Ars Electronica Festival: Radical atoms and the alchemists of our time

Ars Electronica Linz

Am Freitag, den 9. September hatte ich die Gelegenheit das Ars Electronica Festival in Linz zu besuchen. Was diese Konferenz so spannend macht, ist die Themenvielfalt. Das diesjährige Motto “Radical atoms and the alchemists of our time” behandelt Beiträge aus … Weiterlesen

Mobile Connectivity: What is your connection? Info Poster im A1-Format

Mobile-Connectivity-Illustration

„Mobile Connectivity“ ist in vielen Sektoren unserer Wirtschaft bereits heute Realität. Die enorme Ausbreitung von Mobile Devices, Smartwatches, Wearables und Millionen von Mobile Apps beschleunigt die Nachfrage nach uneingeschränkter Konnektivität: Connected Devices werden in Zukunft noch mehr Verbreitung finden. Unsere Infografik … Weiterlesen

Oculus Rift: Ansätze für sorgenfreies virtuelles Eintauchen (Teil 1)

Oculus Rift Testausrüstung

Das Erlebnis mit der ersten Entwicklerversion der VR (Virtual Reality) Brille Oculus Rift ist einmalig. Anzusiedeln irgendwo zwischen totaler Immersion und übelster Seekrankheit. Wer bereits an einem unserer internen Events die VR Brille ausprobieren konnte, kann sich sicher noch gut … Weiterlesen

Present-Future Sketching für effiziente Interface-Optimierung

Der Artikel von Jakub Linowski mit dem selben Titel hat mir geholfen einen Namen für mein in Meetings gerne eingesetztes Prinzip zu finden.

Das Setup ist recht einfach – man hat in der Regel schon alles im Sitzungszimmer: Projektor, Flipchart (Rollen bevorzugt) und natürlich Stifte. Ich bevorzuge die Stabilo Woody Serie. Natürlich sollte man auch was zu zeigen haben – und wenn es nur die bestehende Website ist (Present State).

Gerade in agilen Projekten gibt es immer sehr früh etwas zu sehen. Und hier ist die Besprechung des Prototyps im Sitzungszimmer und Skizzen der Verbesserungen direkt ins Projektorbild wesentlich effizienter – man ist nicht die Hälfte der Zeit damit beschäftigt auf jedem leeren Blatt nochmal die Grundelemente nachzuzeichnen, sondern kann sich gleich der Problemstelle widmen:941-present-future-sketching.jpg Nein – nicht auf die Wand malen, sondern das Flipchart ist Bild schieben!

Weitere Vorteile dabei:

  • Jeder sieht sofort um welches  Interface Element, dessen Status und genaue Position man spricht
  • Die Dokumentation des Resultat ist mit einem Foto in Sekundenschnelle gemacht (drum auch die schlechte Qualität des Beispiels – sorry)
  • Trotz Skizzieren bleibt der Hintergrund klickbar – so dass man wichtige Stati und Events (Interesting Moments) nicht vergisst

Present-Future Sketching – weil Englisch – hört sich natürlich gleich mal um Welten griffiger an; die Resultate sind aber aus meiner Erfahrung tatsächlich griffiger und man gelangt sehr effizient zu einer Lösung.

So sieht es übrigens aus, wenn man wie Dorian in Aktion ist: http://www.flickr.com/photos/l-i-n-k/3310592285/ In dem Fall war das Whitebord gleichzeitig die Projektionsfläche…

Wer genug Geld übrig hat kann sich natürlich auch ein Interactive Whiteboard kaufen (Old Skool) – oder eben Microsofts Surface (State-of-the-Art) und eine eigene Anwendung dafür programmieren. Ohne Anwendung müsste man wohl Klarsichtfolie über den Tisch ziehen, damit man die Skizze behalten kann. ;-)