www.zh.ch ist 50x schneller (und stabiler)

Technologie: Adobe CQ
Plattform: Linux
Hoster: Aspectra

Systemübersicht:

Die Website des Kantons Zürich wird von von mehr als 200 Autoren verwaltet, niedergelassen in ganz verschiedenen Zweigsstellen und Ämtern. Der beim CQ mitgelieferte Dispatcher-Cache hat die Eigenart, dass er bei jeder Inhaltsänderung alle seine gespeicherten Inhalte verwirft und von Grund auf neu anfordert. Sprich: In diesem Kundenumfeld mit 200 Autoren wird im Prinzip nichts gecached, weil laufend Inhalte geändert werden.

Dies hatte auch zur Folge, dass dass die beiden CQ Server öfters instabil wurden und neugestartet werden mussten. Man hat ja auch einiges zu rechnen als Webserver bei dieser Website. Um WAI-konform zu sein, müssen sämtliche Navigationspunkte immer dargestellt (lies: gerechnet) werden. Und wenn dann noch ein Crawler vorbeikommt, der sich selbst als „Most Powerful Web Crawler Ever“ bezeichnet und die robots.txt ignoriert – dann räuchnets aus dem Serverraum und wir kriegen Tickets wie „Der Live Server funktioniert nicht mehr“. Tja.

Schauen wir mal. Was hält denn so ein publish-Server aus?

Jöggisnai. 20 Benutzer. Bei 50 wirds wackelig. Ich erinnere mich, als ich aus dem Flugzeugfenster auf die Stadt runter schaute, und dachte: So ein Server muss all die vielen Leute da unten bedienen können…

Hier ist dringend Hilfe notwendig. So wurde ein Projekt mit 50 Personentagen freigegeben, und diverse Verbesserungen vorgenommen. Dank Bernd’s Java-Profiler sahen wir unter anderem, dass unnötig viele Berechnungen an Bildern gemacht wurden. Das funktioniert auf localhost prima, aber da draussen kriegen Server Schlucklauf und Hustenanfälle ab dem.

Da die CQ-Entwickler bereits von einem Cache ausgehen (der Dispatcher-Cache) und der gesamte Auftritt zustandslos erstellt ist, ist es leicht, die Seite mit Varnish zu cachen. „Das wird den grössten spürbaren Gewinn bringen“, prophezeihe ich an der Sitzung mit Aspectra. Noch sind alle etwas unsicher. „Wie ist der Speicherverbrauch von Varnish?“ „Muss man eine separate Maschine bereitstellen?“ „Reicht der Festplattenplatz?“. Leute, beruhigt euch. Mit Varnish braucht ihr sogar weniger Systemressourcen. Ihr werdets sehen :-)

Und sie sahen. „Ja aber de Varnish isch ja choge gschnäll“, meint Tanja am Telefon nur. Sie betreut bei Aspectra den Kunden und hat die Installation soeben durchgeführt. „De Varnish het jo gar kei uslastig!“. Ich weiss. Das ist eben Varnish.

Der Firebug zeigt auch die Varnish-typischen Antwortzeiten an:

„Hast Du die Seite lokal abgespeichert?“ „Nee, ich ruf sie das erste mal auf!“

Ich mag die WTF-Blicke und das breite Grinsen, dass Varnish allen ins Gesicht zaubert.

Was meint der Lasttest dazu?


Fast tausend URL-Aufrufe pro Sekunde.


Netzwerkdurchsatz. Achtung: Unsere Bandbreite (Namics) ist auf 100Mbit begrenzt. Theoretisch würde da noch viel mehr durchpassen.


Fehlerrate und Abbrüche. Null. So wie sich das gehört.

Jetzt kann ich wieder beruhigt aus dem Flugzeugfenster auf die Stadt schauen. Wir können all die vielen Leute da unten bedienen. Alle. Gleichzeitig.

Fazit: CQ lässt sich prima cachen. Und mit einem Varnish vornedran fliegt einem nicht mehr der Server um die Ohren, sondern die Website.

CQ mit Varnish – wer hat noch nicht, wer will nochmal?

ops@namics.com – wir helfen euch gern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>