Mut zur Lücke

Ich habe vor Kurzem das kostenlose E-Book “Mobile & Multi-Device Design” von Luke Wrobleski gelesen. Er berichtet darin von seinen Erfahrungen bei der Entwicklung der Schnellumfrage-Applikation Polar, die inzwischen von Google aufgekauft und dicht gemacht wurde.

Im Kapitel “New Layouts for the Multi-Device Web” zeigt er einen meiner Meinung nach sehr interessanten Ansatz für das Web- und App-Design bei unterschiedlichen Screengrößen. (mehr …)

Smashing Conference 2013

Die diesjährige Smashing Conference stand ganz unter dem Motto «Personal Experiences». Das Thema war also offener als es gar nicht hätte sein können & die Speakerliste – quasi das Who is Who der Webszene – liess Grosses erhoffen.

Location: Historisches Kaufhaus

Hier mein Versuch, die Konferenz in drei Kernaussagen zusammenzufassen:

  1. Deciding in the Browser
  2. Progressive Enhancement, Progressive Enhancement, Progressive Enhancement
  3. Have fun!

Deciding in the browser

Die Zusammenarbeit zwischen Design & Frontend steht seit Responsive Web Design vor ganz neuen Herausforderungen.

Tools wie Photoshop, InDesign & Co. stehen in der Kritik dem Multi-Device-Web zu wenig Rechnung zu tragen. Dennoch sind sie DAS Tool für Designer, sich kreativ ausdrücken zu können. Das Designen im Browser wiederum benötigt Frontend-KnowHow & bietet zu wenig Platz für Kreativität. Dazwischen gibt es eine ganze Palette von Tools, die den neuen Umständen gerecht werden wollen, oftmals jedoch bloss Zwischenerzeugnisse für die Tonne produzieren.

Die Zeit ist also mehr als reif sich über den sinnvollen Einsatz/Mix von Kreativtools & Frontend Gedanken zu machen. Dan Mall & Jason Santa Maria haben dies getan & teilten ihre Erfahrungen mit uns. Die beiden leidenschaftlichen Webdesigner sind sich einig:

As an industry, we sell websites like paintings. Instead, we should be selling beautiful and easy access to content, agnostic of device, screen size, or context – Dan Mall

Ihr Vorschlag um dies zu erreichen ist so einfach, dass er sich in zwei umgemünzte Zitate packen lässt.

Zitat #1

Current design approach

New design approach

Die Design-Diskussion mit dem Kunden soll also nicht auf Basis von fertig gestalteten, pixelgenauen Designs geführt werden.

Denn was ist mit verschiedenen Screen-Grössen? Vernachlässigbar? Wohl kaum! Ein detail- und pixelgenaues Design verleitet aber dazu, die Design-Diskussion auch auf Level von Detail- und Pixelgenauigkeit zu führen. Dabei wird das Wesentliche – wie fühlt sich die Seite unabhängig von Device & Screen-Grösse an – oftmals ausgeblendet.

Dan Mall schlägt vor, statt dessen als Diskussionsgrundlage Styletiles – oder Visual Inventories o.ä. – zu verwenden.

«The Examiner» Styletiles

«The Examiner» – Projektübersicht

I don’t think we’re in a post-PSD era, but I do think we’re moving towards a post-“full-comp” era – Dan Mall

Anschliessend soll der Prozess in den Browser verlagert werden. Denn nur im Browser kann das Verhalten, die Verhältnisse der Elemente zueinander – unter Berücksichtigung von verschiedenen Screen-Grössen – sinnvoll dargestellt werden. Mit diesem Schritt werden zudem gleichzeitig auch andere Risikofaktoren ausgeschaltet & die Machbarkeit implizit sichergestellt.

Das für mich wichtigste Zitat der ganzen Konferenz folgte postwendend.

Zitat #2

… und wirken lassen …

Der Design-Entscheid soll also in den Browser verlagert werden. Damit hätte man auch gleichzeitig eine wunderschöne Definition of done. Nämlich:

It’s done when it’s done

Progressive Enhancement

Das Konzept von Progressive Enhancement ist so alt, dass man als Frontend Engineer schon fast nicht mehr darüber nachdenkt. Nichtsdestotrotz – oder eben vielleicht gerade deshalb – ist das Thema momentan wieder in aller Munde. Auslöser dafür war Nicolas Zakas Präsentation Enough with the JavaScript Already.

Durch die Verlagerung von Business- und Renderlogik in den Client, steht das bewährte Konzept von Progressive Enhancement erneut auf dem Prüfstand – Client Side Rendering, Model Driven Views etc. vertragen sich nur bedingt mit dem progressiven Gedanken.

Gleich mehrere Speakers – Andy Hume, Ethan Marcotte, Jake Archibald & Jeremy Keith – riefen uns das Konzept – und dessen Bedeutung im neuen Kontext – zurück ins Gedächtnis.

Dabei wurde oftmals der von BBC geprägte Begriff «Cutting the mustard verwendet. «The mustard» ist im Falle von BBC der «Support von HTML5».

  if('querySelector' in document
     && 'localStorage' in window
     && 'addEventListener' in window) {
        // bootstrap the javascript application
  }

Erfüllt ein Browser die Mustard-Kriterien so erhält er die Schöne-Neue-Welt-Version, falls nicht erhält er eine funktionale Core-Version. Die Mustard-Kriterien entscheiden schlussendlich mit über den Grad des «Enhancements».

Its a myth that progressive enhancement means making lowest common denominator designs. Its just about starting there – Jeremy Keith

Eine schöne funktionale Core-Version – die mit sage & schreibe 1 Request auskommt – zeigte Andy Hume am Beispiel der Mobile-Seite von The Guardian. Dieses Extrembeispiel zeigt, dass vor allem im mobilen Kontext – in dem Netzunterbrüche & fehlgeschlagene Requests keine Seltenheit sind – Progressive Enhancement die «gefühlte Verfügbarkeit» einer Seite drastisch verbessern kann.

Have fun!

Web & Spass gehören zusammen. Sei dies bei der Arbeit & natürlich auch überall sonst – auch an der Smashing Conference.

Highlights waren der als Mystery Speaker getarnte Handorgelspieler Klaus Schmidt

… die spontan aus Speakern zusammengewürfelte «Smashing Conference Lonely Hearts Club Band»

… oder das von WordPress grossartig eingehaltene Versprechen

Free Beer All Night Long

Alles in allem war die Smashing Conference bereichernd, bestätigend, trotz Ausnahmen grösstenteils kurzweilig & unterhaltsam, gespickt mit allerlei Würsten vom Markt & inspirierend.

… hoffentlich nächstes Jahr wieder

Weiterführende Links

Progressive Enhancement
That Emil – Progressive Enhancement: Still Not Dead.
Jake Archibald – Progressive enhancement is still important
BBC – Cutting the mustard

Decide in the Browser
Dan Mall – Responsive Design is Hard/Easy! Be Afraid/Don’t Worry!
Brad Frost – The Post-PSD Era … in response … Dan Mall – The Post-PSD Era: A problem of expectations

Namics Goes Eyetracking

Das Namics-Team mit Laborleiter Thomas WeinholdAm 22.07.2013 war es soweit: Zu siebt besuchten wir in einem bunten Mix aus Projektleitern, (UX-)Consultants und Designern das Usability Labor der HTW Chur. Nach einer Einführung mit Updates und Hintergrundinformationen zu den aktuellen Entwicklung von Eyetracking Systemen ging es direkt los mit unserer UX-Studie, für welche wir zusätzliche Research Ergebnisse erhalten wollten. Am Nachmittag nahmen wir uns die Zeit, um verschiedene Webseiten, Layouts und Designs zu untersuchen, wobei sich jeder individuell einbringen und seine methodischen Fragen und Hypothesen praktisch testen konnte. Durch das gemeinsame, interdisziplinäre Experimentieren konnten wir unsere Kenntnisse bei der Fragenentwicklung und der Testmethodik experimentell erweitern. Obwohl viele von uns bereits umfangreiche Erfahrungen mit Eyetracking- und Usability-Testing mitgebracht hatten, war der eintägige Austausch zwischen Hochschule und Professionals aber auch der zwischen Designern und Consultants für alle spannend, da man sonst selten so intensiv Zeit findet oder auch die Möglichkeit hat, im Team zu experimentieren und fachübergreifendes Feedback zu sammeln.

Dementsprechend positiv fällt auch das Feedback der einzelnen Teilnehmer aus:

„Das war eine sehr spannende Erfahrung! Ich bin überzeugt, dass es für unsere Kunden sinnvoll wenn nicht sogar notwendig ist, zumindest eine Eyetracking-Studie zumachen. Ich bin wirklich erstaunt, wie wenig Aufwand es bedeutet, eine Studie vorzubereiten und wie gross der Effekt ist!“ (Veronika, C/PL)

„Gut fände ich, wenn wir in Zukunft eine Möglichkeit hätten, bei gewissen Projekten das Eyetracking anzubieten. Die Auswertungen bestätigen klar die Informationsflut bei überfüllten Startseiten. Spannend war die Erkenntnis, dass bei überfüllten oder unruhigen Seiten das Auge zwar den grössten Teil des Inhalts überfliegt, aber nur ein Bruchteil davon auch gelesen und aufgenommen wird. Die Visualisierungen des Eyetracking-Programms zeigen dies sehr schön auf. “ (Bruno, Designer)

„Wir machen unsere Kunden messbar erfolgreicher – ich hab mich immer gefragt wie man ein Design objektivieren kann. Mit den Möglichkeiten von Eyetracking können wir dieses Leistungsversprechen einhalten.“ (Marcel, C/PL)

„Mit Eyetracking  hat man die Möglichkeit mit wenig Aufwand die Wirkung, die ein Layout auf das Auge und der Kognition des Beobachters hat, genau zu beobachten. Dies ist schon ab der ersten Designphase eines Projektes sehr effizient um Entscheidungen zu treffen und diese vor dem Kunden zu unterstützen. Meine Empfehlung ist, diese Methodik öfters in einem Projekt zu integrieren.“ (Philipp, Art Director)

„Mich überrascht es immer wieder, wie gut man mit Eyetracking schon frühzeitig Schwachstellen identifizieren kann – vor allem bei Landing Pages und Produktseiten kann man sehr gut überprüfen, ob die Aufmerksamkeit der Anwender an die richtige Stelle gelenkt wird oder was man optimieren sollte. Auch für die Kommunikation ist es ein sehr effizientes Mittel, da die meisten Bilder sehr eindeutige Ergebnisse widerspiegeln, wodurch man insgesamt Zeit sparen kann. “ (Sonja, UX-C)

„Die Einsatzmöglichkeiten von Eyetracking sind unglaublich vielfältig, und bieten bei Konzept und Design digitaler Markenerlebnisse viele wertvolle Anhaltspunkte, diese noch effektiver nutzbar zu machen.“ (Mark, Senior Art Director)

„Eine sehr gute Option, Annahmen über die Positionierung von Elementen auf einer Website schnell und effizient zu überprüfen.“ (Olaf, Senior Consultant)

Last but not Least möchten wir uns nochmal ganz herzlich bei der HTW Chur und  bei Thomas Weinhold, dem Leiter des Labors, für die Gastfreundschaft und vor allem die hochwertigen Tipps und Tricks bedanken – wir konnten viel lernen und hatten dabei auch sehr viel Spass!

 

Online Geschäftsbericht – das Reporting macht sich schick

Annual report   Danone11   Bilan des activités 2011

Zur Zeit sind Unternehmen und Agenturen wieder dabei, Geschäftsberichte zu produzieren. Dabei gewinnen in den letzten Jahren Online Geschäftsberichte an Bedeutung. Während sie noch bis vor kurzem das Printprodukt nahezu eins zu eins im Web abgebildet haben, nutzen heute immer mehr Unternehmen die Möglichkeiten des Internets aus. Im Rahmen eines Kundenprojekts konnten wir drei Trends identifizieren, die einen modernen Online Geschäftsbericht auszeichen. Weiterlesen

Neuer Webauftritt der Schaffhauser Kantonalbank mit TYPO3

shkb-1

Für die Schaffhauser Kantonalbank durfte Namics den Webauftritt der shkb.ch von Grund auf neu konzipieren, gestalten und entwickeln. Die SHKB setzte dabei zur Realisierung ihrer öffentlichen Webseiten auf das Open Source Content Management System TYPO3. Weiterlesen

See me, hear me, smell me, touch me, taste me – oder wieviel Sinn hat digital?

Blick auf das Foyer Sofitel Bayerpost

Für viele Sinne ansprechend: Die Location des multisense Forum

Am 16.11.2011 fand in dem sehr ansprechenden Ambiente des Sofitel Bayerpost München das zweite multisense Forum statt. Ich wurde auserwählt dort einen Tag Eindrücke, Trends und Diskussionen rund um das Thema „multisensuales Marketing“ zu sammeln, bündeln und intern wie extern weiterzugeben.

Als Designer bei Namics war ich bisher hauptsächlich mit dem Schaffen von visuellen Eindrücken beschäftigt und dementsprechend gespannt auf die Gestaltungsmöglichkeiten der anderen Sinneseindrücke sowie deren Auswirkung auf die (Marken-)Wahrnehmung.

Warum eigentlich multisensuale Kommunikation?
Die Tatsache, dass wir in einer überinformierten Gesellschaft leben, erlebt jeder von uns tagtäglich am eigenen Leib – der Großteil dieser Information ist dabei visueller Natur. Das hat auch seinen Sinn, denn der visuelle Ersteindruck prägt die Wahrnehmung eines Produktes und einer Marke am stärksten. Dies bedeutet jedoch auch, dass die anderen Sinne noch enormes Potential bieten, um effektiv und effizient Botschaften zu übermitteln. Insbesondere das Zusammenspiel der Sinne stellt sich dabei als besonders wirkungsvoll heraus: Eine Botschaft, die über mehrere Sinneskanäle transportiert wird, wird deutlicher schneller und intensiver verarbeitet.

Da die Wahrnehmung einer Marke grundsätzlich multisensual ist (das Papier fühlt sich an, die Verkaufsräume riechen, die Produkte erzeugen Töne, die Gummibärchen am Empfang schmecken) geht es nicht darum, noch mehr Information über neue Kanäle zu senden, sondern darum, die vorhandenen Sinneseindrücke bewusst einzusetzen. Die entscheidende Frage wird also sein: „Sende ich das richtige Signal über den richtigen Kanal, um meinen Markenwert/Produktbenefit zu unterstreichen?“.

(mehr …)

Makerbot – Wir bauen einen 3D-Drucker. Teil 1

Ein Traum geht in Erfüllung.
Schon während meines Interaktion Design Studiums war unsere kleine Studenten Gruppe fasziniert von neuen Opensource Technologien wie Processing oder der Hardware Platform Arduino, die Designern neue, einfache und günstige Möglichkeiten eröffneten, Prototypen mit einem hohen Grad an Funktionalität zu entwickeln.

Zu dieser Zeit, ca. 2007, wurde die RepRap Research Foundation ins Leben gerufen, welche es sich zu Aufgabe gemacht hatte einen sich selbst kopierenden 3D-Drucker zu bauen. Einer der Gründungsmitglieder der RRRF, Zach Smith, gründete 2009 zusammen mit Bre Pettis und Adam Mayer in New York die Firma MakerBot Industries, um einen preiswerten Opensource 3D Drucker zu entwickeln. Einer dieser Drucker – Seriennummer 4626 – steht nun in Zürich bei Namics.

Vor ca. 3 Woche erschien in unserem Intranet ein Beitrag zum Thema Makerbot. Darauf hin tat sich eine Gruppe Mitarbeiter zusammen und gründete eine „3D-Genossenschaft“. Die Finanzierung war innerhalb von 2 Tagen gesichert, der Drucker-Bausatz kam eine Woche später per Post, gestern wurde mit dem Zusammenbau begonnen.

Innerhalb von 4 Stunden hatten wir ca. 2/3 des Druckers montiert, als ein wichtiges Bauteil defekt ging :-(
Zeit eine Pause einzulegen, die ersten 3D Modelle (z.B. eine Wurst in der Tasse) zu konstruieren, und sich das Timelapse Video anzuschauen:

Viel Spass und bis zum 2. Teil.

P.S.: Nachdem Film noch ein kleiner Lesetipp für jeden der sich für Home-Fabrication und das Internet of Things interessiert: „Bruce Sterling – Shaping Things“

9 Thesen zu einer neuen Kultur der Markenführung

In unserer täglichen Arbeit merken wir, wie sich grundlegende Veränderungen bei Kunden, Agenturen und Zielgruppen vollziehen. Meiner Meinung nach bleiben die Grundprinzipien der Markenführung dennoch gültig. Wir müssen nur hier und da neue Wege finden, ihnen zu folgen.

Die folgenden 9 Thesen (in ausführlicherer Form auch erschienen in 05/2011 Marketing & Kommunikation) erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sie basieren auf den Erfahrungen unserer täglichen Arbeit und den Erkenntnissen von Kollegen, Freunden und unseren Kunden und Partnern. Vielleicht helfen Sie auch Euch, Eure Marken besser zu führen?

3616-Menschlich.jpg

Markenkommunikation im Web ist kein Selbstläufer, der sich mit technischen Hilfsmitteln steuern lässt. Im Gegenteil.

Menschen machen Marken, nicht Technologien oder Tools. Während man sich früher vielleicht noch durch innovative Technologien, Tools oder Effekte differenzieren bzw. Aufmerksamkeit generieren konnte, zählt endlich die Qualität des Contents. Und die kommt nur von kompetenten, motivierten und engagierten Menschen (Woher sonst?)

3617-Fokussiert.jpg

Inzwischen geht fast alles, aber muss man es deswegen auch tun? Stützt wirklich jede neue Technologie, jeder Kanal, jedes Feature Ihre Marke?

Es macht Sinn, seine Zielgruppe in jedem Kanal anzusprechen, in dem sie zu finden ist. Aber man stützt seine Marke nur dann, wenn man jeden Kanäle konsistent und relevant bespielen kann und will (und das kann mitunter anstrengend werden). „Dabeisein ist alles“ gilt eben in diesem Fall nicht. Wenn also eine Aktivität ihre Marke nicht stützt, dann können sie auch getrost darauf verzichten.

3618-Inszeniert.jpg

Bei Marken steht das Erlebnis steht im Vordergrund. Die digitale Welt bietet unzählige, hervorragende Möglichkeiten, eine Markenbotschaft abwechslungsreich und packend zu inszenieren.

Eine Marke zu inszenieren braucht Platz. Aber wieso sollte man in dem Kanal, in dem Platz nichts kostet, auch damit geizen? Was für jede Broschüre und erst recht für jede Anzeige oder jeden TV Spot gilt, muss endlich auch für Webseiten gelten: Grosszügigkeit und Klarheit sollten am Anfang einer Markenwelt stehen – und nicht unzählige kleine Einstiege wie Teaser, Boxen, etc.

Als Konsequenz geht der Trend hin zu fokussierten Landingpages und Einstiegsseiten anstelle überbordender, wollmilchsaugleicher Portalseiten, die es allen Ziel- und Randgruppen auf einmal recht machen wollen. Lieber eine Sache richtig kommunizieren, als viele Dinge schlecht! (Siehe auch unsere Designkantine)

3619-Aufmerksam.jpg

Nie war es leichter, ein ziemlich Stimmungsbild Ihrer Marke zu erhalten und unzufriedenen Kunden direkt zu begegnen. Wer gut hin- und zuhört, hat die Chance auf sehr wertvolle Einblicke in die Gefühlswelt seiner Zielgruppen.

Social Media Monitoring ist ein wichtiger erster Schritt, um zu erfahren, wo und was über Ihre Marke gesprochen wird. Basierend auf diesen Erkenntnissen und weiteren Analysen lassen sich solide argumentierbare Empfehlungen für ihre Social Media Aktivitäten entwickeln. Soll Ihre Marke dabei sein oder nur zuhören und beobachten?

Ganz abgesehen von der Stimmungsanalyse kann ein kontinuierliches Monitoring eine sehr gute Basis für eine Werbeerfolgskontrolle sein: Kommen Ihre Botschaften an? Werden Ihre Kampagnen zitiert? Wo? Von wem? Was genau?

Daneben sollte es selbstverständlich sein, seinen Kunden dort einen Kontakt anzubieten, wo sie sich ohnehin über Produkte, Qualitäten und Image austauschen: Ein freundliches „Was können wir für Sie tun?“ sollte keine Floskel sein. Jeder Touchpoint wird als Teil Ihrer Marke wahrgenommen.

3620-Sozial.jpg

Bis zu 90% der Onlinekäufer vertrauen den Empfehlungen Ihrer Freunde, bis zu 78% den Empfehlungen Ihres Umfelds und gerade mal 14% vertrauen der Werbung. Und bereits heute werden 25% der Suchergebnisse für die weltweit 20 grössten Marken zu user generiertem Content verlinkt. (Quelle: Nielsen)

Das macht Lust. Aber wie steigt man ein?

Im Gegensatz zu klassischen Push-Kampagnen gründet der Erfolg von Social Media Massnahmen nicht auf grossartig inszenierten Werbe-Blendgranaten, sondern auf offenem und transparentem Miteinander.

Marken, die den Dialog mit Ihren Zielgruppen im Social Web wünschen (und sich sowohl der Risiken als auch der Konsequenzen bewusst sind), müssen sich zunächst auf Augenhöhe mit Ihren Dialogpartnern begeben und lernen, sich mit Ihnen zu unterhalten und die Marke gemeinsam zu führen.

3621-Aktiv.jpg

Nichts festigt eine Beziehung mehr als gemeinsame Aktivitäten. Involvieren Sie Ihre Zielgruppen und bieten Sie Ihnen an, Teil ihrer Marke zu werden. Der Lohn? Zum Beispiel authentische, glaubwürdige Markenbotschafter, zufriedene Kunden oder gar innovative und relevante Produktinnovationen.

Generell lassen sich Social Media Aktivitäten in 3 Kategorien einordnen: Dialog – mit dem Ziel, sich interessant zu unterhalten, Service – um seinen Usern relevanten Nutzen zu bieten oder Innovationen – mit dem Ziel, gemeinsam etwas zu verändern, zum Beispiel Produktinnovationen, Services, Namings, etc.

3622-Bewegt.jpg

Spätestens jetzt ist klar: Allzu starre, am Reissbrett geplante Markenstrategien halten diesen dynamischen Entwicklungen nicht mehr Stand. So wichtig ein klares Ziel und definierte Positionierungen sowie Botschaften sind, die Fähigkeit, auf ein eigensinnige (und machtbewusste) Zielgruppen einzugehen und diese einzubinden zeichnet die erfolgreichen Marken der Zukunft aus.

Im sozialen Kontext sind eher Moderationsfähigkeiten als sture Stereotypen gefragt. Marken, die sich darauf vorbereiten, flexibel auf Stimmungen und Meinungen zu reagieren sind klar im Vorteil. Dazu müssen interne Abstimmungprozesse dramatisch verkürzt und klare Befugnisse ausgesprochen werden. Schliesslich wollen sich die Benutzer in Echtzeit mit Ihrer Marke unterhalten. Der Weg zum Schreibtisch der Markenhüter wird auf die Dauer zu lang.

Die Führung der Marke muss auf breitere Beine gestellt werden, entsprechende Organisationsstrukturen geschaffen werden und – einmal mehr – es braucht Menschen und ihre Fähigkeiten…

3623-Ehrlich.jpg

Nirgendwo haben Lügen so kurze Beine wie im Web. Jede Unwahrheit wird aufgedeckt und sofort einem Millionenpublikum präsentiert. Man möchte nicht glauben, wie viel Energie und Freude manche User daran haben, Unwahrheiten aufzudecken und an den Pranger zu stellen. Transparenz und Offenheit sind eine gute Versicherung dagegen.

Trotzdem gibt es heikle Themen. Nicht wenige Marken produzieren Produkte, die andere Menschen auf die Palme bringen. Gen-Technologie, Energieproduzenten, etc. stehen vor grossen Herausforderungen. Diskutieren Sie das Szenario „Was wäre, wenn unsere Gegner sich mobilisieren“ und bereiten Sie sich organisatorisch und argumentativ auf Kritik vor. Oder entscheiden Sie sich bewusst, von sozialen Plattfomen fernzubleiben.

In jedem Fall gilt: Jeder macht einmal Fehler, und das ist auch OK. Solange man dazu steht, sich entschuldigt und transparent und offen reagiert. Wie im richtigen Leben …

3624-Neugierig.jpg

Wer weiss, was kommt? Jede neue Technologie, jeder neue Trend könnte die Kommunikation erneut revolutionieren.

Wenn wir Marken in die Zukunft führen wollen, bleiben wir am besten stets informiert. Neues zu entdecken, damit zu spielen und versuchen, sich eine eigene Meinung zu bilden ist auch Teil der Markenführung.

Wir bleiben neugierig. Und freuen uns auf Ihre Meinung ;-)

nur 3 Sekunden! Oder: Weniger ist mehr

(Zum Vortrag in der Designkantine am 17.05.2011 in Zürich)

Das ist schon lustig:

In der klassischen Werbung muss man keinem sagen, dass sich die Zielgruppen nur Sekundenbruchteile Zeit nehmen, um eine Botschaft zu erfassen oder sogar mehr darüber zu erfahren.

Im Laden würde es uns tierisch nerven, wenn uns im Eingang fünf übermotivierte Verkäufer gleichzeitig ansprechen würden.

Und dennoch stapeln sich auf vielen websites Teaser, Texte, Botschaften und links auf kleinstem Raum. Es sollen Zielgruppen von 9 bis 99 angesprochen werden, jeder natürlich individuell, und das deutlich.

Ganz im Ernst: Das schaut doch keiner mehr an…

Mehr Präsentationen von Namics AG

Präsentation als PDF Download

Zur Videoaufzeichnung

Ich denke, dass die Fokussierung auf das Wesentliche eine der Hauptaufgaben für uns Agenturen und unsere Kunden ist, um Online-Kommunikation besser und zielführender zu machen. Wer macht mit?