Action Buttons in der Gmail Inbox

Nutzer von Gmail haben sich eventuell schon darüber gewundert: Seit wenigen Wochen ist es möglich, Emails in Gmail-Postfächern mit zusätzlicher Funktionalität zu versehen. Möglich sind zum Beispiel Action Buttons, die dem Empfänger noch vor Öffnen der Mail erlauben, Aktionen auszuführen.

Wie geht das?

Möglich ist das mit Hilfe von Schema.org Markup. Gmail interpretiert bestimmte strukturierte Daten im E-Mail Markup (Action Objekte aus dem schema.org Satz) und erzeugt daraus Buttons, die dem Empfänger erlauben…

  • Direkt aus dem Posteingang Seiten aufzurufen (go-to)
  • Etwas zu bestätigen (1x aufrufbar) (confirm)
  • Etwas zu speichern (1x aufrufbar) (save)
  • Auf Termineinladungen antworten mit Yes / No / Maybe (rsvp – derzeit noch nicht vollständig unterstützt)
  • Bewertungen abgeben Text / Numerisch (review – derzeit noch nicht unterstützt)

Weiter kann mit Hilfe von Schemas auch die Anzeige von Events / Flügen etc. in Google Now und in der persönlichen Suche gesteuert werden. Weitere Infos.

Beispiel: einfacher Confirm Button

{
  "@context": "http://schema.org",
  "@type": "EmailMessage",
  "description": "Ihre Newsletter-Anmeldung bestätigen",
  "action": {
    "@type": "ConfirmAction",
    "name": "Anmeldung bestätigen",
    "handler": {
      "@type": "HttpActionHandler",
      "url": "https://meinedomain.com/confirm/?userId=xyz"
    }
  }
}

Aus obigen Daten im Email-Markup erzeugt Gmail folgendes:

Bei Click auf den Button ruft Gmail die hinterlegte URL auf, damit die Anmeldung bestätigt werden kann.

Alle anderen Mailclients ausser Gmail ignorieren dieses zusätzliche Markup einfach und zeigen die gute alte E-Mail an.

Wie kann ich solche Buttons in meine Mails einbauen?

Google macht es einem bewusst etwas schwer, selbst solche angereicherten E-Mails zu versenden. Voraussetzungen sind ein gültiger SPF oder DKIM Email-Header sowie Whitelisting des eigenen E-Mail Dienstes durch Google. Letzteres kann mit diesem Formular beantragt werden.

Google setzt unter anderem voraus, dass Actions nur in transaktionalen E-Mails (Buchungsbestätigungen, etc.) genutzt werden dürfen und nicht in Bulk-Emails (z.B Newsletters).

Implementieren / Testen

Um dies vorab zu testen ist es aber auch ohne Whitelisting möglich, sich selbst via Gmail solche angereicherten Mails zu senden. Wichtig ist, dass der Absender + Empfänger der gleichen @gmail.com Adresse entsprechen (nicht möglich bei Google Apps). Leider lässt Gmail das Editieren von HTML in E-Mails online nicht zu, weshalb wir hier noch ein zusätzliches Tool brauchen:

Aktuell ist es nicht möglich, via SMTP (z.B. Thunderbird / eigener Mailer) solche Mails ohne Whitelisting zu senden. Diese kommen zwar an, das zusätzliche Markup wird aber ignoriert. Die einzige Möglichkeit, mit der es in meinem Test geklappt hat, war die hier beschriebene Variante via Apps Script. (Tipp: To-Email selbst eingeben, da Session.getActiveUser().getEmail() nicht immer klappt) Wenn das App Script mal eingerichtet ist, können die verschiedenen Funktionen sehr gut getestet werden.

Nutzen

Ich finde solche Buttons cool, weil sie das Leben erleichtern und bei transaktionalen Mails einen Klick einsparen.
Die Erfahrung zeigt, dass Conversion Rates steigen, wenn man den Nutzern einfache Funktionen bietet. Es lohnt sich also, über dieses Thema nachzudenken und durch Action Buttons die User Experience in der Inbox zu verbessern. Die Haupt Use-Cases liegen vor allem in Opt-In Bestätigungen, aber auch für Reviews, Bezahlung von Abonnements und Rechnungen (Link zu Paypal) oder einfach als Animation zum Social-Media-Like sind Action Buttons sicherlich ein Konversions-Erhöher.

Aktuell sind aber noch nicht alle dokumentierten Features nutzbar (z.B. Termineinladungen (rsvp) und Reviews). Die Go-To und Confirm Actions haben im Test aber bereits sehr gut funktioniert und werden auch in der Praxis schon genutzt (Spotify, Mailchimp, einzelne Reise-Portale,…)

Fazit

Die Nutzung von strukturierten Daten in Emails steckt noch in den Kinderschuhen, bietet aber einiges Potential. Die Go-To und Confirm Action Buttons funktionieren aber bereits jetzt sehr und können sehr einfach implementiert werden. Grösste Hürden sind die Freischaltung des Dienstes durch Google sowie das Einrichten von SPF/DKIM auf der eigenen Maildomain (falls nicht schon vorhanden). Abgesehen davon steht dem Einbau solcher Action Buttons nichts im Weg.

Weitere Infos

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>