Mobile Connectivity: What is your connection? Info Poster im A1-Format

Mobile Connectivity“ ist in vielen Sektoren unserer Wirtschaft bereits heute Realität.
Die enorme Ausbreitung von Mobile Devices, Smartwatches, Wearables und Millionen von Mobile Apps beschleunigt die Nachfrage nach uneingeschränkter Konnektivität: Connected Devices werden in Zukunft noch mehr Verbreitung finden. Unsere Infografik fasst das Thema kompakt und auf einen Blick für Sie zusammen.

Mobile-Connectivity-Poster-Namics

 

Mobile Connectivity mag auch der Grund sein warum ein bereits älteres Thema wie Internet of Things (kurz: IoT) wieder an die Oberfläche unserer Wahrnehmung gelangt. Die nachfolgende Illustration zeigt die Symbiose aus den drei Teilgebieten: Mobile Sensoren, Datentöpfe und Mobile Devices am Beispiel eines modernen Wohnzimmers.

Mobile-Connectivity-Illustration

Quelle Hintergrundbild: http://www.huelsta.ch. Erweitert durch Illustrationen von Namics.

Getrieben durch die Mobile Revolution geht es bei Mobile Connectivity um drei Subtrends die miteinander zusammen hängen:

Objects: Reale Objekte werden mit Sensoren bestückt

In absehbarer Zeit werden immer mehr physische Produkte aus der realen Welt mit Sensoren ausgestattet. Damit sind sie in der Lage, über das Internet mit verschiedenen Endgeräten zu kommunizieren. Das neue daran: Die Anzahl an Alltagsgeräten, die mit dem Internet verbunden sein werden, wird die Anzahl der bisherigen Internet Konsum Devices (Phones, Tablets + PCs) übersteigen.

1

Big Data: Das generierte Datenvolumen erschliesst neue Business Potentiale 

Mit der steigenden Anzahl an Connected Devices steigt das generierte Datenvolumen und damit das Potential, die digitalen Daten zu durchleuchten und unbekannte Business Potentiale zu erkennen und zu erschliessen. Dass dies immer mehr passiert, zeigt uns das Volumen für die Investitionen in Big Data Analytics.

2

Contextual Interfaces: Mobile Devices sind DER Zugang

Mobile Devices sind die primären Interfaces der Zukunft. Sie ermöglichen uns – unterstützt durch ihre integrierten Sensoren – den ständigen Zugang zu kontextuellen Informationen und Funktionen. Dabei verdrängen sie die Nutzung des klassischen PCs.

3

Die Benutzer nicht vergessen

Die technologische Entwicklung ist nur die eine Seite der Medaille, schliesslich braucht es noch die Benutzer-Akzeptanz, um eine IoT-Innovation zu etablieren. Im Sinne des “Mobile Connectivity”-Posters bleibt die Gretchenfrage also offen: What is your connection?

Mit dieser Fragestellung startet sinnvollerweise auch ein neues Projekt. Zusammen mit unseren interdisziplinären Teams entwickeln wir Connected Solutions auf Basis von erlebbaren Prototypen, um sich Schritt für Schritt an die Thematik anzunähern.

Alle Facts auf einen Blick: Kostenloses Mobile-Connectivity-Poster bestellen

Wer Interesse an einem physischen Mobile-Connectivity-Poster im A1-Format hat, bekommt von uns kostenlos eines zugestellt. Dazu einfach eine Mail an johannes.waibel@namics.com senden. 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>