Die 10 besten Tipps für Suchmaschinenoptimierte Texte – Vortrag bei den Netzblicken der IHK München

Die 10 besten Tipps für Suchmaschinenoptimiertes Texten - Vortrag von Markus Groiß

Am gestrigen Donnerstag konnte ich bei den IHK Netzblicken zum Thema „Suchmaschinenoptimierte Texte“ sprechen. Im Folgenden findet sich eine kurze Zusammenfassung des Vortrags. Das semantische Web als Schmelztiegel für Web Content.  Content steckt in jedem Ihrer Touchpoints im Web wie … Weiterlesen

Social Media: Die unumgängliche Herausforderung

Was in einer Stunde über den Mittag vor einer illustren Runde von Kommunikationsleitern führender Schweizer Unternehmen von Michael/@netunion präsentiert wurde, begann wie alles beginnt: als Idee, als Frage, als Bedürfnis. Die Ergebnisse unserer Social Media-Studie liefern Antworten auf Fragen, die uns allen unter den Nägeln brennen: Was bringt Social Media für Unternehmen? Welche Faktoren sind zentral, um schnell und nachhaltig Erfolge auf Social Media zu verbuchen? Wie organisieren wir uns richtig? Warum kommen manche Unternehmen trotz grosser Motivation und Einsatz in den sozialen Medien nicht vom Fleck? Welche Herausforderungen gilt es zu meistern?

Die Antworten: Wenn Social Media nicht von Mitgliedern der Geschäftsleitung aktiv als User (vor)gelebt sowie ziel- und strategielos betrieben werden, bleiben sie fruchtlose und von der Unternehmenskommunikation losgelöste Kommunikationsmassnahmen, die ins Leere führen. In solchen Fällen verpuffen die investierten Mittel, womit die vielerorts wohl genährte Diskussion von der – nun am eigenen Beispiel nachgewiesenen – Wirkungslosigkeit und Unrentabilität von Social Media neues Futter bekommt.

Dabei betreiben nur 16% der von uns befragten Unternehmen kein Social Media, allesamt ausschliesslich in der Schweiz tätige Firmen. Über 40% sind seit zwei Jahren auf Social Media und ein Drittel täglich auf Facebook und Twitter aktiv. Die Diskussion über Unternehmen in den sozialen Medien findet – wie das Beispiel von Bank of America gezeigt hat – auch ohne die Beteiligung der Organisationen statt. Wer diese kanalisieren und positiv mitgestalten möchte, kommt um ein ernsthaftes Engagement auf Social Media nicht herum.

Entscheidend ist, am Dialog über die Firma und deren Marken teilzunehmen, um damit zusammenhängende Kernbotschaften zu vermitteln, Brands zu stärken, News zu verbreiten und sich als attraktiver Arbeitgeber zu positionieren. Und so geben über 85% der 51 Studienteilnehmer den Kontakt zu Dialoggruppen als wichtigstes Ziel bei den Aktivitäten auf Social Media an, dicht gefolgt von der Verbreitung von Informationen und dem Reputationsaufbau (75% der Teilnehmer), wobei die Hälfte eine Effizienzerhöhung in der Kommunikation sowie die Rekrutierung von Arbeitskraft anstrebt. Nur gerade sechs Unternehmen zielen auf die Produkteinführung oder Produkttests auf Social Media ab.

Als grösste Herausforderung sehen Schweizer Unternehmen neben den limitierten Ressourcen, die Relevanz von ausreichendem Content und die Unvorhersehbarkeit der Themen vor allem den Umgang mit der Dreisprachigkeit. Im Gegensatz dazu mühen sich die international ausgerichteten und doch auch in der Schweiz tätigen Organisationen vor allem mit der Relevanz von Social Media für den B2B Bereich ab. Die befragten Firmen wünschen sich ganz besonders eine bessere Messbarkeit, mehr Ressourcen und Best-Practice-Beispiele für das Engagement auf Social Media.

Und obwohl sich die begrenzten Ressourcen als zentrale Problematik für die unternehmerische Aktivität auf Social Media herausstellen, nehmen die sozialen Medien einen immer sicher werdenden Platz in der Unternehmens- und Budgetplanung ein. So sehen die international tätigen Firmen die gleichen Budgetanteile für 2012 vor wie für 2011, während die ausschliesslich in der Schweiz tätigen Firmen zu einem Viertel 10-20% höhere Ausgaben für Social Media einplanen.

Social Media ist nicht mehr nur kaum aus der Unternehmenskommunikation wegzudenken, Social Media ist schlichtweg unumgänglich. Und wer jetzt ernsthaft durchstarten möchte, sollte dies möglichst professionell anhand von richtungsweisenden Governance-Grundlagen und echtem Management-Commitment tun.

Social Media Studie 2011: Fortschreitende Professionalisierung

Experimentieren auf Social Media war gestern. Heute sind Unternehmen, die in die sozialen Medien einsteigen, zunehmend auf richtungsweisende Steuerungsrichtlinien für die nachhaltig erfolgreiche Kommunikation auf Social Media angewiesen, wenn sie ernst genommen werden wollen.

Warum sind manche Schweizer Unternehmen jahrelang ohne nennenswerte Erfolge auf Social Media aktiv, während andere kurzfristig einsteigen und schnell gute Ergebnisse erzielen? Die Frage, wie sich Schweizer Unternehmen für nachhaltig erfolgreiche Kommunikation in den sozialen Medien organisieren, hat uns seit geraumer Zeit beschäftigt. Michael und ich sind ihr mit einer Befragung der Kommunikationsleiter führender Schweizer Firmen im Rahmen des Harbour Club Symposiums auf den Grund gegangen. Mit erstaunlichen Erkenntnissen.

Der tiefe Graben zwischen Avantgarde und Nachzüglern
Es zeigen sich markante Unterschiede zwischen den sehr erfahrenen und seit mindestens drei Jahren auf Social Media aktiven «Benchmark»-Unternehmen, die als «Early Adopter» mit dem «Trial-and-Error»-Verfahren umfassende Erfahrungen in den sozialen Medien gesammelt haben, und den übrigen Clustern der Studie, die aus den «Anfängern», den «Frühen Vorsichtigen», den «Aufkommenden» und den «Professionellen» bestehen.

Erst Feuer und Flamme, dann grosse Enttäuschung
Ganz besonders interessant ist die Erkenntnis, dass «Anfänger» zwar genau gleich lang auf Social Media aktiv sind wie die Gruppe der «Aufkommenden» und «Professionellen», aber wenig Erfolge verbuchen und den Reifegrad ihrer Kommunikation und Organisation in den sozialen Medien selbst als klein einstufen. Während die «Anfänger» und die «Frühen Vorsichtigen» mit grosser Motivation in Social Media einsteigen, sind die Erwartungen so gross und das Involvement der Geschäftsleitung so klein, dass nach eins, zwei Jahren ohne Strategie, ohne spezifischen Content  und ohne Guidelines die Luft raus ist. Zurück bleibt grosse Enttäuschung und die Frage, was man falsch gemacht hat. Manchmal führt dies zu Schlussfolgerungen wie diejenige, dass Social Media wenig oder nichts bringen – ausser hohen Kosten.

So machen es die Besten
Was also ist das Erfolgsrezept der in den sozialen Medien führenden «Benchmark»-Organisationen? – Einerseits werden Social Media von der Geschäftsleitung «top down» gelebt  und haben via Strategie ihre Verankerung im Unternehmen. Andererseits lebt das Engagement in Social Media von explizit dafür erstellten Inhalten, welche ihren Platz in der Unternehmenskommunikation und ihre crossmediale Verknüpfung zu allen anderen Kommunikationskanälen des Unternehmens haben.

Bemerkenswert ist, dass die «Benchmark»-Unternehmen sich aufgrund ihres Vorsprungs und ihrer jahrelangen Erfahrung auf Social Media leisten können, ohne interne Social Media-Guidelines auszukommen. Auch verpflichten sie sich im Gegensatz zu den meisten anderen Unternehmen nicht dazu, auf Kommentare schneller als innerhalb von vier Stunden zu antworten, denn bei ihnen ist sie Social Media-Kultur bereits in Fleisch und Blut übergegangen.

Wahres Commitment ist entscheidend
Einfach mal nebenbei «etwas Social Media» zu betreiben, weil der Sohn des Geschäftsführers findet, dass das Unternehmen erst dazu gehört, wenn es eine eigene Facebook-Präsenz auf die Beine gestellt hat, funktioniert nicht. Wer jetzt mit Social Media anfängt oder endlich zufriedenstellende, nachhaltige Resultate in den sozialen Medien erzielen möchte, sollte eine Strategie, die in die Kommunikationsstrategie integriert ist, ein Social Media-Konzept und Social Media-Guidelines erarbeiten, zu den neuen Kanälen passende Inhalte generieren und die Geschäftsleitung ins Boot holen.

Die Zeit des Experimentierens ist vorbei
Die Nachzügler haben im Vergleich zu den «Benchmark»-Unternehmen das Nachsehen. Während letztere mit ihren ersten Schritten vor ein paar Jahren noch ungestört experimentieren konnten, können sich erstere heute keine Fehler mehr erlauben. Das unternehmerische Experimentieren auf Social Media scheint endgültig vorbei zu sein, denn die Professionalisierung ist bereits in vollem Gang.

Was es noch braucht
Es braucht Geduld und langfristiges Engagement mit spezifisch für Social Media erstellten Inhalten, welche von in sozialen Medien versierten Kommunikationsverantwortlichen erstellt und vertrieben werden. Ressourcen sind vonnöten, aber auch die Bereitschaft, Social Media dauerhaft in die Kommunikationsstrategie und -massnahmen zu integrieren. Nur dann haben Unternehmen langfristig die Aussicht auf eine nachhaltig erfolgreiche Kommunikation in Social Media.

Viele weitere spannende Ergebnisse der Social Media Studie 2011 «Wie organisieren Schweizer Unternehmen die Kommunikation in sozialen Medien?» gibt es hier zu entdecken.

Content-Migration und die Schnittstellen

Migriert man die Daten von einem CMS in ein Neues, so ist aufgrund des Datenumfangs häufig eine automatisierte Migration unumgänglich. Es stellen sich dabei jedoch die Fragen:

  • Welche Schnittstellen sind für diesen Migrationsprozess zu verwenden?
  • Was kann überhaupt automatisiert migriert werden?

Die Abbildung zeigt, welche Metamodellebenen dabei zu betrachten sind. Man beachte, dass nur für die Inhalte eine automatisierte Content-Migration möglich ist, während die Funktionalitäten entweder durch das neue Produkt oder dessen Anpassungen und Erweiterungen abgedeckt werden müssen.

Metamodellebenen einer CMS-Lösung

Metamodellebenen einer CMS-Lösung

Die Content-Migration setzt sich aus Datenexport, Transformation und Datenimport zusammen. Hierbei ist die Wahl der geeigneten Export- und Importschnittstellen entscheidend. Üblicherweise stehen folgende zur Auswahl

  • Schnittstellen des CMS Produkts
  • APIs der darunterliegenden Frameworks
  • Direktzugriff auf die Datenbank

Die Schnittstellen des CMS Produkts eignen sich meist dann, wenn auf eine höhere Version des bereits verwendeten CMS Produkts migriert werden soll, da Hersteller, im eigenen Interesse, Unterstützung anbieten. Im Gegensatz dazu ist der Direktzugriff auf die Datenbank zwar der mächtigste Ansatz, da er alle Daten verfügbar macht, aber auch der aufwändigste, denn das Verständnis der Semantik und Relationen muss sorgfältig aufgebaut werden. Insbesondere Meta-Attribute müssen behandelt werden. Ein Teil dieser Arbeit kann evtl. entfallen, wenn man APIs von verwendeten Frameworks nutzen kann. Beim Datenimport ist zu beachten, dass APIs und Schnittstellen des CMS Produkts mehr Validierung und Konsistenzprüfungen bieten, die dabei helfen, Fehler in den gelieferten Daten aufzuspüren und die referentielle Integrität sicherzustellen. Oftmals lehnen Hersteller sogar die Verantwortung oder Support ab, wenn für den Import nicht die Schnittstellen des CMS Produkts verwendet werden, da eben genau diese Datenqualität nach den Regeln des Herstellers nicht sichergestellt ist.

Die Entscheidung für die zu verwendenden Schnittstellen muss für jede Lösung individuell getroffen werden. Die Schnittstellen des jeweiligen CMS-Produkts sind jedoch zu bevorzugen. Nur in begründeten Fällen sollte man davon abweichen.

Weitere Artikel dieser Blog-Serie

Zum Glück fliegen die zuverlässiger

Ein bisschen habe ich mich schon darüber geärgert, dass AirBerlin nun auch eine zahlreiche Aufschläge auf den zuerst angeschriebenen Flugpreis verrechnet — Also habe ich mir die Zahlen mal kurz angeschaut.

Und nun soll mir doch jemand erklären, weshalb derselbe Flug zum identischen Buchungszeitpunkt (anderes Flugdatum und -zeit aber identischer Flughafen / Destinationen / Flugzeugtypen / Carrier) sowohl eine unterschiedliche Kerosinzuschlag verrechnet wie mit der „Luftverkehrssteuer“ auch eine zusätzliche, offiziell klingende Gebühr draufschlagen. Dafür gibt es für den Rückflug keine (unnützen) Meilen…

Da soll mir bitte mal jemand erklären. Und im seltenen Fall, dass dies jemandem gelungen ist, nu bitte noch erklären wie die Kosten des definitiven Kaufs (natürlich des billigen Angebotes) zu Stande kommen ;-)

Aber wie gesagt: Der Flug war zuverlässig und gut.

Endlich WordPress Rock’n’Roll.

Die Namics Blogs sind neu auf WordPress. Wir verlassen das behäbig majestätisch ungelenke MovableType und lancieren unsere Blogs auf WordPress Basis. Mit typischem Namics Flavour auf Terrific Basis und zeitgemässer Adaption mit responsive Layout.

Nein. MovableType war kein strategischer Entscheid. 2005 war es alleine schon eine Sensation, ein Corporate Blog zu führen und in der Potenz davon, dass Mitarbeitende an der öffentlichen Kommunikation auf Augenhöhe mit dem CEO teilhaben konnten. Ein willkürlicher Ausschnitt aus der Wayback-Machine gibt Eindrücke; Jürg hat sich mit HTML Framesets und Fehlermeldungen beschäftigt, Markus Tressl war auf Erkundungstour mit Google Earth und Bloggingtom hat sich offenbar für die Miss Italia interessiert ;-).

Screen Shot - Namics Blog 2005

Über 2’000 Beiträge und 4’700 Kommentare später befinden wir uns in einem neuen Zeitalter.  Facebook, Twitter, Flickr, XING – Direkt oder indirekt, bewusst oder unbewusst partizipiert die Belegschaft an der Unternehmenskommunikation. Alle rund 330 Namics Mitarbeiter verfügen vom ersten Arbeitstag an über ein Login und Passwort und können ohne Publikationsprozesse Blogposts veröffentlichen. Schreiben, Enter drücken, Zägg, und Google weiss davon. Die Namics Blogs haben ihren festen Platz im Kommunikationsmix in der Unternehmenskultur.

Super Terrific und zeitgemäss

Aber auch in punkto Technik und Medienverhalten hat sich die Welt verändert. Definitiv Zeit für einen Schritt vorwärts. Roger hat die Namics Blogs neu auf WordPress (Achtung jetzt wirds etwas technisch) auf Basis des Terrific Frameworks von Remo umgesetzt und für  „Responsive Layouts“ für die Anzeige auf mobilen Endgeräten optimiert. Das Terrific WordPress Theme wird demnächst frei verfügbar publiziert. „In order to do so“ hat er klick-klack gleich auch einen MovableType-to-Wordpress-Importer geschrieben, welchen er jetzt bereits unter Open Source Lizenz gratis auf WordPress.org zur Verfügung stellt. Über 1000 Downloads sprechen für ein gewisses Bedürfnis, den Schritt von Movable Type nach WordPress zu machen. Wie wir auch.


Screenshot – Namics Blogs – Responsive Design

Was jetzt?

Optisch bleiben wir bewusst beim typisch hemdsärmeligen Blog Design –  in der Anmutung der alten Blogs. Allerdings  optimiert  auf unsere Leser mit den mobilen Endgeräten, powered by Terrific, was uns die Weiterentwicklung enorm vereinfacht und in der Hoffnung, dass wir das 90-9-1 Prinzip durchbrechen werden und unsere Mitarbeiter eine wesentlich tiefere Kontributionsschwelle für die Publikation haben noch aktiver bloggen werden. Weil WordPress einfach selbsterklärend ist. Einfacher wird es für die Kommentarschreiber. Ohne nerviges „Captcha-Verfahren“ dürfte auch Peter Hogenkamp wieder häufiger unsere Beiträge kommentieren.

 

PS:
Was schreibe ich eigentlich da? Seit geraumer Zeit propagiere ich Management Commitment, Vorleben, Geduld, Passion als zentrale Erfolgsfaktoren für die Kommunikation 2.0. Jürg Stuker hat bis zur Migration der Blogs 875 Beiträge verfasst. Da hätte er diesen Post eigentlich auch selber schreiben können ;-). Merci Jürg für Deine anhaltende Passion, merci Roger für Deine 0-100 Performance in Rekordzeit und merci an alle Autoren, die die Namics Blogs so lieben wie ich. Schreiben. Enter. Zägg.

PPS:
„ERSTER!“ auf den neuen Namics Blog ist Roger. Als geistiger Vater und treibende Kraft in der Migration gibt er Einblicke ins Making-of der neuen WordPress Blogs.

 

Erster! – Die Namics Blogs neu auf WordPress. Das technische Gedöns.

Die fünf Namics Blogs wurden in den letzten Wochen von Movable Type auf WordPress migriert. Die grösste Herausforderung des Projektes war die vollständige Datenübernahme aus dem etwas in die Jahre gekommenen Movable Type System. Bei mehr als 2’000 Posts wäre eine manuelle Nachbearbeitung im grossen Stil schlicht nicht tragbar gewesen. Wichtig war uns auch eine wartbare technologische Plattform, sowie die Integration unseres Frontend Frameworks Terrific. Der nachfolgende Artikel für Technik-Interessierte beschreibt einige Eckpunkte und technische Details des Projektes.

(mehr …)

Müssen wir nun auch auf Google+ sein?

Mit der Möglichkeit seit dieser Woche auch als Unternehmen eine eigene Seite auf Google+ einrichten zu können, stellen sich viele Firmen die Frage, ob sie diese Möglichkeit nutzen sollen (Chance oder Risiko?). Die Unsicherheit wird dabei von der Unwissenheit gestärkt, wie sich Angebot und Nachfrage entwickeln werden. Was wird Google noch alles an Funktionalitäten, aber auch Einschränkungen (z.B. Richtlinienvorgaben), bieten? Wie viele Leute werden Google+ überhaupt (dauerhaft) nutzen? Eine klassische Managemententscheidung unter Unsicherheit.

i-65b0877f0be3ce8a464369387160508e-G -thumb-500x373-4181.jpg

Da sich bei derartigen Entscheidungen das reine Bauchgefühl oder auch Würfeln selten bewähren, nachfolgend einige Aspekte zum Durchdenken der Entscheidung. Denn ein pauschales (und einfaches) „Ja“ bzw. „Nein“ zu einem Google+ Engagement ohne Berücksichtigung der Unternehmensspezifika kann ich als Berater leider nicht aussprechen.

1. Spricht unsere Markenidentität für ein frühes Engagement?
Attribute, wie „innovativ“ oder „dialogorientiert“ sind gut mit einem frühen Engagement vereinbar. Es besteht eine gute Chance entsprechend aufs Image einzuzahlen. Auch wenn man sich grundsätzlich als First User oder Early Adopter von Innovationen sieht und darstellt, würde dies für ein frühzeitiges Engagement sprechen.

2. Welches Ziel wollen wir mit dem Engagement erreichen?
Eigentlich banal und der Ausgangspunkt von allem, aber leider – auch in Social Media – gerne mal vernachlässigt: das Ziel. Die Seite muss im Rahmen der bestehenden Kommunikations-, Vertriebspolitik und/oder des Kundenmanagements einen Zweck erfüllen. Dies bildet die Grundlage für ein klares Angebot.
Genauso muss sie aber auch dem Dialogpartner (hier: Follower) einen Nutzen bieten, auch er hat ein Ziel, welches er erreichen können sollte.

3. Haben wir eine Idee und „Story“ für das Dialogangebot?
Es sollte ein Themenspektrum geben, welches für die Dialogpartner relevant ist und vom Unternehmen fachlich bedient werden kann. Die Art und Weise der Vermittlung der Inhalte sowie der Anregung des Dialogs sollten idealerweise feststehen. Ein Unternehmensstil lässt sich festlegen. Ein Angebots- und Dialogstil hat sich bei Google+ natürlich noch nicht herauskristallisiert, aber Unternehmen die früh einsteigen, können diesen mitbeeinflussen.

4. Ergibt sich aus unserer Branchenposition quasi die Notwendigkeit für ein Engagement?
Für Unternehmen aus Branchen mit starkem Internetbezug ist es fast unumgänglich „mitzumachen“. Ausnahmen könnten hier vielleicht Unternehmen sein, die sich als „anders“ als die Anderen darstellen wollen. Bei Branchen mit keinem oder (noch) geringerem Internetbezug stehen speziell die Branchenführer vor der Situation einen Standard (Benchmark) setzen zu können (evtl. auch zu müssen). Insbesondere wenn sich ein Unternehmen als führend, vielleicht gar als Nr. 1 der Branche in Social Media, positioniert, sollte es sich frühzeitig (möglichst vor den Wettbewerbern) engagieren.

5. Erfüllen wir die organisatorischen Voraussetzungen für ein Engagement?
Es bedarf mehrerer kompetenter Mitarbeiter, die sich um das Angebot kümmern. Selbst wenn es nur einen Redakteur/Communitymanager geben sollte (aktuell lässt Google auch nur einen Admin zu), bedarf es intern immer wieder Abstimmungen zu den Inhalten des Dialogangebots mit verschiedenen Stellen. Diese Personen und ihre Arbeitszeit müssen verfügbar sein und sie müssen sich auch einbringen wollen.

6. Haben wir eine Social Media Strategie?
Ein vorhandener Rahmen für sämtliche Social Media Aktivitäten des Unternehmens gibt Sicherheit bei der Entscheidung und ggf. Entwicklung des Angebots. Die Erreichung der generellen Social Media Ziele gelingt grundsätzlich erfolgsversprechender wenn die Aktivitäten unter Berücksichtigung einer Strategie konzipiert werden können. Die Wahrscheinlichkeit einer stringenten Darstellung und Wahrnehmung bei den Zielgruppen wird erhöht.

7. Benötigen wir eine quasi hundertprozentige Rechtssicherheit vor einem Engagement?
Die Nutzung von Facebook zeigt die rechtlichen Schwierigkeiten und Unsicherheiten, welche mit einem Engagement bei einem Social Network einhergehen. Alleine ein auf allen Geräten rechtskonform zugängliches Impressum anzubieten ist derzeit nicht möglich. Von der Datenschutzproblematik gar nicht zu sprechen. Da Google das gleiche Interesse an Nutzerdaten wie Facebook haben dürfte, um nahezu perfektes Targeting bei der Werbung bieten zu können. Auch wenn derzeit Google+ einen vertraulicheren Anschein im Umgang mit Nutzerdaten als Facebook zu machen scheint, dürften in diesem Bereich noch schwierige Punkte hochkommen. Insbesondere im datenschutzsensiblen Deutschland.

8. Entsprechen die Google+ Nutzer einer unserer Zielgruppen oder sind sie zumindest wesentliche Beeinflusser einer der Zielgruppen?
Angesichts der Neuheit von Google+ ist diese Frage natürlich noch schwer zu beantworten. Es ist sehr wenig über die Nutzer bekannt, man weiß nicht wer noch teilnehmen wird und ein Analyticstool bietet Google auch (noch?) nicht an. Dies bietet aber auch die Chance entsprechend aufgeschlossene Zielgruppen für das Google+ Angebot zu begeistern.

9. Wollen wir nur die gleichen Beiträge wie auf einer anderen Plattform veröffentlichen?
Jede Social Media Plattform hat ihren eigenen Stil, auch wenn sich dieser bei Google+ noch entwickeln muss, 1:1-Kopieren geht hier nicht und sollte nicht angestrebt werden. Die grundsätzliche „Story“ kann (und sollte häufig auch) auf verschiedenen Kanälen stattfinden, nur das Dialog- und Vernetzungverhalten ist plattformspezifisch zu spezifizieren. Zumal es auch für Fans/Follower/Freunde nervig sein kann auf verschiedenen Plattformen das gleiche zu lesen (kein Mehrwert).

Es müssen sicherlich nicht alle Fragen positiv beantworten werden, um sich guten Gewissens bereits jetzt auf Google+ zu engagieren. Aber dies sollte dann möglichst schnell – ggf. mit Ausnahme der Markenidentität – nach Beginn der Aktivitäten erfolgen können.

Natürlich erhebt die Liste keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Ich freue mich über weitere Aspekte, an denen ein frühes Engagement auf Google+ überprüft werden kann.

Vielen Dank an meinen Kollegen Benjamin Schmidt für den fachlichen Austausch!

The solution for the biggest pains. Wege zum Leadership in der Industrie.

In welchen Prozessen lauern die grössten, bisher ungenutzten Businesspotenziale? Wie versorge ich meine wichtigsten Stakeholder mit relevanten Informationen? Wie unterstütze ich meinen Vertrieb? Wie setze ich mich von der Konkurrenz ab und steigere die Leistungen meiner Mitarbeiter?

Mit diesen und ähnlichen Fragestellungen setzen sich Entscheidungsträger in Industrieunternehmen regelmässig auseinander.
Anhand eines Beispiels möchten wir aufzeigen, wie Sie auf Ihre Bedürfnisse zurechtgeschnittene Lösungen entwickeln und wie Sie Namics in diesem Prozess unterstützt.

(mehr …)

Mit aktuellen Inhalten bei Google punkten

Freshness-Update fordert Online-Redakteure in Unternehmen

Google sorgt in der SEO-Welt für Wirbel: Das so genannte Freshness-Update betrifft rund 35 % aller Suchanfragen und ist somit eine der größeren Algorithmusänderungen in der Google-Geschichte. Die wichtigste Frage: Was bedeutet diese Frischeanforderung an Content für Webmaster und Unternehmen? Wie können sie mit aktuellen Inhalten bei Google punkten?

4149-484408_R_K_by_Lilo-Kapp_pix-thumb-500x375-4148.jpg

Frische Paprika, Foto: Lilo Kapp/pixelio.de

Nach der jetzigen Entwicklung profitieren Nachrichtenportale, die ohnehin schon auf Aktualität ihrer Inhalte hohen Wert legen, ganz besonders. Der überarbeitete Google-Algorithmus soll auch die aktuellsten News-Stories sowie Web-Trends einbeziehen. Das Update basiert auf Googles Caffeine-Index. 2010 eingeführt, ermöglicht er die schnellere Auffindung von aktuellen Informationen.

Auch für Unternehmen eröffnen sich offenbar neue Chancen. Denn auf der eigenen Website für Nachrichtenfrische zu sorgen, ist eigentlich ganz leicht, sofern man über die entsprechenden Ressourcen und ein wenig journalistisches Know-how verfügt. Online-Redakteure und Content-Manager in Unternehmen sind daher nun stärker denn je gefordert, ihre redaktionellen Inhalte mit Blick auf aktuelle Entwicklungen zu pflegen und zu aktualisieren.

Themen rund um das Kerngeschäft aufspüren

So könnte eine auf Vorsorgethemen spezialisierte Versicherung mit einem Ratgeber-Inhalt zum Thema „Patientenverfügung“ eine gute Position bei den Google-Treffern erlangen, wenn sie unmittelbar nach der Verabschiedung eines Gesetzes im Bundestag den Text suchmaschinenoptimiert aktualisiert und mit entsprechenden weiterführenden Links und Downloads wie etwa einer Mustervorlage versieht.

Eine Biosupermarktkette könnte mit einem ausführlichen Beitrag zum aktuellsten Lebensmittelskandal, den Food-Watch aufgedeckt hat, Nutzer auf die Unternehmensseite ziehen, die nie zuvor von der Biosupermarktkette gehört hatten und nun positiv von der Aktualität der Website und der Professionalität der Inhalte überrascht sind. Auch so lassen sich neue potentielle Kunden gewinnen …

Themenplanung über den Unternehmens-Tellerrand hinaus
Die Devise für die Zukunft sollte also auch für Unternehmen lauten: Folgen Sie einem aktuellen Trend mit einem interessanten Beitrag in Ihrem Webangebot, möglicherweise in einem Corporate Blog, das der Unternehmens-Website angeschlossen ist. Im Grunde genommen bedeutet das für die Verantwortlichen in der Unternehmenskommunikation nichts anderes, als so zu arbeiten, wie es die großen Nachrichtenportale unlängst tun.

Online-Redakteure und Kommunikationsverantwortliche sollten ihre Unternehmensthemen auf zukünftige Trends oder Ereignisse hin prüfen und eine langfristige Themenplanung machen – so sind automatisch die passenden Inhaltsseiten mit den aktuellsten Aspekten online, wenn Nutzer sie bei Google suchen. Themenplanung mit aktuellem Bezug ist bei Journalisten längst tägliche Praxis. Und nichts anderes garantiert auch Unternehmen einen Aktualitäts-Schub, der sich positiv auf das Google-Ranking auswirkt.

Jetzt heißt es aber erst einmal Warten: Wann das Update kommt und ob es wie Panda zuerst in den USA oder gleich weltweit eingeführt wird, scheint noch unklar.

Googles letztes gravierendes Update: Der Panda ist los. Spam kommt in den Zoo.