Eine Woche mit iOS 7 – The good and the bad

Apple sagt Adieu zum skeumorphen Design und punktet in Zukunft mit flachem Design, wie man es schon von Windows 8 und Android 4 kennt. Diverse neue Features öffnen dem Entwickler neue Pforten.

Mit iOS 7 wird erstmals ein komplettes Redesign der gesamten grafischen Benutzeroberfläche vorgenommen. Das skeumorphe Design, welches von Steve Jobs geprägt wurde, wird durch ein flaches Design ersetzt. Im erstem Moment fragt man sich – Warum? Apple hat sich mit cool gestylten Apps und passenden Metaphern ganz klar von den Mitstreitern Microsoft und Google abgehoben. Die iBook-App, welche wie ein Bücherregal aussieht, eine Kompass-App, die wie ein echter Kompass aussieht oder eine Notiz App, welche wie ein Notizblock aussieht. Lange Zeit ist Apple auf der Erfolgswelle geritten, doch jetzt setzen Sie auf ein komplett neues Design und riskieren etwas. Mir gefällts :-)

Vergleich Kontakte-App iOS 6 und iOS 7

Vergleich Kontakte-App iOS 6 und iOS 7

Sehr Lohnenswert für einen schnellen Überblick: Das Promotion Video von Apple:

Offizielles Video zum Redesign von iOS

Aus meiner Optik wichtiger als das Design, bringt iOS 7 eine Reihe neuer Features. Die Top Features, sind aus meiner Sicht das Control Center, Multitasking für alle Apps, AirDrop und die Layer-Hierarchie, womit atemberaubende Animationen erstellt werden können. Ganz nebenbei gibt es ca. 1500(!) neue API’s für uns Entwickler.

Control Center

Was bei Android schon lange state-of-the-art ist, funktioniert jetzt auch in iOS. Über das neue Control Center lassen sich die wichtigsten Einstellungen direkt und von überall aus aktivieren oder deaktivieren. So kann man beispielsweise, wenn der Lock Screen aktiv ist, in den Flugmodus schalten, ohne dass ein Entsperren erforderlich ist.

Ausschnitt aus WWDC Keynote 2013 - iOS 7 Control Center

Ausschnitt aus WWDC Keynote 2013 – iOS 7 Control Center

iOS7 Control Center

iOS 7 Control Center, Quelle: www.imore.com

Multitasking

Bisher war es nur für Apple-Apps möglich, Multitasking-Funktionen zu benutzen. Ab jetzt können auch third-party Apps diese Möglichkeit nutzen. So können zum Beispiel Daten im Hintergrund geladen werden.

Anhand des individuellen Nutzungsverhalten ermittelt iOS automatisch welchen Apps die CPU-Leistung zur Verfügung gestellt werden soll. Wenn ich jeden morgen um 6 Uhr die Wetter-App öffne, dann wird dieses Verhalten von iOS gespeichert und die Wetter-App aktualisiert schon kurz vor 6 Uhr die Daten. Somit habe ich jeden morgen um 6 Uhr aktuelle Wetterdaten. Nice. By the way, ich bin Software Engineer. Wenn ich morgens um 6 Uhr das Wetter checke, dann geh ich erst ins Bett ;-)

Multitasking in iOS 7

Multitasking in iOS 7, Quelle: www.macworld.com

AirDrop

Mit iOS 7 findet AirDrop den Weg aufs iPhone 5. Bilder und andere Inhalte lassen sich direkt mit Kontakten in der Umgebung teilen. Wenn man etwas teilen will, kann man Freunde auswählen, welche den Inhalt erhalten dürfen. Bei diesen erscheint dann auf dem iPhone ein Pop-Up, worüber sie den Inhalt akzeptieren oder auch ablehen können.

AirDrop in iOS 7

AirDrop in iOS7, Quelle: www.engadget.com

Hierarchie in verschiedenen Layers

Apple hat eine Hierachie in den verschiedenen Ebenen eingeführt. Somit lässt sich ein Verhalten erzeugen, wie wenn eine Ebene über der anderen schweben würde. Untere Ebenen schimmern durch die darüberliegenden, dargestellt als Blur-Effect. Auf folgenden Bilder ist zu erkennen, dass der Home Screen aus drei Ebenen besteht. Notification Center, App Icons und der Hintergrund. Im zweiten Bild sieht man Siri. Wird Siri angezeigt, sieht man die App Icons durch den Hintergrund durchscheinen.

Layer-Hierarchie in iOS 7

Beispiel der Layer-Hierarchie in iOS 7, Quelle: www.appleinsider.com

Durch diese Hierarchie lassen sich erfrischende Effekte erzeugen. Ebenen lassen sich einzeln animieren, dank der neuen UIKit Dynamic API.

YouTube Video zum neuen Weather App mit Motion Effects

YouTube Video von Apple zum Visalisieren der Motion Effects

Weitere wichtige Neuheiten

Es gibt noch sehr viele weitere Neuerungen. Alle aufzuzählen wäre für einen Blogpost zu viel. Aus Business-Sicht finde ich folgende Features noch sehr interessant.

In-App VPN

Es lässt sich in der App ein VPN Kanal erzeugen. Awesome!

Navigation via Bluetooth LE

Mit iBeacons bietet Apple einen Dienst, der mit Hilfe von Bluetooth und LE-Geräten die Position genau ermitteln kann. So könnte beispielsweise eine Navigation durch ein grosses Gebäude oder einem ganzen Flughafen realisiert werden.

Automatische Updates im App Store und location based App-Downloads

Das lästige, manuelle Updaten der Apps entfällt. Neu aktualisiert der App Store die Apps immer automatisch. Eine weitere Verbesserung gibt es bei der App-Suche. Es kann nach Apps gesucht werden, welche am aktuellen Standort am meisten heruntergeladen werden.

Die Alten mögen iOS 7 nicht

Mit den Alten sind nicht die User im Seniorenalter gemeint, sondern die Geräte der älteren Generation. iOS7 wird für folgende Version verfügbar sein:

  • iPhone ab Version 4
  • iPad ab Version 2
  • iPad Mini
  • iPod Touch ab Version 5

Unsere Tests mit dem iPhone 4 und iOS 7 Beta haben aber gezeigt, dass man dort lieber die Finger von iOS 7 lässt. Die coolen Animationen brauchen viel Energie und Prozessorleistung. Das schlägt sich im Akkuverbrauch und der Performance nieder. Leider sind die Animationen nicht mehr wirklich schön anzusehen, sondern eher nervig, da die fehlende Performance eine flüssige User Interaction verunmöglicht. Es bleibt abzuwarten, ob die Abstürze von Apps wie Safari oder Mail an der vorläufigen Test-Version liegen oder wirklich an den hohen Leistungsanforderungen an die Geräte. Für die neuste Generation ist iOS 7 top.

Fazit

Ich bin überzeugt, dass iOS 7 der richtige Schritt in die Zukunft ist. Das flache Design im Zusammenspiel mit den Motion Effects bringt eine ganz neue User Experience. Das Gerät reagiert auf Bewegungen und erzeugt so ein dreidimensionales Erlebnis. Für Business Applikationen wurden wichtige Features wie In-App VPN integriert.

Ich freue mich auf den Herbst 2013 – wenn iOS 7 live gehen soll.

6 Gedanken zu “Eine Woche mit iOS 7 – The good and the bad

  1. Intressanter informationsreicher witziger Kommentar! Ich freue mich auch auf das neue Betriebssystem und die hier angesprochenen Neuerungen! Thx!

  2. Das Ganze scheint gut zu kommen. Design ist nicht alles, aber doch wichtig. Die neuen Funktionen wie das Control Center und das Layerhandling sind ziemlich cool. Ich habe noch einen 1er Ipad. Schade, dass man da iOS7 nicht installieren kann.

  3. Das Ganze scheint gut zu kommen. Design ist nicht alles, aber doch wichtig. Die neuen Funktionen wie das Control Center und das Layerhandling sind ziemlich cool. Ich habe noch einen 1er Ipad. Schade, dass man da iOS7 nicht installieren kann.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>