Drupal auf dem 10-Meter-Brett

Die drei Tage voller Sessions der Drupalcon 2013 sind gestern in Prag zu Ende gegangen. Was für uns bleibt ist gespannte Vorfreude auf nächstes Jahr und Ungeduld alle neu gelernten Tricks und Methoden in der Praxis auszuprobieren.

Die Konferenz selbst zeichnete sich wie üblich durch eine breite Vielfalt an Talks von Frontend bis CMS-Kern über Business zu Support aus. Insbesondere die technischen Talks befassten sich in der Mehrheit mit dem noch nicht veröffentlichten Release Drupal 8.

jump1
Bild: Creative Commons BY von Therme Loipersdorf

Das Brett

Drupal 8? Wer noch nichts von der kommenden Version gehört hat dürfte überrascht sein was alles im achten Release des Drupal-Kerns drinsteckt: Grosse Teile wurden durch Komponenten aus anderen Systemen ersetzt, so dass viele Komponenten nun auf dem PHP-Framework Symfony2 aufsetzen. Weitere integrierte Fremdtechnologien sind die Templating-Abstraktion mit Twig, PHPUnit, BackboneJS und YAML, um die wichtigsten zu nennen.

Der technologische Wandel, das Sprungbrett, ist definitiv der grösste Abstand, den es bisher zwischen zwei Versionen gab und es teilt die Community in gewisser Weise. Es verwundert nicht, dass innerhalb dieses Klimas auch ein Fork zum Stand vor Symfony geschah. Zumindest an der Drupalcon war die Atmosphäre wie wir sie erlebten diesem Wandel grösstenteils positiv gegenübergestellt. Es fehlte nicht an Talks, die versuchten bisher in Drupal nicht verwendete Methoden und Strategien der Softwareentwicklung näherzubringen.

Gründer Dries sagte in seiner Keynote, dass Drupal 8 kommt „when it’s ready“ und das soll Frühjahr 2014 sein. Das macht etwas ungeduldig, weil produktiver Einsatz dann frühestens im Sommer möglich sein wird, wenn genügend Contrib-Module nachgezogen haben, was im einfacheren Sprung auf Drupal 7 auch eine signifikante Zeit dauerte.

drupalcon_grouphoto
Bild: Creative Commons BY-SA von Michael Schmid

Der Sprung

Gelingt der Sprung mit Fokus auf Objektorientierung, Erhalt von Flexibilität und die Behebung struktureller technischer Mängel auf dem Grossteil der Codebasis der Community (und nicht nur im Kern) dürfte Drupal ein gänzlich anderes Projekt sein als noch vor wenigen Jahren, aber ein umso spannenderes aus Techniksicht wie auch in der Breite der Einsatzgebiete für den Kunden.

Was wir sehen durften, was Drupal 8 jetzt kann, wie Probleme im Page-Caching, der Mehrsprachigkeit, der Konfiguration und vielen weiteren Aspekten gelöst sind, wird Drupal einen klaren Schritt attraktiver zum Enterprise-Einsatz und hebt sich umso mehr von anderen Content-Management-Lösungen im PHP-Bereich ab. Die Lücke zu etablierten kommerziellen Produkten wird im Kernbereich Content kleiner.

Nur das mit dem ganzen Singen auf der Drupalcon werden wir wohl nie verstehen.

Mozilla Camp Europe

Irgendwie hat Namics einen Fetisch für T-Shirts. Es bloggen nicht nur manche Personen obsessiv darüber, mein Arbeitgeber möchte nun auch noch, dass ich jedesmal darüber blogge, wenn ich selbst ein T-Shirt bekomme!? Also, ich habe zwei T-Shirts geschenkt bekommen:

611-mozcamp-shirt.jpg 610-mozcamp-mobile.jpg

Das eine T-Shirt gehört zur Mozilla Mobile Community und hat auf der Vorderseite diesen verzweifelt gegen die Scheibe seines Sputnik hämmernden Weltraumbiber, auf der Rückseite den Spruch “You took back the Web. Now take it with you.” (eine Referenz auf das andere Shirt, “Take back the Web”), das zweite T-Shirt zeigt die Silhouette von Prag auf olivgrünem Grund mit schönen Jugendstil-Elementen.

Die Jugendstil-Elemente waren auch in Prag zu finden, denn dahin mußte ich reisen, um die beiden T-Shirts in Empfang zu nehmen. Von diesem bedeutenden Übergabeakt abgesehen mußte ich zuvor an einer Podiumsdiskussion über HTML5 teilnehmen und dabei etwas über die Barrierefreiheit des zukünftigen Standards erzählen. Ich weiß, Ihr interessiert Euch eigentlich nur für T-Shirts in diesem Blog, darum verzeiht, wenn ich ein wenig off-topic zu diesem Thema langweile:

615-mozcamp-tag.jpg Ich bin Invited Expert in der HTML-Arbeitsgruppe des W3C. Außerdem befasse ich mich seit ungefähr zehn Jahren mit dem barrierefreien Web. Wie kommt das nun zusammen? Vorerst gar nicht. Denn im Moment sind die neuen HTML-Elemente wie

<section>

oder

<nav>

für Blinde unsichtbar, denn sie werden noch nicht vom Browser maschinenlesbar-semantisch auf die Betriebssystemebene „übersetzt“. Hingegen erfasst der Browser die Rolle als Navigation hervorragend und lässt Screenreader „Menü“ vorlesen, wenn diese mit einem anderen Standard des W3C übermittelt wird, ARIA. Da muss also noch etwas getan werden. Ebenso weitgehend undefiniert sind die Bedienmechanismen für Video und Audio im Browser oder das Universaltalent Canvas. Die gute Nachricht: eine gemeinsame Task Force mit HTML– und Barrierefreiheitsexperten wird sich beim W3C dieses Themas annehmen. Denn wie wir alle wissen, profitieren Projekte davon, frühzeitig Barrierefreiheit ins Konzept zu zu integrieren, statt später aufwendig „ein bißchen“ Barrierefreiheit grob dranzudübeln. Und Euer bescheidener Gastgeber wird versuchen, dazu beizutragen. Dazu möchte ich zum Beispiel Mozilla-Genie Paul Rouget zu einem Panel bei der Konferenz South by Southwest einladen, wo er ein paar seiner progressiven Demos zeigen kann, mit deren Hilfe sich innovative Mensch-Computer-Schnittstellen realisieren lassen.

Ansonsten kann man sich das MozCamp ungefähr so vorstellen wie ein internationaleres, geekigeres Namics-Camp. Hier noch ein paar meiner Randnotizen von twitter:

  • Eine Mozilla-Kampagne zum Internet-Gesundheitscheck greift bereits das Zitat von Microsoft-Managerin Amy Bazdukas auf: “friends don’t let friends use IE6”. Zwar sind der größte Hemmschuh nach wie vor die großen Dinosaurier Unternehmen, deren IT-Abteilungen lieber auf ungeschützten Browserverkehr setzen als auf Updates ihrer internen, zehn Jahre alten Software. Aber wenn wir zumindest unseren Freunden und Verwandten einen ordentlichen Browser installieren, kommen sie ja vielleicht auf den Geschmack und lassen sich nicht mehr ewig am Arbeitsplatz vertrösten.
  • Damit Mozilla sich gegen die zunehmend agiler werdende Konkurrenz, und hier vor allem gegen Adobe, Silverlight und Gears, durchsetzen kann, müssen die Entwicklungszyklen schneller werden. Ziel ist es, alle 6 Monate ein großes Release zu machen. Darum müssen interne Prozesse entkoppelt werden, was nicht nur positive Auswirkungen auf die Testbarkeit von Nightly Builds hat, sondern auch auf die Stabilität des Browsers.
  • Firefox 3.6 ist für November geplant und wird skinbar über Personas sein, Video im Vollbildformat haben, CSS-Gradienten, JavaScript Ctypes. 3.7 könnte schon auf Android laufen. Und 4.0 kommt in einem Jahr mit Jetpack.
  • Jetpack lohnt sich etwas näher anzuschauen, denn dabei handelt es sich um eine Middleware für Mozilla-Extensions. Programmierer von Add-Ons müssen also nicht mehr bei Null beginnen, sondern haben einen bestimmten Grundumfang von Funktionen zur Verfügung. Dadurch steigt die Sicherheit, aber ich denke auch, dass die Qualität und Barrierefreiheit besser werden. Die Tastaturbedienbarkeit der Menüs sollte dann etwa selbstverständlich sein. Relevant für Webentwickler ist dabei, dass eine Seite ein Jetpack einfach per
    <link>

    einbauen kann. Du möchtest in einem Shop die Webcam des Besuchers verwenden, um ein T-Shirt-Motiv direkt im Browser mit

    <video>

    und

    <canvas>

    als augmented reality auf die Brust des Nutzers zu projizieren? Ein Jetpack hat die Rechte dazu.

  • Mozilla arbeitet an Multitouch-Events und wartet noch auf Feedback der anderen Browserhersteller.
  • Artzilla widmet sich vermeintlich „nutzlosen“ Extensions: die offene Browser-Software als Kunstwerkzeug.

616-mozcamp.jpg

Fast hätte ich noch ein drittes T-Shirt bekommen mit dem pupsenden Maskottchen von Mozilla Songbird darauf. Damit hätte ich mir noch mehr von der großartigen Musik von Jiří Wehle anhören können, einem begnadeten Straßenmusiker in Prag’s Altstadt (die übrigens voller Teehäuser ist – ein Traum!), aber dann musste ich auch schon wieder zum Flughafen. Am nächsten Tag hielt ich nämlich einen Vortrag beim Webmontag Mannheim, wozu ich allerdings die Folien aus London recycelte. Und es gab dort auch kein T-Shirt, weswegen ich auch keinen Blogeintrag schreiben muss. ;-)