Webseiten mal anders – als Graph

Täglich sehen wir Webseiten… und wir sehen nur das Visuelle. Kaum jemand macht sich Gedanken wie das HTML dahinter aussieht. Aharef hat nun ein Tool HTML-Graph entwickelt, welches Webseiten aufgrund der HTML-Struktur als Graphen darstellt.
Dabei werden die HTML Tags hierarchisch als einzelne Knoten in den Graph „übersetzt“.
Raus kommen dabei lustige (aufschlussreiche) Bilder, welche einen Einblick in die Mächtigkeit der dargestellten Seite geben.

Beispiel www.namics.com:
i-788442ab32c46e6bbe95f1481d6c4693-www-namics-thumb.png

Beispiel blog.namics.com:
i-703a44ed2fe84b95601bddd60f2c63c8-visitors-blog-namics-thumb.png

Beispiel www.namicsrotweiss.com:
i-6011e363991e308d324202ed58b99300-rw-namics-thumb.png

Und was bedeuten die Farben?
blau: Links (der A-Tag)
rot: Tabellen (TABLE, TR und TD-Tags)
grün: DIV-Tags
violett: Bilder (IMG-Tag)
gelb: Formulare (FORM, INPUT, TEXTAREA, SELECT und OPTION-Tags)
orange: Zeilen und Blockquotes (BR, P, and BLOCKQUOTE-Tags)
schwarz: HTML-Tag, der Root-Knoten
grau: alle anderen Tags

Viel Spass!

[edit]
Wer findet die Seite mit dem
– lustigsten
– grössten
– farblosesten
– besten strukturierten

Graphen?
Für „extrem gross“ schicke ich mal spiegel.de ins Rennen (lädt/sortiert/strukturiert nach 5min immer noch)!
[/edit]

Ein guter Architekturstil: REST

Als der Autor André Kaminski im Alter von 63 Jahren mit Nächstes Jahr in Jerusalem seinen ersten Bestseller geschrieben hatte, fragte ein eifriger Journalist, weshalb es keinen früheren bekannten Werke von ihm gibt. Die Antwort: „Zuerst müssen sie lesen, dann schreiben…“.

Das gilt wahrscheinlich auch für Roy T. Fielding, Chief Scientist bei Day und Miterfinder der zwei wohl wichtigsten Internet-Standards: HTTP (RFC 2616, RFC 2145, RFC 2068, RFC 1945) und URI (RFC 2396, RFC 1808) und noch einige Papiere und Software mehr. Er schrieb mit 35 Jahren seine Dissertation mit dem Titel: Architectural Styles and the Design of Network-based Software Architectures. Das zentrale Konzept drin ist REST (Representational State Transfer) und das ist gut zu wissen.

Stark vereinfach geht es um gute Adressierung im Internet und zwar nicht als neuer Standard, aber als korrekte Anwendung der vorhandenen Standards wie HTTP, URL, MIME Types u.a. Es geht etwa so:

1. Eine Ressource ist ein logisches Ziel welches immer gleich ist. Sie ist einfach verständlich und memorisierbar beschrieben. Beispielsweise http://www.namics.com/leistungen/produkte

2. Die Repräsentation ist die konkrete (physische) Antwort auf die Anfrage nach einer Ressource. Im Bezug auf das Beispiel oben ändern sich die namics Produkte über Zeit oder es gibt möglicherweise verschiedene Instanzen dafür (Sprachen, Clientcode u.a.). Der Pfad zur Resource bleibt gleich.

Was ist wichtig bei einer Ressource resp. dem Pfad dorthin?

a) Eine Ressource ist für Menschen (d.h. sprechend) und technologienbeutral beschrieben. Also ohne PHP -Endung, da die Implementierung von PHP auf APSX ändern könnte (oder was auch immer). Es muss stabil bleiben.

b) Keine HTML-Endung, da je nachdem wer/wie anfrägt, soll nicht HTML aber bspw. XML oder PDF geliefert werden. Für den Entscheid was ausgeliefert werden soll, gibt es im HTTP Request Header Feld mit Accept* die Angabe, was bevorzugt ist. Welches Format, welche Sprache, welche Codierung etc. In einer Idealen Welt entscheidet der Client was er will und nicht die Adresse der Anfrage.

c) Die Interaktion erfolgt immer durch den Client

d) Der Aufruf soll zustandslos sein resp. der Request selbst muss alle Zustandsinformationen beinhalten (Cookie ist erlaubt, da im Request drin aber mit den Daten und nicht einer ID zu einer Serversession)

e) Caching gehört unterstützt resp. korrekt gesteuert

f) Alle Arten die interaktion erfolgt über die Standardmethodem im HTTP (GET, POST, PUT, DELETE)

g) URI als universelles Adressierungssystem

Das ist sehr theroetisch beschrieben, aber in Kurzform geht es um: Gute URL die immer funktionieren, von mir schon als sprechende oder real speaking URLs bezeichnet. Natürlich nur bei Anwendungen, wo dies auch so funktioniert… Beispiele:

>> http://www.technorati.com/search/stuker

>> http://map.search.ch/bern

>> http://tel.local.ch/zh/namics.html

>> http://www.flickr.com/photos/tags/namics/

>> http://www.bloglines.com/myblogs

>> geht aber auch für komplexere Sachen wie beispielsweise ein Yahoo-API.

Immer sehr klar was zurückkommt und immer funktionierend. Und hier für Leute die gerne lesen die Diss, ein ganzes Wiki zum Thema eine Linksammlung bei Paul Prescod und eine Mailingliste auf welcher auf Roy drauf ist.

MoMB: Betas des Jahres 2005

Vor Kurzem hat Roli Schönholzer über den momentanen Beta Hype geschrieben und Marc Faeh hat uns dabei via Comment auf das Museum of Modern Betas aufmerksam gemacht.

MoMB hat nun die Charts des Jahres 2005 veröffentlicht:

1.) Writley
2.) flickr
3.) Netvibes

6.) del.icio.us

8.) Google Base
9.) Google Book Search

12.) Odeo

Viele schöne Betas, und Google und Yahoo haben je 2 „ihrer“ Produkte in den Top 12.

Und was für Musik hörst Du…?

Sind wir mal ehrlich… wie oft haben wir in unserem Leben diese Frage schon gehört? Und vor allem, was antworten wir auf diese Frage? Ich oute mich hier jetzt mal: Hip-Hop, Rap, Rock, NuRock, House, Lounge, Pop. ABER: ich kann Söhne Mannheims, Xavier Naidoo, Sido, Rolling Stones und Michael Jackson NICHT wirklich leiden… Hilft also nicht so sehr weiter die Aussage von eben.

Ich kann aber z.B. mit lustigen Tools à  la last.fm (ich hatte meinen ersten Eindruck ja hier beschrieben) meine persönliche Hitparade zur Verfügung stellen. Spielgelt aber auch nicht unbedingt meinen gesamten Musikgeschmack wider, da doch sehr durch momentane Vorlieben geprägt.

Jason Freeman hat DIE Idee gehabt: den iTunes Signature Maker!
Machen wir doch eine kleine Software, welche über ein paar Parameter gesteuert die komplette lokale iTunes Library analysiert und daraus ein Potpourri in WAV erstellt.

i-7a16d428b2872995d7dbdde9971aaa67-itsm-thumb.jpg

Fertig! Musikgeschmack für jeden verständlich. Und anhörbar. Und alles ganz einfach…

Und plötzlich steht hinter der Aussage von oben (Hip-Hop, Rap, Rock, NuRock, House, Lounge, Pop) auch etwas, worunter man sich etwas vorstellen kann. Ich hätte da in meinem Fall: Katie Melua, Tokio Hotel, Public Enemy, Kruder & Dorfmeister, Fettes Brot, Fatboy Slim, Cypress Hill und Richard Cheese zu bieten… ;-)

Endlich: Local Skype Helpdesk…. (Bitte nicht anrufen)

Auch schon mal ein Problem mit Skype gehabt? Jetzt gibts 11880 Da werden Sie geholfen auch für Skype. Und das erst noch personlisiert in der Schweiz.
Da klingelts doch neulich in meinem Skype Client. Ich nehm ab und hab Frau Ambert (?) am Telefon:

Sie sind Sykpe!

Ähä??

Ja, Sie sind Skype!

. Ähäää?!

Ja, Sie sind in den Weissen Seiten als Skype eingetragen!

.
Ahaa…. Also schnell www.weisseseiten.ch eingetippt, Skype als Suchwort.
i-66d9577adf85c397065ace257e821070-directories1.jpg
Und schon das Resultat bekommen (Ging früher wesentlich langsamer…):
i-3ee164847dca16c04cedbe6e224198a7-directories2.jpg
Lösung des Rätsels: Vorletzte Woche habe ich versucht bei Directories zwei Dinge zu tun:
a) Den Telefonbucheintrag meiner Partnerin um mich (Dorian Selz) zu ergänzen (Erwartungshaltung: Einfach)
b) Die nagelneue SkypeIn Nummer auch gleich einzutragen (Erwartungshaltung: Schwierig bis klappt nicht).

Und siehe da: So kann man sich täuschen… Jetzt sind wir stolze Besitzer des ersten und bislang einzigen Skype Eintrags im offiziellen Telefonbuch (mal kucken wie lang’s geht, bis es auf tel.search.ch auch drauf ist – Und bitte nicht anrufen, Ihnen kann nicht geholfen werden)

Yahoo kopiert Skype

Gemäss einem Artikel auf siliconvalley.com wird Yahoo in seine Instant Messaging Software nun auch VoIP Technologie integrieren. Diese soll es ermöglichen, wie bei Skype von einem VoIP Client direkt ins Festnetz telefonieren zu können. Mercury News kommentiert das so:

Skype, which eBay recently acquired for about $2.6 billion, would appear to face the most immediate potential threat from Yahoo’s new product.

Stellt sich nur die Frage ob es Yahoo auch 2.6Mrd. Dollar gekostet hat nun VoIP zu können (wir erinnern uns dass eBay soviel dafür bezahlt hat)… Ich tippe mal eher auf unter 10Mio.

Top 100 Produkte des Jahres 2005

PCWorld hat heute seine Top 100 Produktliste des Jahres 2005 veröffentlicht.
Firefox führt die Charts (nicht unerwartet) an. Auch Google nimmt drei Positionen in den Charts ein: Google Gmail (2), Google Search Engine (16) und Google Desktop Search (76).
Apple schnappt sich mit Mac OSX Tiger 10.4 Position 3. Skype nimmt Position 8 ein.

Ebenfalls in den Top 10 vertreten sind: Belkin mit Wireless Produkten, Dell mit seinem 24-Inch LCD, Alienwares Aurora 5500, das Seagate USB 2.0 Pocket Drive, Canon EOS Digital Rebel XT und PalnOne’s Treo 650 PDA Phone.