Der Kalender Zwanzigzehn ist Geschichte (und Spielwiese zugleich)

Vor ziemlich genau einem Jahr „erdreistete“ sich Namics als Weihnachtsgeschenk einen (auf Papier!) gedruckten Kalender zu erdenken und zu produzieren. Im Zentrum stehen pro Tag ein Gedanke/Motto eines Mitarbeiters, so sinniert Sandro heute beispielsweise „Leben heisst zeichnen ohne Radiergummi“.

Und sofort gab es Stimmen, dass Papier allein wohl nicht der Weisheit letzter Schluss sei. So beispielsweise von Ralph Hutter (damals noch bei der GKB) oder von Renato Mitra vom Apfelblog. Gefragt gemacht, bastelten wir eine online Version des Kalenders auf Flickr.

Das spannende dran ist, das jeder Tag mit der Tagesnummer, Monat und Wochentag verschlatwortet ist. So gibt es nu also Antworten auf Fragen wie beispielseiweise die 13 aussieht (und spricht) – http://www.flickr.com/photos/zwanzigzehn/tags/13


2871-zwanzigzehn-tagged-13.jpg

So gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder ein erneutes Spiel mit dem Kalender in digitaler Form oder eine saubere Archivierung.


2870-2010-archiviert.jpg

PS: Natürlich gibt es auch sauer aufgeräumte Monats-Archive z.B. für Dezember u.s.w.

Kalender ZwanzigZehn Online für 365 Tage

Dar Namics-Kalender mit 365 Wünschen/Mottos von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für jeden Tag im Jahr , ist ab sofort auf Flickr mit einem BIld pro Tag: http://www.flickr.com/photos/zwanzigzehn/ (und somit auch als RSS-Feed für iPhone und Co.). So sieht übrigens die Papier-Version davon aus:

Xmas Kalender 2010 - Namics

Die Idee für die Online-Version entsprang dem Abendessen nach Su’s Vortrag „Online Netzwerken: wenn der Dialog öffentlich wird“ des Verbandes Frauenunternehmen zusammen mit Nathalie und mir. Danach fingierte es als „Geheimprojekt“ und selbst auf Zugfahrten wurde daran gearbeitet ;-)

Als der Kalender dann verschenkt war, kamen auch die konkreteren Anfragen für eine Online-Version, so von Pixelfreund oder von Renato Mitra

Also hier ist er: http://www.flickr.com/photos/zwanzigzehn/ und „das erste Wort“ heute hatte André Schmid mit „Anhalten und einen Blick zurückwerfen“

PS: Und bezüglich der Jahresbezeichnung hat uns MG Siegler vorgestern recht gegeben ;-)