Apps. Namics. – Alle Mobile Referenzen auf einen Blick

Was eignet sich besser zur Präsentation von App Referenzen als eine App selbst. Genau zu diesem Schluss sind wir bei uns im Team Mobile Business Apps ebenfalls gekommen. Die Idee war, dass zusätzlich zu den Referenzen auf namics.com, eine App … Weiterlesen

Mut zur Lücke

Ich habe vor Kurzem das kostenlose E-Book “Mobile & Multi-Device Design” von Luke Wrobleski gelesen. Er berichtet darin von seinen Erfahrungen bei der Entwicklung der Schnellumfrage-Applikation Polar, die inzwischen von Google aufgekauft und dicht gemacht wurde.

Im Kapitel “New Layouts for the Multi-Device Web” zeigt er einen meiner Meinung nach sehr interessanten Ansatz für das Web- und App-Design bei unterschiedlichen Screengrößen. (mehr …)

Nutzung von Apps im B2B-Umfeld

Spricht man von Mobilen Apps denkt man an erfolgreiche Apps wie Angry Birds, Instagram oder den WhatsApp Messenger. Die meisten der Apps, die ganz oben auf den Chartlisten von Google, Apple und Microsoft zu finden sind, richten sich klar an … Weiterlesen

The solution for the biggest pains. Wege zum Leadership in der Industrie.

In welchen Prozessen lauern die grössten, bisher ungenutzten Businesspotenziale? Wie versorge ich meine wichtigsten Stakeholder mit relevanten Informationen? Wie unterstütze ich meinen Vertrieb? Wie setze ich mich von der Konkurrenz ab und steigere die Leistungen meiner Mitarbeiter?

Mit diesen und ähnlichen Fragestellungen setzen sich Entscheidungsträger in Industrieunternehmen regelmässig auseinander.
Anhand eines Beispiels möchten wir aufzeigen, wie Sie auf Ihre Bedürfnisse zurechtgeschnittene Lösungen entwickeln und wie Sie Namics in diesem Prozess unterstützt.

(mehr …)

Helvetia Notfall Applikation für das iPhone

Anfang des Jahres durften wir für Helvetia, eine der grössten schweizer Allbranchenversicherungen, eine iPhone Applikation konzipieren, wie auch implementieren.

2408-helvetia-app-top.png

Unter dem Namen „Helvetia Notfall Applikation“ stellt diese dem User mit schnellem Zugriff auf internationale Notrufnummern, einfachen Erläuterungen in Schrift und Bild für die erste Hilfe in den häufigsten Unfallszenarien, wie auch der Verwaltung von „Notfallkontakten“ und einer direkten Lokalisierung für einen Notruf die volle Bandbreite an Hilfsmitteln für den akuten Notfall zur Verfügung. (mehr …)

Mobile-Applikationen als neues Kaufkriterium für Mobiltelefone

Die Auswahl an Mobiltelefonen wächst fast tagtäglich und laufend kommen neue Geräte dazu. Als Entscheidungskriterien galten bislang oft das Design, die Marke und Hardwarefeatures (Akkulaufzeit, Kamera, Speicher,..).

Kaufentscheide ändern sich
In letzter Zeit rücken diese Eigenschaften immer stärker in den Hintergrund und stellen stellen vermehrt reine Hygienefaktoren dar. Letzten Endes kaufen sie mit dem Mobiltelefon immer ein darunterliegendes Betriebssystem (iPhone OS, Windows Mobile, Andorid,….) welches ein beschränktes Set von Applikationen (nicht Webapplikationen) bereitstellt.

Applikationen werden immer zentraler
Wenn man davon ausgeht, dass ein Mobiltelefon in Zukunft vermehrt weit mehr als Telefonie und SMS-Funktionen umfasst, so werden die verfügbaren Mobile-Programme zu neuen Entscheidungsfaktoren.

608-mobile_blog.jpg

Verfügbare Applikationen varrieren nach Plattform
Als mögliche Messgrösse kann die Anzahl verfügbarer Applikationen herangezogen werden. Diese Zahl ist wiederum je nach Plattform stark variierend. Es mag nicht verwundern, dass der Apple App Store die grössten Masse an Applikationen bereitstellt. Ohne eine Aussage über die Qualität der Applikationen zu machen, ist die Verteilung auf die einzelnen Plattforen in etwa wie folgt (Zahlen ohne Gewähr):

Genaue Zahlen sind kaum zu erheben, dennoch lässt sich eine Reihenfolge ableiten wonach sich der mobile Applikationsmarkt (zumindest im Consumer-Markt) auf die Betriebssysteme iPhone OS und Android aufteilt.

Dieser Trend wird von Unternehmen wie auch von Kunden erkannt und kann massgeblich zum Investitionsentscheid

– „für welche Plattform baue ich meine Applikation?“ oder
– „welches Mobiletelefon kaufe ich?“

beisteuern.