Funky or Fail? littleBits – das LEGO für Digital Natives

In einem neuen Beitrag unserer Serie „Funky or Fail“ nehmen wir die littleBits genauer unter die Lupe – kleine Elektronikbausteine, die mit Hilfe von Magneten zusammengehalten werden. Die Idee hinter littleBits ist es, Erwachsenen als auch Kindern die Grundlagen von Elektronik spielerisch zu vermitteln. Wir haben es selbst ausprobiert und sind vom Ergebnis begeistert.

In dem folgenden Video wird die Funktionsweise und Mächtigkeit von littleBits anschaulich gezeigt.

Angesicht zahlreicher Versuche “connected toys” auf den Markt zu bringen, stellt sich die Frage, ob littleBits ein weiterer Flop in diesem Markt ist oder das Potenzial für ein neues LEGO hat.
Die ersten Kits von littelebits haben bei der kleinen Kundschaft nicht so viel Anklang gefunden, da es zwar viele Möglichkeiten für eigene Projekte gibt, aber die Käufer nicht genug aus ihrer Box ausgebrochen sind. Gründe dafür waren, dass nicht alle Module in einem Bausatz waren und das Zubehör gefehlt hat.

IMG_4087

Die Antwort von littleBits auf diese Kundenbeobachtungen war Gadgets and Gizmos, eine Zusammenstellung von Modulen inklusive Zubehör wie Reifen um die Projekte direkt komplett umsetzen zu können. Mit einem Preis von 199,- US$ war das Set allerdings kein Schnäppchen und daher das Absatzpotenzial limitiert.

Der Wurm muss dem Kunden schmecken und nicht dem Verkäufer

Eine Vielzahl an Produkten werden anders genutzt, als sich die Erfinder und Gründer am Anfang ausgemalt hatten. Das Telefon sollte zum Beispiel zur Übertragung von Opern in die Wohnzimmer genutzt werden.
LittleBits sind von early adoptern in Unternehmen genutzt worden um Prototypen von Serviceideen einfach, schnell und kostengünstig umzusetzen. LittleBits senken die Hürden um Ideen umzusetzen massiv. Wo man früher fundiertes Wissen in Elektrotechnik brauchte und selber löten musste, kann man heute LittleBits Module nutzen um komplexe Services aus Hard- und Software zu bauen.
Damit ist littleBits der Treiber für eine DIY (Do it Yourself) Economy.

IMG_4089

DYI Economy

Internettechnologien haben die Eintrittsbarrieren in verschiedenen Branchen und Berufe massiv gesenkt und zu einer Demokratisierung geführt, da hohe Anfangsinvestitionen und Intermediäre umgangen werden können-
Services wie Blogger haben potenziell jeden zu einem Journalisten gemacht, YouTube zu Fernsehmoderatoren und -redakteuren, EBay, ETSY und Amazon haben uns zu Händlern gemacht, Kindle und iBooks zu Buchautoren und Selbstverlegern und Podcasting zu Radiomachern.
Littlebits machen uns zu Hardwareingenieuren und versetzen uns in die Lage unsere eigenen smart devices zu bauen. Damit bewegen wir uns von der Demokratisierung von Software und Inhalten zu einer Demokratisierung von Hardware.

Demokratisierung von Hardware Engineering

Opensourcing von Inhalten und Software hat Firmen und Branchen massiv verändert. Wikipedia hat Lexika weitestgehend ersetzt und Linux ist die Basis für die Betriebssysteme von unzähligen Smartphones, Routern, Laptops, und der grossen Mehrheit der Internet of Things Geräte.
Die Verfügbarkeit von einfacher und günstiger Hardware wird zu einer ähnlichen Welle an Innovationen, neuen Produkten, Services und Unternehmen führen und unsere Welt in den kommenden Jahrzehnten ähnlich verändern wie frei verfügbare Software und günstige Computer.

Auf der Webseite und im YouTube Kanal von littleBits finden sich zahlreiche Beispiel wie Kunden sich ihre eigenen Services mit littleBits erschaffen.

Smarte Kaffeemaschine

In diesem Projekt wurde die klassische Kaffeemaschine über das Internet und Smartphone als Bedienung fernsteuerbar um zu jedetzeit und von überall seinen Kaffee zu brühen.

SMS Türklingel und Gegensprechanlage

Bei diesem Projekt wird die Klingel intelligent und die Bewohner werden per SMS informiert, wenn jemand vor der Tür steht und können eine Sprachnachricht an den Besucher schicken. Sehr praktisch, wenn man mal wieder ein wichtiges Paket erwartet.

Neben der wachsenden Fangemeinde von Hardware Hackern, Makern und Bastlern, entdecken grosse Unternehmen die Potenziale von littleBits als Werkzeug für Innovation und Neuproduktentwicklung. Das Unternehmen hat sich dieser attraktiven und vor allem zahlungskräftigeren Zielgruppe geöffnet und vertreibt inzwischen spezielle Prototypen Bausätze für 3000 US$.

“Big corporations like SAP, Twilio, Salesforce are adopting littleBits for quick prototyping or exploring new ways to sell its service. For example, SAP is using littleBits for workshops with its executives to think about the cloud services they’re selling and make sure they understand it. One of littleBits modules it sells is the cloudBit, which connects any littleBits creation to the Internet.” (Forbes: LittleBits Raises $44 Million To Bring Its Electronic Building Blocks To The World.)

SAP ist eines dieser Unternehmen, die neue Services und Produkte mit LittleBits umsetzen und damit Anwendungsideen für SAP Cloudprodukte umsetzen und testen.
Im folgenden Video wird ein Projekt beschrieben um einen elektronischen Coach in der Schwimmbrille von Leistungsschwimmern zu realisieren. (BeagleBones, Arduinos, Littlebits, drones, sensors…Come and build something with us at the Hackers‘ Lounge)

Für Unternehmen bieten littleBits die Möglichkeit neue Ideen wesentlich schneller und günstiger mit funktionsfähigen Prototypen zum Leben zu erwecken und damit “begrifbar” zu machen. Diese Prototypen können Kunden gezeigt werden und die Unternehmen sind in der Lage direkt Anpassungen und Veränderungen an den Konzepten vorzunehmen bevor ein Produkt am Markt eingeführt wird.

Fazit – littleBits sind der DIY Baukasten für das Internet of Things

Erfolgreiche Produktinnovationen wie das iPhone, Fitbit, TESLA haben eine Hardware – und eine Softwarekomponente. Im Zuge der Vernetzung der physischen mit der virtuellen Welt wird diese ganzheitliche Betrachtung von Produkten noch relevanter. Es reicht daher nicht mehr nur Papier- oder low-fodelity Prototypen von Benutzeroberflächen zu gestalten um Konzepte und Ideen zu testen. Die Anzahl der Hardwareprodukte und die Interaktionen mit der Hardware werden differenzierter werden und um Steuerung mit Sprache, Gesten und Sensoren erweitert werden. Einfache Hardwaremodule helfen neuartige Kombinationen von Hardware, Software und Service zu bauen, zu testen und zu verbessern. Damit sind sie ein wichtiges Werkzeug für die Entwicklung des Internet of Things.

2 Gedanken zu “Funky or Fail? littleBits – das LEGO für Digital Natives

    • Hi Daniel, danke für Deinen Kommentar und den Link zu deinem Kickerprojekt. Sehr praktisch ;-)
      Felix hatte überlegt in München einen Torzähler mit litteBits zu implementieren. Da könnten wir uns zusammentun und ein standortübergreifendes Leaderboard ins Inside stellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>