Funky or Fail: Wearable experiments

WE:EX (Wearable Experiments) ist ein sozial getriebenes Unternehmen in Amerika, das aus zwei Personen besteht: der Designerin Billie Whitehouse und Ben Moir, der in dem Duo das technologische Wissen beisteuert. Ihr Ziel ist es, die verwendete Hard und Software mit dem Bekleidungsstück so zu vereinen, dass das Gefühl einer unsichtbaren Erlebbarkeit entsteht.

Ihre Mission: Mode und Technologie mit einem geschmackvollen funktionalen Design zu vereinen und kreative Problemlösungsansätze zu nutzen, um eine höhere Lebensqualität zu erreichen.

Funkyorfail_Grafiken_Svenja-Wehn-01

Alert Fan Shirt – Feel what the players feel

Eines ihrer Hauptprodukte ist das „Alert Fan shirt – Feel what the players feel 

Ein individuell anzupassendes Fan-Trikot welches mit einer haptischen Technologie ergänzt wurde, um den Fan in Echtzeit die Geschehnisse auf dem Spielfeld spüren zu lassen. So nutzt WE:EX quasi die Haut als Interface um Gefühle wie einen harten Aufprall, schneller werdenden Herzschlag, Adrenalin-Stöße oder auch Erschöpfung direkt vom Spieler auf den Zuschauer zu übertragen. So erreicht Sport als Entertainment eine vierte Dimension und lässt den Fan nicht nur das Geschehen auf dem Platz verfolgen, sondern auch spüren, was er sieht.

Wie funktioniert das Ganze eigentlich?

Der Zuschauer muss zuvor die WE:EX App auf seinem Smartphone installieren und eine Mannschaft aus dem Spiel wählen. Hat er dies getan, werden verschiedene Daten – wie beispielsweise Aufprall-Messungen seiner Mannschaft – in Echtzeit an die App auf dem Handy gesendet, welche wiederum per Bluetooth-Verbindung an das Fan-Shirt des Zuschauers übertragen werden. Dieser hat im Shirt integrierte haptische Sensoren, welche die Gefühle der Spieler u.a. durch Vibrationen in verschiedenen Stärkestufen nachahmen.

Funkyorfail_Grafiken_Svenja-Wehn-02

Was macht WE:EX sonst so?

Der Zusammenschluss aus Mode und haptischen Sensoren eröffnet eine Weite an Einsatzmöglichkeiten in den verschiedensten Kontexten. Neben anderen sportlichen Anwendungen, wie auch der NADI X  ­– einer Yoga-Hose, welche dem Körper eine falsche Ausführung der Übung mitteilt, wagte sich WE:EX unlängst auch an das Thema Navigation. Wie oft ist man zu Fuß oder auf dem Rad in einer fremden Stadt unterwegs und starrt kontinuierlich auf sein kleines Display, um nicht vom Weg abzukommen? Leider bekommt man so sehr wenig von der neu zu entdeckenden Gegend mit, durch welche man sich zu navigieren versucht. NAVIGATE, ein Jackett, dessen Design ich jedoch noch in seiner Alltagstauglichkeit in Frage stellen würde, schafft Abhilfe.
In einer begleitenden App gibt man sein Wunschziel an und geht los. In den Ärmel integrierte LEDs zeigen an, wie weit die nächste Abbiegung entfernt ist und kleine Vibrationen in der linken oder rechten Schulter geben die Aktion vor.

Eine weitere nette Geschichte von WE:EX ist eine Kooperation mit dem Kondomhersteller Durex: „Durex Fundawear“. Eine vibrierende Unterwäsche für sie (BH und Slip) und ihn (Boxershort). Der Clou dabei: In den Kleidungsstücken sind kleine Vibratoren eingearbeitet die über eine App angesteuert werden können. In Kombination mit einem Video-Chat ist selbst eine Fernbeziehung in Zukunft leichter zu ertragen.

Funkyorfail_Grafiken_Svenja-Wehn-03

Funky or fail?

Der Gedanke, haptische Sensoren in Bekleidung zu integrieren, um somit die Haut des Menschen als Interface zu nutzen, gefällt mir und birgt viele intelligente Anwendungsbeispiele. Die Idee jedoch, diese hauptsächlich auf Entertainment-Ebene (Sport, Unterwäsche) zu verwenden, wie es derzeit WE:EX macht, wäre mir auf Dauer zu wenig. NAVIGATE, wobei Technologie als unsichtbare, aber fühlbare Navigation eingesetzt wird, macht es schon wieder interessanter. Hier gibt es nicht nur einen extrem praktischen Hintergrund; auch Unfälle durch Unachtsamkeit im Straßenverkehr können damit verhindert werden. Solche Use-Cases entsprechen meiner Meinung nach mehr der WE:EX Mission „das Leben besser zu machen“. Daher ein halbes funky für WE:EX und ein großes FUNKY für die Idee ;-)

Ähnliche Ansätze

Project Jacquard ist ein weiteres Projekt welches connected clothing anpreist, indem es Stoff mit integrierter Elektronik herstellt.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>