IA Konferenz 2014 zum Thema Brand Experience. Wir waren dabei!

Bild0

Auch dieses Jahr fand sie wieder statt. Zum 8. Mal öffnete die Fachkonferenz vom 22.-24. Mai in Berlin ihre Tore. Informationsarchitekten, Konzepter und Consultants erwarteten 20 Vorträge und diverse Workshops. Auch Namics war dabei – nicht nur unter den Zuschauern, … Weiterlesen

Mobile – 10 Erfahrungen aus dem Projektalltag

Aus unserer Projekterfahrung im mobilen Internet habe ich versucht Grundsätze für die Projektphasen (Plan, Develop. Launch) abzuleiten.

658-1-2-3_Steps-thumb-500x270-657.jpg

Die nachfolgenden Empfehlungen sollen bei der Planung, Konzeption und Durchführung eines „Mobile-Projekts“ stets im Hinterkopf behalten werden:

Plan

  • Context is King
    Im Gegensatz zum stationären Web gelten hier mobile Use Cases.
  • Einschränkung der Endgeräte
    Hier gilt der Grundsatz: Mehr Endgeräte kosten mehr Geld, zumindest wenn man dies für native Applikationen betrachtet. Mobile Webseiten skalieren hier zwar deutlich besser, dennoch steigt mit mehr Endgeräten der Testingaufwand.
  • Mobile ist On- und Offline
    Native Mobile Applikationen sind nicht zwingend auf eine Internetverbindung angewiesen sondern funktionieren auch offline.
  • Mobile Services sind in- und extern möglich
    Die Einbindung der Mitarbeiter in die Geschäftprozesse kann effizient sein. Interne mobile Services sind: Telefonbuch, Zugriff auf Kontaktdaten, Emails, Kalender bis hin zum Einbezug Aussendienst-Mitarbeiter in den Verkaufsprozess (Mobile CRM).
  • Eigene Ideen hinterfragen
    Hinterfragen Sie ihre „mobile“ Ideen mit Fachleuten. Gerne helfen wir beim challengen und nehmen dabei die Aussensicht ein.

Develop

  • User Interaktion
    Es gelten für Mobiltelefone eigene Interaktions- und Ordnungsprinzipien. Die Interaktion mit dem Engerät unterscheidet sich deutlich vom Desktop Web (Keyboard und Maus vs. Moultitouchbedienung) und ist zudem hochgradig gerätespezifisch (z.B. iPhone vs. Nokia 6280)
  • Step by Step Entwicklung
    Es braucht nicht immer den „Big-Bang“ zum Start. Ich empfehle mit mobilen Kernfunktionen zu starten. Neue Funktionen können sowohl bei Applikationen wie auch bei mobilen Webseiten schrittweise hinzugefügt werden.

Launch

  • Auffindbarkeit
    Projekt abgeschlossen? Nein nicht ganz! Die Endkunden müssen schliesslich wissen, dass es die mobilen Dienste gibt. Promoten sie die mobile Services mit on- und offline Werbemassnahmen.

Management Attention

Zugegeben, das braucht es im Prinzip immer. „Mobile“ als Thema ist aber relativ neu und wird vom Management häufig unterschätzt. Vor Projektbeginn sollten klare Ziele, Zielgruppen und Statistiken vorliegen. Das Thema „Mobile-Internet“ ist relativ neu und erreichte erst seit kurzem den Massenmarkt.

Habt ihr andere Erfahrungen gemacht? Gerne sammele ich eure Inputs in Form von Kommentaren. Danke!