Die SMS-Nachfolge heisst RCS (Rich Communication Services)

Erster Gedanke von Michi und mir war derselbe: „The Empire strikes back“. Wir sitzen mit zehn weiteren Leuten in einer Präsentation, in der Swisscom erstmals über RCS (Rich Communication Services) spricht. Der Dienst soll noch dieses Jahr die Welt erblicken und später folgt dann noch Messaging as a Platform (MaaP).

Die Geschichte ist schnell erzählt. SMS (als Teil des GSM-Standards) ist definitiv in die Jahre gekommen und auch MMS ist nie wirklich abgehoben. Also definiert die GSMA (Groupe Speciale Mobile Association) den Standard neu unter dem Namen RCS. Eine multimediale und interaktive Variante von SMS – so ein bisschen wie andere moderne Messenger halt. Aber vom Erfinder des GSM-Standards und gestützt durch die Telkomanbieter (MNOs = Mobile Network Operators). Die sehen ihre Felle davonschwimmen und wollen in der Zukunft nicht nur Datenverkehr verkaufen.

Interessant ist definitiv auch, dass Google mit dabei ist. Das entsprechende Projekt heisst dort Google Jibe und der aktuelle Messaging Client auf Android beherrscht den Standard schon (Artefakte davon sieht man auch in anderen Google Produkten bei beispielsweise Allo). Befremdlich ist hingegen, dass das Produktvideo von Google nur 51’000 Views hat, das Video zum Protokoll 3’000. Das Interesse scheint sich in Grenzen zu halten.

Android Messages Client

Auch heikel ist, dass auf iOS standardmässig noch keinen RCS-Client installiert ist (da ist eben noch iMessage und Apple Business Chat) und auch, dass alle Telcom (aka Salt und sunrise) mitmachen müssen, damit die Interoperabilität gewährleistet ist. Natürlich gibt es einen Fallback über eine mobile Website, aber nicht wirklich prickelnd.

Mich beschleicht das Gefühl, dass RCS einen langen Weg vor sich hat. Schaue ich an, was WeChat (und Facebook Messenger und  WhatsApp und und) an Funktionalität bietet, so ist der Vergleich mit der Erstbeisteigung eines Achttausenders nicht unpassend. Aber hey, auch das ist zu schaffen und bringt v.a. viel Ruhm.

Was heisst das für uns? Ich werde ich sicher einlesen und zusammen mit Kunden denken, welche Anwendungsfälle Sinn machen. Technisch sind sehr attraktive Sachen möglich wie Beispielsweise Tickets oder die Integration von Bots (wenn denn auch alle mitmachen). Und wie immer hat die Einführung einer neuen Technologie immer auch Chancen in der Kommunikation.

PS: Der nächste Schritt, Messaging as a Platform (MaaP), geht noch weiter insbesondere auch bei der Monetarisierung. Da wage ich mal noch die auf die Äste raus und lasse eine Präsentation der GSMA sprechen: The Operator Opportunity [pdf, 2.4MB].

3 Gedanken zu “Die SMS-Nachfolge heisst RCS (Rich Communication Services)

  1. Sorry Leute
    Muss euch mal hier etwas enttäuschen.
    Realistisch gesehen ist das was Google hier macht nichts anderes als iMessage zu kopieren bzw nachzubauen.
    Ich sehe hier absolut keine Neuerung gegenüber der SMS. Und dieser Dienst beansprucht ebenfalls das Internet. Folge es ist kein SMS-Nachfolger sondern eher eine Erweiterung für den SMS-Service auf Android. Quasi das was Apple vor Jahren mit iMessage gemacht hat.
    Im Grunde könnte man auch iMessage für Android anbieten. :D

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>