Virtuelle Weblogs

Die Zusammenfassung/Syndizierung von Weblogs bietet neue Möglichkeiten. Dienste mit Inhalten Dritter. Wie geht’s?

Ein schönes Beispiel ist die Annotated New York Times von blogrunner. Der Dienst sammelt Weblogposts (über Analyse der zitierten ULRs) und stellt diese mit dem Text des Artikels der NYT zusammen. Zudem ergänzt der Dienste die RSS-Feeds der NTY (Datenquellen für News) um eine Ausplittung nach Autoren, Themen u.a. rund 200 Stück inklusive die Zitierungen mit einer Relevanzstatistik. Viel nützliche Zusätze.

i-7ce7f5d442070865ef554e9a8b1e7ba5-annotated_nyt-thumb.gif

Änhlich die sogenannten Planets. Zum Beispiel Planet PHP. Hier werden Weblogposts von Autoren zusammengefasst, die regelmässig über ein Thema schreiben. In diesem Beispiel PHP.

Und nun wird es raffiniert. Ein Weblogpost kann ein Tag tragen (eine Kategorie). Das soziale Phänomenen hinter dem Tagging heisst Folksonomy. Websites können damit Inhalte bestimmter Tags zusammenziehen. So beispielsweise bei Technorati (Zusammenzug der Posts mit dem Tag „folksonomy“) oder bei Flickr.

Und wo ist das Geschäft (ausser Werbung)?. Das Modell mit der expliten Deklaration von Beziehungen funktioniert ja schon beispielsweise bei openBC oder bei orkut. Und nun hier weiterdenken beispielweise mit Dating…

PS: Das Ganze gibt es auch für den iPOD.

Blogging oder das Ende der PR Abteilung

Blogging als Massenbewegung wurde vielerorts schon thematisiert (z.B. bei uns schon vor einiger Zeit). Ein sicheres Zeichen, dass etwas den Sprung vom Insiderwissen in das Bewusstsein der breiten à–ffentlichkeit geschafft hat, ist ein Artikel im Economist: Der Blog von Robert Scoble, bekannt als „The Scobleizer„, ist ein Phänomen, nicht nur seit besagte Zeitschrift darüber geschrieben hat. Zuerst gewöhnlicher Blogger, ist er jetzt Chef-Blogger von Mircosoft. Und hat damit etwas erreicht, was ganze Armeen von hochbezahlten PR-Spezialisten nicht erreicht haben: Microsoft, die oft verteufelte Software-Schmiede, erscheint weniger teuflisch und das insbesondere bei unabhängigen Entwicklern. Wenn der Trend sich fortsetzt, werden ganze PR-Abteilungen überflüssig. Vielleicht keine schlechte Sache. Die Welt wäre vermutlich ein Stück ehrlicher.

Moblogging mit Wind im Rücken?

Die Telefongesellschaften suchen Sie: Die (ROI-)Killeranwendung nach SMS. Na ja Killer nicht (und immer noch SMS ;-), aber aus der Sicht der persönlichen Beschäftigung und der Emotionalität sieht es mit Weblogs und insb. mit Mobile Blogs (moblogs) schon ziemlich gut aus.

Nun springt auch Yahoo auf den Zug auf und bei Google „gerüchtelts“.

Ziemlich früh dran waren zwei Schweizer nämlich www.bild.li als privater Spass (Referat an TechThree) und www.kaywa.ch als Versuch eines Geschäftes.

Mal sehen… natürlich auch mit Konferenz in Tokyo.