The Sika Experience – und was wir daraus gelernt haben

Gestern durften wir gemeinsam mit Melina Merkle von der Sika unser gemeinsames Projekt, die Sika Experience, auf der Social Media Conference in Hamburg vorstellen. (Der Vortrag wurde live und sehr schön Illustriert)

Sika Experience

 

Eigentlich startete das Projekt bereits 2009 als Jubiläumskampagne der Sika zum 100. Geburtstag. Doch wegen des grossen Erfolgs wurde der Kern der Idee bis heute weitergeführt. Und ganz nebenbei sollte es der Einstieg der Sika in die Sozialen Medien werden.

Unsere gemeinsamen Learnings aus dem Projekt möchten wir natürlich gerne auch hier vorstellen:

#1 Ohne Management Support kein Social Media Erfolg
Das Briefing und die Ansage kam in diesem Projekt von ganz oben: Der CEO höchstpersönlich hat sich kurz Zeit genommen und uns seine Zielsetzung mit auf dem Weg gegeben: „Wir möchten mit unseren zukünftigen Zielgruppen in den Dialog treten“. Mit dieser Ansage im Gepäck kam unser Projekt dann recht gut durch die vielen Gremien des Konzerns – und wurde in den vielen Ländergesellschaften ernst genommen.

#2 Social Media Aktivitäten leben vom Engagement und der Initiative von Einzelpersonen
Die Beteiligten Projektleiter und Verantwortlichen bei der Sika waren von Anfang an „Feuer und Flamme“ für das Projekt und haben sich weit über das normale Mass für das Projekt engagiert. Sie hatten schlicht Lust, das Projekt zu treiben. Aus vergleichbaren Projekten haben wir gelernt, dass sich Social Media Projekte nur mit einem motivierten Team realisieren lassen. Mann kann sich gut vorstellen, dass sich Social Media Aktivitäten nur schlecht deligieren oder „aufs Auge“ drücken lassen.

#3 Es gibt keine Weltsprache
Obwohl wir es mit Studenten und gut ausgebildeten Young Professionals zu tun hatten, mussten wir feststellen (auch durch direktes Feedback), dass sich viele User Informationen und Dialog in Ihrer Landessprache wünschen. Klar, eine fremde Sprache liest man noch ohne Probleme. Einen Dialog führt man dann wohl doch lieber in der Muttersprache…

#4 Ohne Incentives kein Engagement, intern wie extern
Oft haben wir Briefings auf dem Tisch, die davon ausgehen, dass sich ein „Dialog“ oder eine „Aktivität“ ergeben würde. Aus der Sika Experience und diversen anderen Projekten haben wir gelernt, dass das nicht passieren wird (Wenn man nicht gerade Nike oder Red Bull heisst). Dabei geht es nicht um Geld oder fette Preise. Aber die Frage „Warum sollte sich hier jemand engagieren?“ braucht eine wirklich gute Antwort! Bei der Sika Experience lockten spannende Einblicke in einzigartige Projekte – die Teilnehmer waren heiss auf die trips und hellauf begeistert von Ihren Erlebnissen. Wie wir in anderen Projekten gelernt haben gilt dies übrigens auch für unternehmensinterne Aktivitäten, wie z.B. Unternehmensblogs. Schon das Gefühl, man würde durch das bloggen etwas für seine Karriere kann eine ausreichend grosse Motivation sein…

#5 Blogs schaffen Suchmaschinen-Relevanz für Ihre Themen
Bis zu 78% des Traffics, der von Suchmaschinen auf Unternehmenswebsites landet, basiert auf non-branded Keywords. Oder in anderen Worten: Kunden suchen (besonders im Industrie-Umfeld) meist nicht nach offiziellen Produktnamen, sondern nach Begriffen aus ihrem Problem- oder Lösungsfeld. Entsprechend wirkten auch die blogposts rund um die Lösungsfelder der Sika. Der Effekt: Zeitweilig hat der blog für wichtige Keywords bei google sogar besser gerankt als die offizielle Sika site…

#6 Dialog basiert auf guten Themen und echten Aktivitäten
Klingt banal, ist es aber nicht: Ohne die spannenden Projekte „im echten Leben“ und die Erlebnisse der Teilnehmer hätte es nichts wertvolles gegeben, worüber sich die Zielgruppen unterhalten hätten – oder was es wert gewesen wäre, sich anzusehen. Das Foto eine Kommilitonen auf der Spitze eines Windkraftwerks ist schon mal ein like oder einen Kommentar wert.

Das Feedback der Zuhörer
Anscheinend stehen auch andere vor diesen Herausforderungen. Die Fragen aus dem Plenum beschäftigten sich z.B. mit der Gegenthese zu unserem 3. Learning „Es gibt keine Weltsprache“. Wie gehen wir denn mit einer vielsprachigen Social-Media Präsenz um? Gute Frage. Bei der blogging-Platform Conversations der ABB haben wir zunächst alle Sprachen zu einem buzz aggregiert – und der User kann sich mittels Filtering seine Sprachen selbst heraussuchen. Das ist aber sicherlich nur eine von vielen Lösungen…

Der Vortrag zum Nachlesen hier unten und mehr zum Projekt hier noch ausführlicher.


Die Facts zum Projekt in aller Kürze:

Der Kunde: Die Sika ist ein „Hidden Champion“, der mit innovativen Feinchemie-Produkten weltweit kleine, aber entscheidende Beiträge z.B. für den grössten Tunnel der Welt, effiziente Windkraftwerke, leichtere Autombile, etc leistet.

Die Aufgabe war es, die Sika bei Ihren zukünftigen Stakeholdern (Mitarbeitern, Partnern, Kunden, etc) als innovatives Unternehmen und attraktiven Arbeitgeber zu positionieren.

Das Problem: Die zukünftigen Stakeholder sind jetzt Studenten und Young Professionals – und in deren Ohren klingen Corporate Botschaften meist weder sexy noch unglaubwürdig

Der Ansatz: Die Lösung liegt nahe – wir setzen auf Outside-In Kommunikation. Die Leistungen der Sika klingen in den Worten der Zielgruppe attraktiver und glaubwürdiger.

Die Idee: Also laden wir unsere Zielgruppen ein, an spektakulären Projekten der Sika teilzuhaben und einzigartige Insights zu gewinnen. Im Gegenzug bitten wir sie, über ihre Erlebnisse zu bloggen.

Die Umsetzung: Die Sika Experience war geboren (Wir haben immer von einer „Camel Tropy für Ingenieure“ gesprochen :). Mit einem blog als zentralem Dreh- und Angelpunkt einer Crossmedialen Kampagne mit der Botschaft „How can we improve (things)?“ ging die Sika ins Jubiläumsjahr

Der Erfolg: Kann sich sehen lassen. 6 erfolgreiche Experience trips, auf die sich über 1’500 Studenten und Young Professionals beworben haben, Über 80’000 Besucher auf der Kampagnen-site und viele weitere Kennzahlen (siehe slides) waren Anlass für die Sika, die Aktion über das Jubiläumsjahr hinaus weiterzuführen – bis heute. Ach ja – und es hat uns einen Wahnsinns-Spass gemacht :)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>