TYPO3Camp Stuttgart 2013

Lieber (sehr) spät als gar nie… Mein erster Blog Post, mein erstes Bar Camp, mein erstes TYPO3Camp.

Die Anreise mit Markus an das TYPO3Camp Stuttgart 2013 gestaltete sich bei diesen Wetterbedingungen angenehm und die Vorfreude aufs TYPO3Camp Stuttgart fuhr mit.

Das TYPO3Camp 2013 startete am Freitag mit der Warm-Up Party.

Der Samstag Vormittag begann mit einem ausgedehnten Frühstück am schier endlosen Buffet (Catering Esskultur) im tollen Schloss der Uni Hohenheim, dem Raumsponsor. Grossartig, Danke!

Das eigentliche Bar Camp legte mit der Begrüssung und Session Planung um 10 Uhr los und dauerte rund 2 Stunden. Zahlreiche Sessions wurden vorgestellt. Die Themen waren vielfältig und reichten von „Git Versionskontrolle“ über „Websicherheit“ und „Deployment für Agenturen“ hin zu TYPO3 spezifischen Themen wie „Extbase, Fluid, Templating“. Ein guter Mix also. Es wurde informiert, diskutiert und Knowhow ausgetauscht.

Für ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm war ebenfalls gesorgt. Mit Kickerkasten, Quadrokopter fliegen, oder einfach herrlichem Nichtstun auf der Uni-Wiese.

Der Tag endete – entweder mit dem organisierte Abendprogramm mit Cocktails, Musik und Kicker Turnier – oder individuell beim Erkunden der Stadt.

Am Sonntag waren die Gesichter etwas müder aber trotzdem mit einem Lächeln versehen.

Ich besuchte in den 2 Tagen unter anderem Session wie „Extbase / Fluid & Ajax – Best Practices“, „TYPO3 6.2 LTS + CMS Future“, „Extbase Validation + ViewHelper“, „Varnish-Cache“. Speziell in Erinnerung geblieben ist mir der spannende und sehr unterhaltsamen Vortrag von Thomas Heidrich über den  Einsatz des Varnish Caches. Es gab aber auch exotische Beiträge wie „ZEN IT“ und „Bayrisch für Anfänger“.

Am Nachmittag wurde es Zeit, die Rückreise in die Schweiz anzutreten. Diese nutzten wir um das Gelernte, die Eindrücke und Erkenntnisse Revue passieren zu lassen.

Fazit

Das TYPO3Camp in Stuttgart war top organisiert, die Location genial, das Catering der Wahnsinn. Dafür gilt allen Beteiligten ein riesiges Dankeschön. Es war ein gelungener Anlass, der seine Berechtigung hat.

Meiner Meinung nach hätte man ein bisschen früher mit der Session Planung beginnen und diese Straffer gestalten können. Für mich war es ab und an auch schwierig mich einer Session/Knowhow-Level zuzuordnen. Die Qualität & Dauer der Sessions war variabel und nicht immer optimal. Möglicherweise die Nebeneffekte welche die Organisationsform eines Bar camps mit sich bringen.

Alles in Allem war das TYPO3Camp aber eine spannend-spassige Angelegenheit. Fürs nächste Camp werde ich selber eine Session vorbereiten.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>