Complex importers with Drupal 7

When you want to get complex content into Drupal there is really only one valid choice, Migrate. Feeds works fine for simple things but any amount of complexity quickly calls upon Migrate, unless you want to write every aspect of your migration by hand; and you shouldn’t.

The example migrations are a good start alongside the Migrate documentation to understand the fundamentals. What we’ll discuss here is the non-obvious stuff. (mehr …)

Drupal auf dem 10-Meter-Brett

Die drei Tage voller Sessions der Drupalcon 2013 sind gestern in Prag zu Ende gegangen. Was für uns bleibt ist gespannte Vorfreude auf nächstes Jahr und Ungeduld alle neu gelernten Tricks und Methoden in der Praxis auszuprobieren.

Die Konferenz selbst zeichnete sich wie üblich durch eine breite Vielfalt an Talks von Frontend bis CMS-Kern über Business zu Support aus. Insbesondere die technischen Talks befassten sich in der Mehrheit mit dem noch nicht veröffentlichten Release Drupal 8.

jump1
Bild: Creative Commons BY von Therme Loipersdorf

Das Brett

Drupal 8? Wer noch nichts von der kommenden Version gehört hat dürfte überrascht sein was alles im achten Release des Drupal-Kerns drinsteckt: Grosse Teile wurden durch Komponenten aus anderen Systemen ersetzt, so dass viele Komponenten nun auf dem PHP-Framework Symfony2 aufsetzen. Weitere integrierte Fremdtechnologien sind die Templating-Abstraktion mit Twig, PHPUnit, BackboneJS und YAML, um die wichtigsten zu nennen.

Der technologische Wandel, das Sprungbrett, ist definitiv der grösste Abstand, den es bisher zwischen zwei Versionen gab und es teilt die Community in gewisser Weise. Es verwundert nicht, dass innerhalb dieses Klimas auch ein Fork zum Stand vor Symfony geschah. Zumindest an der Drupalcon war die Atmosphäre wie wir sie erlebten diesem Wandel grösstenteils positiv gegenübergestellt. Es fehlte nicht an Talks, die versuchten bisher in Drupal nicht verwendete Methoden und Strategien der Softwareentwicklung näherzubringen.

Gründer Dries sagte in seiner Keynote, dass Drupal 8 kommt „when it’s ready“ und das soll Frühjahr 2014 sein. Das macht etwas ungeduldig, weil produktiver Einsatz dann frühestens im Sommer möglich sein wird, wenn genügend Contrib-Module nachgezogen haben, was im einfacheren Sprung auf Drupal 7 auch eine signifikante Zeit dauerte.

drupalcon_grouphoto
Bild: Creative Commons BY-SA von Michael Schmid

Der Sprung

Gelingt der Sprung mit Fokus auf Objektorientierung, Erhalt von Flexibilität und die Behebung struktureller technischer Mängel auf dem Grossteil der Codebasis der Community (und nicht nur im Kern) dürfte Drupal ein gänzlich anderes Projekt sein als noch vor wenigen Jahren, aber ein umso spannenderes aus Techniksicht wie auch in der Breite der Einsatzgebiete für den Kunden.

Was wir sehen durften, was Drupal 8 jetzt kann, wie Probleme im Page-Caching, der Mehrsprachigkeit, der Konfiguration und vielen weiteren Aspekten gelöst sind, wird Drupal einen klaren Schritt attraktiver zum Enterprise-Einsatz und hebt sich umso mehr von anderen Content-Management-Lösungen im PHP-Bereich ab. Die Lücke zu etablierten kommerziellen Produkten wird im Kernbereich Content kleiner.

Nur das mit dem ganzen Singen auf der Drupalcon werden wir wohl nie verstehen.