Die Schweizer Post auf dem Weg zum phygitalen Unternehmen

Andreas Eggimann ist Head of Digital Management bei der Schweizerischen Post und veratwortet ein Kompetenzzentrum, welches markt- und innengerichtete digitale Leistungen aufbaut. Herausforderungen dabei sind nicht nur die Grösse der Organisation, sondern auch die extreme Breite an unterschiedlichen Leistungen.

Er öffnet mit der Frage, wer im Raum in den letzten Wochen Kontakt zur Post hatte. Fast alle im Raum hatten den und Eggimann nutzt dies als Ausgangslage, sich mit den “richtig grossen Unternehmen” zu messen. Auch die Führung der Post, unter der Leitung von Susanne Ruoff, denke genauso. Die Post ist in vier Märkten tätig und in allen zeigen sich Herausforderungen.

herausforderndes-umfeld-post-sdb16

Eine Antwort der Post sind Leuchtturmprojekte, getrieben über die Bereiche hinweg. Gedacht als Lernfelder und mit grosser Sichtbarkeit. Wichtig ist aber die Digitalisierung der Zugangspunkte zum Angebot wie beispielsweise das “Projekt Nemo”, bei welchem 18 Apps erneuert und intergriert wurden.

Die neue Vision der Post als Kern des Markenversprechens ist sehr eingängig: “Meine Post setzt alles in Bewegung, um mein Leben einfacher zu machen – wann, wo und wie es mir passt”. Dafür ist aber ein riesiger kultureller Wandel nötig. Unter der Federführung der Konzernleitung werden digitale Silos abgebaut, um diesem Ziel näher zu kommen.

Zudem wird die Integration des “Ökosystems Post” konsequent vorangetrieben. Und im Zentrum dafür steht immer der Kunde. Ein kleines Beispiel: Alles Anwendungen nutzen ein zentrales “Login Post” (so auch einige externe Retailer). Ausgangslage waren 10 Loginplattformen. Weiter geht es mit dem “Sell by API”. Einem modularen Ansatz, um Anwendungen hinter den Kulissen zu verknüpfen.

integration-oekosystems-post-sbd16

Und schlussendlich noch die Integration aller Projekte / Bereiche über dedizierte Fachteams, die direkt an die Konzernleitung rapportieren. Ziel ist, iterativ eine Roadmap zu entwickeln:

– Wie die Post digitale Kundenzugangspunkte weiterentwickelt
– Wie digitale Kanäle dazu beitragen können, den Kunden bessere Dienstleistungen zu erbringen
– Wie die Post die Usability resp. den kundenzentrierten Ansatz vorantreibt

Abschluss macht Eggimann mit einem Mantra über Vernetzung, Interoperabilität und Datensicherheit. Sicherheit spielt dabei eine wichtige Rolle: “Sensible Daten physisch wie auch digital unter Wahrung des Postgeheimnisses transportieren und die sichere Schnittstelle zur Logistik bieten”.

Abschliessend die folgenden Tipps:

1) Schaffen die ein Ökosystem der Vernetzung
2) Definieren Sie ein offenes Ökosystem ihrer Leistungen
3) Passen Sie ihre Roadmap immer wieder den Gegebenheiten an


Das Referat fand im Rahmen des 7. Smart Business Day 2016 im GDI statt, das jährlich von Namics und SAP hybris durchgeführt wird.

Ein Gedanke zu “Die Schweizer Post auf dem Weg zum phygitalen Unternehmen

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>