforderungen im Jetzt zu stellen. Ob die Realitäten also Henne oder Ei der Veränderungen sind: Ausweichen können und sollten Sie ihnen nicht mehr. Ihr Unternehmen sollte die digitalen Realitäten „Mobile“, „Social“ und „Data“ vielmehr leben. Die „Trendphase“ ist längst vorbei. Die folgende Blogserie gibt Einblick und zeigt Beispiele auf, inwiefern wir als Berater, den Realitäten mit individuellen Strategien für Ihr Business begegnen können.

Digitale Realitäten_Digitale Transformation_Namics

(mehr …)

Mobile Strategy – Wie man gelangweilte Kunden begeistert

mobile-strategy-oft-out-of-scope

Was haben Internet, Social Media und Mobile gemeinsam? Am Anfang wollte sie niemand. In allen drei Fällen hat sich das geändert. Die mittlerweile überschwängliche Liebe für die Themen verführt uns jedoch oft zu Ungeduld und (vor-)schnellen Lösungen: schnell eine Facebook-Seite … Weiterlesen

Frühlingskur für unsere Kreativitätszellen

Kreativität

Anfang Mai haben wir die Schulbank gedrückt. Das Thema: Kreativ-Sein kann man lernen! 20 Consultants, Projektleiter und Kreative verbrachten deshalb zwei Tage mit dem Innovations- und Kreativitätsforscher Mario Pricken. Who the f*** is Mario? In der Kreativitätsszene ist der Österreicher fast … Weiterlesen

UX Intensive 2011 in Amsterdam

Dank Namics hatte ich in der Woche vor Ostern (vom 18.04.2011 bis zum 21.04.2011) die Möglichkeit an einer fantastischen Veranstaltung von adaptive path (www.adaptivepath.com) in Amsterdam teilzunehmen, um mich und meine Kenntnisse / Fähigkeiten rund um das Thema User Experience weiterzuentwickeln:

Der UX Intensive 2011 (www.adaptivepath.com/uxintensive)!

3355-iamsterdam-thumb-500x375-3354.jpg

Knapp 60 Informationsarchitekten / Interaction Designer / Strategen / Visual Designer trafen sich dort, um sich zum einen durch adaptive path neues aus dem Feld der User Experience erzählen zu lassen, aber auch um sich innerhalb von unzähligen WS-Session gegenseitig Ideen zu spendieren und sich zu inspirieren.

Die Veranstaltung war auf Ihre ganz eigene Weise einmalig:
Mehr als 60 Kreative und Strategen „auf einem Haufen“, 4 Tage in einem Raum, mit ganz vielen Ideen, mit ganz viel Lust und Energie, mit ganz viel Partylaune, mit ganz viel Spass daran, sich auszutauschen…

Aber Schritt für Schritt: Was haben wir dort gemacht? Was waren die Inhalte der Veranstaltung?

Im Detail: Bei der UX Intensive handelt es sich um eine viertägige Workshop-Reihe, die sich an professionelle User Experience Leute richtet, die Ihre Fähigkeiten gemeinsam mit anderen ausbauen und Ihren Horizont erweitern möchten. Die gesamte Serie teilt sich dabei in vier Abschnitte und entsprechend vier Tage ein:

Tag 1 – Strategie
Jeder guten Website, jedem guten Design, jeder guten IA liegt eine entsprechende Strategie zugrunde. Am ersten Tag war daher auch genau das unser Thema:
Wir haben uns ausgetauscht über Tools und Ideen, wie man mit Kunden die Business-Idee schärft und ggf. anschließend ins Web überträgt.

Tag 2 – Research
Nur wer seine Kunden versteht, kann erfolgreich arbeiten. Und noch wichtiger ist es, den Nutzer der Website zu verstehen und sein Angebot entsprechend zu gestalten. Das heißt aber gleichzeitig auch mehr über diese beiden Gruppen zu lernen. Was brauchen sie wirklich und vor allem warum brauchen sie genau das?
Das war das Kernthema unseres zweiten Tages: Wie können wir uns in die Gedanken der Menschen / Nutzer / Kunden versetzen, die wir am meisten erreichen wollen?

Tag 3 – Information Architecture
Am dritten Tag der Serie wurden nun die Ergebnisse der ersten beiden Tage zusammengefasst und daraus eine solide Architektur gebaut:
Es wurden Methoden des Analysierens, des Modellierens und des Beschreibens von Content auf einer Website aufgezeigt und diskutiert.

3358-ia-thumb-500x375-3357.jpg

Tag 4 – Interaction Design
Design Thinking at its best. Ich denke, das beschreibt diesen Tag am besten. Besonders am letzten Tag war daher die Kreativität im Raum quasi spürbar:
Basierend auf einigen einführenden und begleitenden Worten von adaptive path wurden gemeinsam Wege besprochen, wie man Nutzer wirklich anregt und fesselt und welche Rolle das Interaktion Design dabei einnimmt.

3361-interactiondesign_2-thumb-250x187-3360.jpg
3364-interactiondesign_1-thumb-250x187-3363.jpg

Alles in allem war es eine wirklich rundum gelungene Veranstaltung mit tollen Events am Ende jedes anstrengenden Workshops-Tages, leckerem Essen und ganz viel Ideen und Kreativität.

Ein Dank an adaptive path an dieser Stelle für die Orga und an alle Teilnehmer des Events.
Es war eine Freude ein Teil der UX Intensive 2011 zu sein.

Einige weitere Eindrücke gibt es hier:
www.flickr.com/photos/daspat/sets/72157626442675441/
www.flickr.com/search/?q=uxiams11&s=rec