Optimierung für unseren Planeten

Bei ALTANA machen wir ein grosses Intranet. Gross heisst im Endausbau für über 5000 Benutzer. Abgesehen davon dass wir viele Obtree Lizenzen brauchen, weiss ich dass Adi bei sunrise mit 3 LINUX Kisten und Obtree noch viel mehr Benutzer bedient. Daher habe ich mir nicht viel mehr dabei gedacht.

Als der Kunden dann aber wissen wollte, wie gross der DB-Server sein muss, kam ich schon ein bisschen in’s Grübeln… Ein Excel-Sheet später einigte ich mich auf 275 SQL-Reads/Sekunde und 21 SQL-Writes/Sekunde und eine maximal genutzte Bandbreite von 2339 KB/Sek.

Und weshalb erzähle ich das? Weil ich zwar skaliere, nicht aber optimiere und dabei ist mit ein Artikel von Google in den Sinn gekommen. Die Jungs wissen für eine einzelen Abfrage wie viele Prozessorzyklen (je nach CPU-Architektur) benötigt werden, wie viele TLB-Misses auftreten und welches die Leistungsaufnahme der Rechner und damit die Wäremeentwicklung im Rack ist. Ziemlich spannend: [pdf, 104KB] Web Search for a Planet: The Google Architecture.

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit

Whitepaper Enterprise Information Retrieval

„Die richtigen Informationen zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort“ – dies ist heute sowohl für Unternehmen als auch für deren Mitarbeiter zunehmend ein zentraler Erfolgsfaktor. Das namics Whitepaper erklärt die grundlegenden Konzepte von Suchmaschinen, deren unterschiedliche Anwendungsbereiche und aktuelle Konzepte der Implementierung und des Einsatzes.

[pdf, 735K] Whitepaper Enterprise Information Retrieval

So kommen Sie in die Suchmaschinen

Dass Benutzer über Google und Co. kommen wissen in der Zwischenzeit alle — Sie tun es selbst auch. Doch noch immer gibt es viele Angebote, welche Ihre Suchmaschinentauglichkeit (so dass der Crawler überhaupt was findet) aber auch die Optimierung (damit das Ranking dann auch gut ist). Der meiste Teil der Arbeit ist normales Handwerk und hat mit guter, defensiver Codierung zu tun.

Hier eine Präsentation an der IEX gehalten mit einem Überblick und vielen Tipps und Tricks: [pdf, 1.6 MB] So kommen Sie in die Suchmaschinen

Präsentation Top 10 Internet Standards (IEX 2004)

Jedes Jahr wieder an der Internet Expo ein Blick in die milchige Glaskugel. Dieses jahr neu im Angebot:

– Multimodal Interaction
– WAI
– PDF/Acrobat 6
– Blogging und RSS
– Digital Rights Management
– ENUM/E.164
– Anti-Spam
– Google Web API
– Grid Computing
– SOAP 2.0/XMLP

Und hier die Präsi: [pdf, 816 KB] Top 10 Internet Standards 2004

So kommen Sie in die Suchmaschinen (IEX 2004)

Eine umfassender Leitfaden mit Beispielen, wie Ihr Webangebot in den Suchmaschinen besser platziert ist. Fokus dabei ist (generische) Suchmaschinenoptimierung, doch es erfolgt auch ein kurzer Blick ins (bezahlte) Suchmaschinenmarketing.

Gegliedert in die folgenden Schritte:

– Definition Rahmenbedinungen
– Auswahl Suchdienst
– Ausnahme Suchdienst
– Auswahl Suchbegriffe
– Top Positionen
– Attraktivigtät der Treffer
– und ein Exkurs: Wie funktioniert eine (Volltext-)Suchmaschine.

Und hier die Präsi: [pdf, 1.6 MB] So kommen Sie in die Suchmaschinen

PS: Damals noch nicht existent aber wichtig heute ist Google Sitemaps.

Präsentation Top 10 Internet Standards (IEX 2003)

Jedes Jahr wieder an der Internet Expo ein Blick in die milchige Glaskugel. Dieses jahr neu im Angebot:

– JSP 2.0
– XHTML 2
– Platform for Privacy Preferences
– Watermarking
– C#
– Multimedia Home Platform
– Semantic Web
– WLAN
– XSL-FO
– SVG

Und hier die Präsi: [pdf, 2.2 MB] Top 10 Internet Standards 2003.

Top 10 Internet Standards der Zukunft 2002 [Vortrag]

Die Top 10 Internet-Trends aus dem Jahre 2002, so wie am 20. Januar 2002 zusammen mit Andreas Göldi an der damaligen Internet-Expo erzählt:

– MMS
– WAP 2.0
– J2ME / Embedded Java
– XML Security
– Web Services
– Neue DNS Features
– JXTA
– Device Independence
– Universal Usability
– Flash-Erweiterungen

Präsentation als Download:

Die Internet-Standards der Zukunft 2002 [pdf, 3MB]

Top 10 Internet Standards der Zukunft 2001 [Vortrag]

Die Top 10 Internet-Trends aus dem Jahre 2000, so wie am 7. Februar 2001 an der damaligen Internet-Expo erzählt:

– UML
– .NET/C#
– SOAP
– P2P
– DivX ;-)
– UMTS
– RDF
– Micropayments
– XForms
– Spracherkennung/VoiceXML

Präsentation als Download: Die Internet-Standards der Zukunft 2001 [pdf, 1,7MB]

Top 10 Mistakes of Internet Project Management [Vortrag]

An der Internet Expo im Jahre 2001 hielt ich den unten angehängten Vortrag über Projekt Management bei Internet Projekten. Der Vortrag ist auf diesem Blog nacherfasst, aber unverändert inkl. den „weltweiten“ Namics-Standorten aus der betrunkenen Zeit (Internet Bubble.)

Die Top 10 Fehler sind:

  • Das Budget ist nicht wichtig, wir brauchen die Site.
  • Ein Zeitplan ist dank dem iterativen Vorgehen überflüssig.
  • Für die Zustimmung der Geschäftsleitung sorgen wir uns intern im Rahmen unseres üblichen Reportings.
  • Für die Spezifikation des Systems fragen Sie mich einfach sobald die etwas brauchen; Ich bin kein Fan von Dokumentationen.
  • Inhalt haben wir mehr als genug — auch in vier Sprachen.
  • Seventh Party Syndrome.
  • Den Inhalt und die Sitesuche haben wir mit der CMS-Software TopQuarkFettPro im Griff.
  • Wegen dem Termin haben wir noch ein paar Programmierer dazugenommen.
  • Ich will keine Usabilitytests durch Endbenutzer, die nehmen uns und nur den Drive. Unser IT-Leiter testet die Sache persönlich.
  • Zum Glück gehen wir in zwei Wochen live, dann läuft der Karren endlich und die Sache ist vorbei.

Und das hier zu jedem Projekt mitnehmen:

  • Voraussetzungen schaffen (Wissen, Kultur, Budget, Sponsoring).
  • Klare und durch alle getragene Vision.
  • Spezifikation.
  • Eine „Buchhalter“ der Zeit und Ressourcen plant und kontrolliert.
  • Interdisziplinäre Teams mit wenig sehr guten Leuten bilden.
  • Kurze Iterationen für sämtliche Arbeitsprozesse.
  • Standards einspielen (v.a. Integration und QS).

Und hier das Teil:

Top 10 Mistakes ofInternet Project ManagementIEX 2001 | Seminar c-3 (Projekt Webseite) [pdf, 1,9 MB]

Top 10 Internet Standards der Zukunft 2000 [Vortrag]

Die Top 10 Internet-Trends aus dem Jahre 2000, so wie am 2. Februar 2000 an der damaligen Internet-Expo erzählt:

– XML (eXtensible Markup Language)
– J2EE (Java 2, Enterprise Edition)
– PKI (Public Key Infrastructure)
– XHTML
– Macromedia Flash
– Open eBook
– MP3
– WAP
– xDSL (Digital Subscriber Line)
– IPv6

Präsentation als Download: Die Internet-Standards der Zukunft 2000 [pdf, 1,7MB]