CMS-Usability: Wie intuitive Interfaces aussehen können

CMS-Usability: Beispiele für intuitive Interfaces

Vor einiger Zeit bin ich über ein paar Seiten gestolpert, die eigentlich Paradebeispiele für ein gutes und vor allem auch INTUITIVES Autoreninterface sind. Gerne stelle ich Euch diese kurz vor. 

CMS-Usability – Die Basis für das Schaffen von digitalen Erlebnissen

CMS-Usability – Die Basis für das Schaffen von digitalen Erlebnissen

In der heutigen Zeit sprechen wir u.a. von The Internet of Things, Wearables oder Industrie 4.0. Es gibt jedoch auch essenzielle Themen, über die wir überhaupt nicht sprechen: Wie beispielsweise das Thema CMS-Usability bzw. das Entwickeln von Redakteurssystemen (CMS) dessen Nutzer … Weiterlesen

3rd-Party Interface Testing mit Cucumber – Teil I

cucumber_logo

Das altbekannte Problem In einer Software muss ein 3rd Party Service über eine definierte Schnittstelle eingebunden werden. Das Verhalten der Schnittstelle muss vorab getestet und verifiziert werden. Solche Tests sind Behaviour Driven, sprich das Verhalten der Schnittstelle wird vor der Integration in das … Weiterlesen

Wunderkit – Projectmanagement goes Social

Wunderkit ist das neueste (closed Beta) Baby des Berliner Startups 6Wunderkinder, welche mit der Wunderlist bereits eine überaus erfolgreiche Gratis-Todo-App auf den Markt gebracht und weltweit Lorbeeren dafür erhalten haben.

Mit Wunderkit soll dieses Erfolgsgeschichte nun fortgesetzt werden. Dieses mal als – wenn wundert’s – als Projektmanagement Tool. Neben dem typischen Wunderlist Interface, welche der Joy-of-Use Philosopie folgt, spielen vorwiegend soziale Elemente eine entscheidende Rolle.

Jedes in Wunderkit erstellte Projekt kann entweder öffentlich oder privat publiziert werden. Was soviel bedeutet, dass man sich entweder zu einem Projekt hinzufügen kann oder eingeladen werden muss.

In der aktuellen Beta verfügt Wunderkit allerdings neben dem Dashboard nur über zwei weitere Werkzeuge. Einer an der Wunderlist angelehnte Taskliste, welche kommentiert werden kann und einem Bereich für Notizen in den Memos und Besprechungsprotokolle, etc. abgelegt werden können.

Darüberhinaus wird natürlich auch die twittermässige Benachrichtigung zu Statusupdates und die von der Wunderlist bekannte Plattformunabhängigkeit (OSX, iOS, Androide, Windows) ein starkes Argument für mich sein, dieser App eine Chance zu geben. Allerdings fehlen sowohl zusätzliche Erweiterungen (z.B. eine Timeline, Budgetplanung etc. ) oder innovative Ansätze wie sie beispielsweise bei trello oder team.fm. Aber mal abwarten, was sich da noch tut.

Wer sich für Wunderkit interessiert kann sich auf deren Website registrieren lassen oder sich hier den Screencast ansehen: