Transformation, Innovation und Mehrwert bei Helvetia

So sieht ein perfekter Sturm aus?

perfekter-sturm

Mit dem Bild und der Aussage, dass sich die Finanzbranche und somit Helvetia darin befindet, beginnt Martin Tschopp, Head Corporate Development bei Helvetia, sein Referat: Wir haben ein Problem.

Als Beispiel nennt Tschopp Full-Service-Angebote von Automobilherstellern, bei welchem man für einen Festpreis (all inclusive) das Auto nach Bedarf wechseln kann (am Wochenende einen Van, unter der Woche ein Coupé und für die Ferien ein Cabriolet) und selbstverständlich auch alle Betriebsstoffe erhalten sind.

Änderung ist also wichtig, doch muss das “bestehende” Geschäft die neuen Anforderungen finanzieren. Bei ihnen konkret Moneypark oder Smile.Direct. In einem Bild zusammengefasst muss Transformation (des bestehenden Geschäftes) mit Innovation verbunden werden.

transformation-innovation

Im nächsten Teil geht Tschopp auf die (über die National-Akquisition dazu gewonnen) Smile.Direct ein. Einerseits ist dies eine zugelassene Konkurrenz des bestehenden Geschäftsmodells und andererseits muss sich auch diese Firma mit neuen Angeboten differenzieren. Aktuell beispielsweise mit Health-Angeboten (und anderen Segmenten). Dazu wird mit dem Startup Inzmo zusammengearbeitet.

Institutionelles Instrument dafür ist ein eigener, mit CHF 55 Mio. dotierter Investment-Fonds. Für die auf dem Bild gezeigten sieben Investitionen hat ein Team von zwei Leuten über 1’200 Firmen evaluiert.

helvetia-venture-fund

Die Verbindung einzelner Initiativen zu einem Ökosystem schafft eine echte Differenzierung. Insbesondere auch gegenüber Banken.

oekosystem

Unter dem Titel “Try, Scale or Stop” zeigt Tschopp einige Experimente, die sie grad ausführen. So zum Beispiel einen Schadenservice via Facebook Messenger Chatbot mit der Ambition, die Zahlung (!!) des Schadenfalls nach 90 Sekunden auslösen zu können. Natürlich nicht nur ein Erfolg, aber ein sehr wichtiges Lernfeld. Dazu gehört auch die Zusammenarbeit mit der Universität St.Gallen unter dem Titel “Innovation Lab”.

Als wichtige Erkenntnisse teilt Tschopp die folgende Liste mit uns:

– Veränderungen dauern länger als erwartet
– Klare Prioritäten setzen
– Transformation & Innovation gleichzeitig verfolgen
– Konkurrenz von Geschäftsmodellen zulassen
– Outside-in Perspektive fördern
– Vom „EGO“- zum Öko-System
– Try, Scale or Stop
– Übergreifende Teams um Kernthemen organisieren
– Schlüsselpersonen müssen Wandel vorleben
– Change Agenten gezielt platzieren

Vielen Dank!

Hier die komplette Präsentation:

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>