Agile Software Entwicklung mit Ruby on Rails

  • Was ist Ruby on Rails?
  • Wie ist es aufgebaut?
  • Wie sieht die Architektur aus?
  • Was bringt es mit?
  • Was ist anders?
  • Wann sollte man es einsetzten? Wann nicht?
  • Gibts bereits Erfahrungsberichte aus Projekten?

…Fragen, Fragen, Fragen.

Der SwissICT möchte seinen Mitgliedern neben den klassichen, bekannten Themen vermehrt neue, aktuelle und innovative Veranstaltungen bieten. Bei durchgeführten Umfragen wurde beispielsweise Ruby on Rails immer wieder genannt – man habe es bereits gehört und darüber gelesen, wisse aber nicht was Ruby on Rails sei und wofür man es verwenden kann.

An der Abendveranstaltung des SwissICT vom 08.April 2010 sollten diese Fragen beantwortet werden.

Neben Begrifflichkeiten, Architektur und Einsatzgebieten von Ruby on Rails standen die Erfahrungsberichte aus 7 Namics Projekten im Vordergrund.

Diskutiert wurde unter anderem, ob man den Vorsatz: „Agiles Vorgehen in Kombination mit Ruby on Rails – schnell und regelmässig qualitativ hochwertige Ergebnisse, zufriedene Kunden und glückliche Entwickler.“ einhalten kann bzw. unter welchen Bedinungen man dies erreicht.

Die 10 wichtigsten Gedanken kurz zusammengefasst:

  • passendes Vertragsverhältnis/vertragliche Grundlage
  • keine konkreten Vorstellungen vom Umfang (Scope)
  • Nutzen stitftende Ergebnisse sind wichtiger als geschriebene Spezifikation (Time-to-market)
  • agiles Vorgehen, kurze Interationen
  • User Centered Ansatz
  • weise gewählte Technologien
  • kompetentes, schlagfertiges Team
  • Handlungsbereitschaft und Entscheidunswille
  • Flexibilität (Changes are welcome)
  • Vertauen

Die Unterlagen zum Vortrag kann man hier runterladen.

SwissICT Vortrag: Agile Software Entwicklung mit Ruby on Rails [pdf, 3.9MB]

Wie kommt man von einer Idee zu lauffähiger Software?

Heute Abend war wieder einmal ein Webtreff in Konstanz, ähnlich dem Web Monday oder Web Tuesday in Zürich. Ich war eingeladen zum Thema agile Softwareentwicklung zu referieren.

Nach einer etwas holprigen Koordination (mir war bis zum Vorabend nicht klar, wo ich hin muss) fand ich mich dann vor einem interssierten und kritischen Publikum wieder.

In knapp 90 MInuten konnte ich anhand eines Beispiels zeigen, wann man agiles Vorgehen wählt, was Scrum ausmacht und wie Scrum funktioniert. Es gab viele Fragen und reichlich Diskussionsbedarf, auch wenn einige wichtige Aspekte aufgrund der Zeit nicht beleuchtet werden konnten.

Meine Präsentation [PDF, 9.6MB] kann man hier runterladen.

In 3 Tagen lauffähige Software entwickeln – geht das, wie funktioniert das?

Heute jährt sich der Scrum Breakfast Zürich zum zweiten Mal und zur Feier des Tages ist es die Namics AG, die der agilen Community in diesem Rahmen ein interessantes Projekt vorstellte.

3-2-1 Live! Rapid Development.

Namics konnte im August 2009 gemeinsam mit der Adhoco GmbH, Winterthur ein Projekt der besonderen Art abwickeln. Ein interdisziplinäres Team, dass sich nicht kannte und so noch nie zusammengearbeitet, hat sich das ambitionierte Ziel gesteckt, lauffähige Software in 3 Tagen zu realisieren, wobei zu Beginn nur ein Idee im Raum stand!

Das Team, bestehend aus dem CEO/Adhoco als Product Owner, 1 Entwicker/Adhoco, 2 Entwicklern/Namics, einem ScrumMaster/Namics und einer UI Designerin/Meyer-Hayoz Design Engineering, führe in der gegebenen Zeit Interviews durch, erarbeite Personas und User Stories, entwarf UI Prototypen, Wireframes und realisierte letztendlich ein Web Applikation, die für das iPhone optimiert wurde.

Im Vortrag wurden fünf Fragen beantwortet:

  • Wie kommt man von einer Idee zur Vision?
  • Wie sammelt man benutzerorientierte Anforderungen?
  • Wie stellt man den ersten Release zusammen?
  • Wie geht man bei der Umsetzung vor?
  • Wie geht man erfolgreich live?

… und natürlich wurde das Ergebnis gezeigt. Eine spannende Diskussion folgte auf den Fuss.

Klingt spannend? Dann studieren Sie die Unterlagen zum Vortrag …

Rapid Development. Eine lauffähige Applikation in nur 3 Tagen. [pdf, 7,2MB]

Scrum Breakfast #8

Scrum?!? Das geht bei uns nicht!

Wer sich mit Scrum auseinander setzt, wird früher oder später mit dieser Aussage konfrontiert sein.

Im Rahmen des Scrum Breakfast in Zürich, ein Event der von der namics ag gesponsert wird, gab es bereits viele Kommentare und angeregete Diskussionen mit Lösungsansätzen, wie man diese Frage beantworten – oder besser sorgar umgehen kann. Beim kommenden Scrum Breakfast am 02. Juli 08 wird Francois Bachmann von SPRiNT-iT Suisse SA das Thema aufgreifen und Antworten geben können.

Titel: Scrum Breakfast: Scrum?!? Das geht bei uns nicht!
Ort: namics Zürich, Konradstrasse 12/14, 8005 Zürich (map)

Anmeldung: per xing.com Event.

Wie funktioniert agile Software Entwicklung?

An der kommenden Internet-Briefing Entwickler Konferenz 28.-29. Mai 08 in Zürich werden an zwei Tagen Vorträge zu folgendenden Themen gehalten:
– Projekte erfolgreich führen, nachhaltig entwickeln
– RIA: Next Generation Internet Webseiten

Im Themenbereich „Projekte erfolgreich führen“ geht es neben LEAN und einem Vortrag von Google über Gmail auch um Scrum. Jean-Pierre König, Software Engineer wird der Frage „Wie funktioniert agile Software-Entwicklung?“ nachgehen und dabei aufzeigen, wie eine agiles Team aussieht, wie man einen Sprint abwickelt und welche Tools man dazu einsetzt.

Den Vortrag „Wie funktioniert agile Software Entwicklung“ kann mal als PDF hier runterladen.

Scrum Breakfast in Zürich, Guideware Case Study

This month we are honored to have a special guest to the Scrum Breakfast in Zürich: Stuart Read, Professor of Marketing at the IMD in Lausanne.

You already know Scrum. You have likely seen it at work. In this discussion, we will investigate a firm built completely on Scrum. Not only does the firm use Sprint teams for every function in the company, the firm has used Scrum since its founding day. I encourage you to review the case study so we can have a focused discussion on the issues around such a complete adoption of the methodology, especially as the firm expands beyond 500 employees.

Stuart Read is Professor of Marketing at IMD. He is currently developing cases and research in the following areas:

* New ventures and innovation
* Specifically investigating expertise in the entrepreneurial domain
* Marketing of innovations with network externalities
* Non-predictive strategies that enable managers to effectively make decisions in situations of true uncertainty

His academic credentials include a Ph.D. in marketing from the University of Washington and a Bachelor’s degree in computer science from Harvard University. He has nearly 20 years of industry experience, having participated in the creation of six high technology start-up firms. Four of those firms were acquired by industry leaders including Sun Microsystems and Lotus Development Corporation. Two are publicly traded. Stuart also spent 6 years with enterprise database software provider, Oracle Corporation.

The Scrum Breakfast in Zürich is a monthly exchange of information around Scrum. The breakfast offers discussion, information and hands-on experience to CIO’s, executive and operational project managers. The Scrum Breakfast takes place the first Wednesday of each month. The program starts with a short presentation about on an in interesting topic around Scrum. Then follows a moderated discussion among the participants to encourage an exchange of know-how and experiences.

The talk will be held in English.

Attendance is free and our sponsor namics provides the coffee, gipfeli (croissants) and orange juice.

Date: June 4, 2008
Time: 10:00 to 12:30 (Special Case!)
Location: namics ag, konradstrasse 12, 8005 zürich (map)

Registration for the Scrum Breakfast via xing or via comment (won’t be published). If you wish to join us for lunch, please register separately at xing.

Scrum Breakfast in Zürich, 07. Mai 2008

Scrum bringt Erfolg in der Projektabwicklung. Das haben die Scrum Breakfast Vorträge von Marcello Leonardi, Jiri Lundak und Patrick Weiss gezeigt. Aber warum? Und was hat Scrum mit dem Erfolg des Unternehmens zu tun? Die nächsten beiden Scrum Breakfasts bei der namics in Zürich widmen sich diesen spannenden Themen.

Am 7. Mai referiert Peter Stevens zum Thema: „Lean Software Development: der optimale Weg vom Konzept zum Cash“

Der Weg vom Konzept zum Cash kann lange und risikoreich sein. Verzögerungen, Fehlentscheidungen, Budgetprobleme, Kundenakzeptanz, schnellere oder grössere Konkurrenz… Die Aufzählung der Risiken scheint endlos und doch ist es möglich, erfolgreiche Produkte und Systeme zu entwickeln. Wie kann der Gesamtprojektleiter dafür sorgen, dass das Produkt bzw. das Projekt erfolgreich abgeschlossen wird, dass das Ergebnis einen positiven Return on Investment (ROI) produziert?

Toyota hat jene schlanke Produktion und daraus die schlanke Produktentwicklung erfunden, die sowohl für optimale Markt-Eignung (Fitness für Use) sorgt, wie auch für optimale Abläufe in der Entwicklung und in der Produktion. Diese Kombination von für den Markt geeigneten Produkten, tiefe Kosten und hohe Qualität ermöglichte Toyota den Aufstieg an die Spitze der Autoindustrie.

Dieser Vortrag schliesst den Kreis zwischen Agilität und Wettbewerbsfähigkeit auf der unternehmerischen Ebene mit Scrum und agile Software Entwicklung auf der operativen Ebene. Sie lernen, wie die Leitgedanken von Toyota mittels Scrum Ihre Agiliät und Wettbewerbsfähigkeit verbessern können.

Anschliessend gibt es Fragen, Diskussion und Erfahrungsaustausch unter den Teilnehmern. namics lädt Sie wie immer zu Kaffee und Gipfeli ein.

Datum: 7. Mai 2008 (immer der 1. Mittwoch des Monats)
Zeit: Türöffnung 8.00 bis 10.00, Vortrag 8.35 bis ca. 9.00
Ort: namics Zürich, Konradstrasse 12/14, 8005 Zürich (map)

Anmeldung: per xing.com Event.