Devoxx 2014. Meine Eindrücke

Diesen November durfte ich mit einigen Namics-Kollegen die Entwicklerkonferenz Devoxx in Antwerpen besuchen. Die Devoxx konzentriert sich auf Java, Android und Web-Technologien und gilt mit ca. 3500 Teilnehmern als größte Konferenz ihrer Art. Die Auswahl der Referenten ist hochkarätig: Google, Oracle und Pivotal schicken jeweils ihre Kernentwickler zur Devoxx, um die neusten Entwicklungen selbst vorzustellen.

Folgende Vorträge möchte ich kurz anreissen:

Android Development Tools

Das Android Studio und das Gradle Android Plugin sind zwar immer noch in der Beta-Phase, jedoch gibt es keinen Grund mehr, die alte Eclipse-Suite zu verwenden. Neben kleinen Verbesserungen in der IDE, wie beispielsweise den neuen Übersetzungseditor, den umgeschriebenen AVD Manager und den Introspection-Annotationen, gaben die Entwickler auch einen kleinen Ausblick auf ihre künftige Arbeit. So wollen die Entwickler primär die API stabilisieren, und gleichzeitig die Gradle-Performance beim Laden von Projekten erhöhen. Eine Publikumsfrage nach einer Alternative zu Java wurde leider nicht beantwortet.

HTTP 2.0 comes to Java.

Das auf SPDY basierende HTTP 2.0 Protokoll wird mit der Servlet API 4.0 Einzug ins JDK finden. In diesem Vortrag fasst Edward Burns (JSR-369 Spec-Lead) die wesentlichen Änderungen von HTTP 2.0 zusammen (Multiplexing, Server Push, Header Compression), und präsentierte anschliessend Fragmente der neuen geplanten API. Erwähnenswert sind noch die neuen HTTP-Client-Klassen HttpRequest und HttpRequestGroup, die bisherige Drittlibraries (wie den Apache HttpClient) ablösen werden. Mehr zu diesem Vortrag finden Sie in diesem Slidedeck.

Java 8, 9 and beyond – Ask the experts

Brian Goetz (der Architekt der Java-Sprache) und Stuart Marks stellten sich den über Twitter eingereichten Fragen des Publikums. Auf die Frage, ob die Rückwertskompatibilität von Java eine Last („burden“) sei, antwortete Goetz, das diese Rückwertskompatibilität eher als Rahmenbedingung („constraint“) gewertet werden sollte. Oracle hat den Anspruch, dass der Java-Code, der vor über 15 Jahren geschrieben wurde, auch weiterhin funktioniert. Die Rückwertskompatibilität von Java sei definitiv ein Mehrwert, der sich von anderen Sprachen absetzt. Änderungen an der Sprache werden nur sehr vorsichtig und unter langem Abwägen eingebaut. Scheinbar simple Anfragen z.B. nach Literalen für Listen können nicht einfach eingebaut werden, da bspw. nicht klar sei, welche List-Klasse nun wirklich instanziert werden sollte (LinkedList, ArrayList, Stack ?). Insgesamt ein sehr spannender Vortrag, der Einblicke in das Denkmodell der Java-Architekten bot. Meine (zugegebenermaßen leicht abstruse) Frage nach „Automatic Reference Counting“ für Java wurde leider nicht beantwortet.

Java Posse Podcast

Dieser beliebte Java Podcast wurde in den letzten beiden Jahren nur spärlich aktualisiert, da sich die Podcaster in unterschiedliche Richtungen entwickelten und eigene Podcasts gründeten (The ScalaWags und Android Developers Backstage). Immerhin: Auf dieser Devoxx haben sie jedoch die allerletzte Folge vor Livepublikum aufgenommen und ein Résumé der letzten 10 Jahre gezogen. Sehr spaßig.

Java Posse - Live at Devoxx 2014

 

Fazit

Der Besuch der Devoxx hat sich definitiv gelohnt: Die Veranstaltung bietet spannende Inhalte, hochkarätige Speaker und ist gut organisiert. Jedoch bietet die angemietete Fläche im Metropolis Antwerpen nicht genügend Platz für 3500 Personen. Lange Schlangen und viel Gedränge in den Gängen waren die Folge. Hier sollten sich die Organisatoren für nächstes Jahr etwas einfallen lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>