Effiziente Suchmaschinenoptimierung im Contentbereich

Suchmaschinenoptimierung ist oftmals vielschichtig und meistens komplex. Dennoch lassen sich mit gezielten und recht einfachen Maßnahmen Inhalte für Suchmaschinen so aufbereiten, dass Sie damit bereits elementare Bestandteile der OnSite-Optimierung Ihrer Website abdecken können. Weitere SEO-Maßnahmen können hieran anknüpfen und verstärkt Potenziale entfalten.
3177-Effiziente Suchmaschinenoptimierung im Contentbereich-thumb-500x333-3176.png
Im Folgenden beschreibe ich fünf einfache und effiziente Maßnahmen zur besseren Auszeichnung Ihres Contents.

1. Empfänger-orientierte Strukturierung der Inhalte

 

Im Kern sollten alle Inhalte, die im Web publiziert werden,
primär für den Empfänger (=Nutzer) der Information optimiert werden. Wird diese
Ausrichtung konsequent vollzogen, sind die Inhalte automatisch auch für
Suchmaschinen gut formatiert. Strukturieren Sie also ihre Inhalte so, wie Sie
es auch in Management Summaries oder Presseerklärungen machen würden: das
Wichtigste nach vorne und zum Schluss eine Zusammenfassung. Das „Wichtigste“
sind hier ihr(e) wichtigste(n) Keyword(s), die Sie an den Anfang Ihrer
semantisch höchsten Headline, der

<span style="font-size: 10pt; line-height: 115%;">&lt;h1&gt;</span>

setzen. Wird der Fließtext zu lange – die Maßstäbe sind im Web deutlich niedriger
als in der Print-Welt – empfiehlt es sich, Zwischenüberschriften (

<span style="font-size: 10pt; line-height: 115%;">&lt;h2&gt; </span>

bis

<span style="font-size: 10pt; line-height: 115%;">&lt;h6&gt;</span>

-Headlines) zu setzen
und den Text somit zusätzlich zu unterteilen. Alternierende Keywords betten Sie
in  

<span style="font-size: 10pt; line-height: 115%;">&lt;h2&gt;</span>

und

<span style="font-size: 10pt; line-height: 115%;">&lt;h3&gt;</span>

ein und
binden diese formell korrekt in den Fließtext ein. Sehen Sie in Ihrem Artikel
eine Zusammenfassung vor, sollten Sie ebenfalls darauf achten, dass für Sie
relevante Keywords möglichst am Anfang und am Ende des Fazits erscheinen.

Strukturieren Sie -falls inhaltlich sinnvoll-  Inhalte mit sortierenden Listen (auch hier
gilt: das Wichtigste nach vorne und an den Schluss). Oft wird geraten, wichtige
Textpassagen mit

<span style="font-size: 10pt; line-height: 115%;">&lt;b&gt;</span>

oder

<span style="font-size: 10pt; line-height: 115%;">&lt;strong&gt;</span>

zu
fetten. Nach unserer Auffassung ergibt dies keine besseren Rankings. Sollten
Sie also Bold-Text einsetzen, machen Sie dies primär für die Lesbarkeit der
Texte und nicht aus SEO-Gründen.

 

2. Pflege der Metainformationen
der Seite

Mit dem Großteil an Metainformationen werden Sie Ihre
Rankings nicht wesentlich verbessern können. Allerdings haben Sie die
Möglichkeit, Ihren Content so auszuzeichnen, dass Sie bei relevanten Suchen
gefunden werden. Es gibt hier zwei ToDos für Sie, um Ihre Seite zu optimieren.
Einerseits sollten Sie in regelmäßigen Abständen prüfen, ob übergreifende
Metainformationen korrekt angelegt sind. Dies betrifft insbesondere die
Metainformationen

 

  • zur Sprache (z.B.
    <span style="font-size: 10pt; line-height: 115%;">&lt;meta http-equiv="content-language" content="de"&gt;</span>

    ).

  •  für
    die Search Engines (z.B.

    <span style="font-size: 10pt; line-height: 115%;" lang="EN-US">&lt;meta name="robots" content="index,
    follow"&gt;</span>

    ).

  •  zum
    Content Type (z.B.

    <span style="font-size: 10pt; line-height: 115%;" lang="EN-US">&lt;meta http-equiv="Content-Type"
    content="text/html; charset=utf-8" /&gt;</span>

    ).

 

Prüfen Sie diese übergreifenden Informationen laufend und
justieren Sie nach, sofern Sie Abweichungen beobachten. Für Ihre tägliche
Arbeit sollten Sie darauf achten, detaillierte Metadaten korrekt zu erfassen
und diese durch Aktualisierungen zu pflegen. Vor allem den beiden folgenden
Metafeldern sollten Sie höchste Beachtung schenken:

 

  • <span style="font-size: 10pt; line-height: 115%;" lang="EN-US">&lt;title&gt;</span>

    -Element

  •  
    <span style="font-size: 10pt; line-height: 115%;" lang="EN-US">&lt;description&gt;</span>

    -Element.

 

Ersteres sollte mit höchster Sorgfalt gewählt werden.
Berücksichtigen Sie, dass dieses Element mit der statischen URL korreliert. Ist
also der Titel der Seite „SEO im Contentbereich | Namics Deutschland GmbH“,
wäre eine URL der Form „namics.com/seo-im-contentbereich“ als unterstützende
Maßnahme denkbar. Limitieren Sie den Inhalt dieses Elements bei 60 bis maximal
70 Zeichen und gehen grundsätzlich von folgender Struktur aus: Primary Keyword &Secondary
Keyword|Unternehmensname.

Das

<span style="font-size: 10pt; line-height: 115%;">&lt;description&gt;</span>

-Element ist insofern von Bedeutung, da die Inhalte in den meisten Fällen von
den Suchmaschinen als Indexierungstext in den Search Engine Result Pages (SERPs)
verwendet werden. Achten Sie darauf, 150 bis maximal 160 Zeichen nicht zu
überschreiten. Da dieses Element Ihre Rankings nicht forcieren dürfte, können Sie den Text nutzen, um beim Nutzer Neugierde zu wecken. So kann man wie im folgenden Beispiel dem Nutzer eine Frage stellen, um sein Interesse zu wecken.

Effiziente Suchmaschinenoptimierung für Metadaten.png

Redundante Inhalte in den Metainformationen
sollten Sie hingegen unbedingt vermeiden.

3. Optimierung von
Bildern fürs Web

Bilder bieten aus SEO-Sicht zwei Vorteile. Einerseits machen
Sie Texte lesenswerter, was Ihnen langfristig Backlinks und somit ansteigende
Besucherzahlen aufgrund besserer Rankings einbringt. Andererseits generieren
Bilder eigenständig Traffic auf Ihre Seiten- beispielsweise über die Google
Bildersuche. Bilderoptimierung (lange Zeit ein Stiefkind der SEOs) lohnt sich,
gerade weil sie so einfach ist. Sie sollten daran denken, dass

  • Sie für jedes Bild einen eindeutigen Dateinamen
    gewählt haben, der relevante Keywords inkludiert. Trennen Sie Worte im
    Dateinamen mit einem Bindestrich in der Form primarykeyword-secondarykeyword.jpg.
  • der umliegende Fließtext, in den das Bild
    eingebettet ist, höchste Themenrelevanz für das Bild besitzt.
  •  das ALT-Attribut jedes Bildes mit relevanten
    Keywords belegt ist.
  • das Bildformat (möglichst *.JPG und *.PNG.
    Letzteres für Grafiken und Bilder verwenden.) und die Bildergröße (Richtwert
    bei Contentbildern: <80kb) webtauglich sind.
  •  Sie das Bild mit weiteren Inhalten der Seite zu
    verlinken.

 

4. Aufbereitung von
Dokumenten (z.B. PDFs) für Suchmaschinen

Hochwertig erstellte Dokumente sind wichtiger Bestandteil
qualitativen Web-Contents und werden bei guter Aufbereitung von Suchmaschinen
bestens indexiert. Grundsätzlich gilt bei der Aufbereitung von Dokumenten Ähnliches
wie bei der Optimierung für Bilder. Achten Sie folglich darauf, einen
aussagekräftigen Dateinamen zu setzen, ALT-Attribute für Bilder innerhalb des
Dokuments zu verwenden und Links zu relevanten Seiten zu setzen. Ebenso sollten
PDFs immer im Themenkontext eingebunden werden. Denken Sie daran, in Dokumenten keine im Vergleich zu Website redundanten Informationen zu hinterlegen. Falls dies doch nötig sein sollte, schließen Sie die Indexierung von Dokumenten bei Suchmaschinen aus. Sollen PDFs nicht indexiert werden, lässt sich dies schnell via robots.txt und dem Befehl disallow: /*.pdf umsetzen.

Zusätzlich bieten gerade PDFs noch
weitere Möglichkeiten, Suchmaschinenrelevanz zu erzeugen. Richten Sie in ihren
Dokumenten einen Schreibschutz ein und pflegen Sie die Metadaten.

Im Beispiel finden sich die Felder, die Sie mindestens
ausfüllen sollten. Diese sind:

  • der Titel des PDFs.
  • Informationen zum Autor mit etwaiger Ergänzung
    um den Unternehmensnamen.
  • der Betreff analog zum html-Metatag
    <span style="font-size: 10pt; line-height: 115%;">&lt;description&gt;</span>

    .

  • Keywords, die im Gegensatz zum html-Metatag
    <span style="font-size: 10pt; line-height: 115%;">&lt;keywords&gt;</span>

    von
    Suchmaschinen interpretiert werden.

3186-Optimierung von Dokumenten-thumb-500x282-3185.png 

5. Interner
Linkaufbau

Das Linkbuilding ist mit Sicherheit die Königsdisziplin der
Suchmaschinenoptimierung; internes Linkbuilding ist nur ein kleiner Teilbereich
davon, den Sie allerdings vollkommen autark auf Ihrer Seite umsetzen können. Grundsätzlich
verbinden sich zwei Ziele mit interner Linkstrategie: einerseits das
Bekanntmachen jeder Inhaltsseite in den Suchmaschinen und zweitens das gezielte
Pushen einzelner Contentseiten. Erreicht man mittels kluger
Informationsarchitektur und kleiner Hilfsmittel (robots.txt, sitemap.xml,
Footer-Sitemap, etc.) das erste Ziel relativ einfach, muss man für die gezielte
Förderung einzelner Seiten deutlich mehr investieren. 

Analog zur Informationsarchitektur sollten Sie vor allem bei
größeren Web-Präsenzen versuchen, Inhalte thematisch zu konzentrieren und hierfür
Landing Pages mit Verteilerfunktion einzusetzen. Diese sollten wesentliche
Links zu zentralen Themeneinstiegen auf ihrem Auftritt beinhalten und via Links
reziprok erreichbar sein. Auf den Inhaltsseiten der niedrigsten Stufe sollten
Sie weiterführende  Seiten verlinken,
damit Zusatzinformationen effizient an den Nutzer adressiert werden. Dies kann
in den meisten Fällen über visuelle Helfer der IA, wie beispielsweise Teaser
erfolgen. Hierüber führen Sie Nutzer gezielt in die Konversionsstrecke. Sie
verbessern diesen Effekt durch Auszeichnung der Links, indem Sie Linktexte und
Linkbeschreibungen setzen. Sowohl über die Positionierung als auch über die
Frequenz des Einbaus können Sie zielgerichtet einzelne Seiten priorisieren. Achten
Sie darauf, den Text bestens lesbar zu halten. Ein Maximum von 20 internen
Links auf einer Seite ist empfehlenswert;  keinesfalls sollten Sie 100 kumulierte Links
(intern und extern) überschreiten. Möchten Sie bestimmte Inhaltsseiten
verlinken, diese aber nicht bewusst in den Rankings pushen, markieren Sie entsprechende
Links mit

<span style="font-size: 10pt; line-height: 115%;">&lt;nofollow&gt;</span>

-Attribut.

Fazit:

Nutzen
Sie Potenziale im Contentbereich und optimieren Sie mit einfachen
Hausmitteln. Nur auf Ihrer Seite können Sie mit relativ geringem Aufwand
Erfolge bei der Suchmaschinenoptimierung erzielen.

Anregungen, Bemerkungen und Fragen können gerne in den Kommentaren diskutiert werden.