Ars Electronica Festival: Radical atoms and the alchemists of our time

Am Freitag, den 9. September hatte ich die Gelegenheit das Ars Electronica Festival in Linz zu besuchen.

Was diese Konferenz so spannend macht, ist die Themenvielfalt. Das diesjährige Motto “Radical atoms and the alchemists of our time” behandelt Beiträge aus dem Zusammenspiel zwischen Kunst, Technologie und Gesellschaft und wurde von Hiroshi Ishii vom MIT Media Lab entwickelt.

Im Fokus standen dabei spannende Projekte in denen Wissenschaftler und Künstler Natur und Technik auf neuen Wegen miteinander verbinden oder Kunst mit alternativen Werkzeugen darstellen. Ich habe mal 2 Beispiele mitgebracht:

Project Jacquard

Hierbei handelt es sich um leitfähige Fäden, die als multisensorische Touchpads in Kleidung eingewoben werden können. Und das nicht nur als einmaliges Gimmick, sondern als dauerhafte Funktion. Ich hatte die Chance mit einem der Entwickler zu sprechen, der mir erklärt hat, dass die Fäden nicht einfach einzelne dünne Drähte sind, sondern spiralförmig gewunden sind und so über 5000 Einsätze und sogar eine Wäsche aushalten. Auch die Technologie konnte man vor Ort direkt ausprobieren. Dies ist ein Projekt von Google, die auch einen schicken Film zum Project Jacquard gedreht haben.

Ars Electronica Linz

Oribotics

Dies ist eine Verbindung zwischen den Themenfeldern Origami und Robotics. Mit einer eigentümlichen Synthese aus klassischer japanischer Falttechnologie, computerbasierten Berechnungen und modernster Robotik entstehen dabei individuelle Kunstwerke, die allesamt an der Schnittstelle zwischen Bionik, Technologie und Kunst angesiedelt sind. Ein spannendes Thema, das auch für Nanoroboter und die Architektur der Zukunft interessant werden könnte. Einen tieferen Einblick findet man auf der Oribotics-Webseite von Matthew Gardiner.

Ars Electronica Linz

Und mit KUKA war auch einer unserer Kunden mit mehreren Robotern vertreten. Einen kurzen Einblick was KUKA auf der Ars Electronica sonst noch gemacht hat findet sich hier

Ars Electronica Linz

Insgesamt eine sehr empfehlenswerte Konferenz und mit dem Ars Electronica Center ist Linz auch sonst immer eine Reise wert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>