Ein Tool nicht um des Tools Willen – Vortrag wima-tage

Wer das Vortragsthema von den heutigen Wissensmanagement-Tagen „Dialog statt Tools. Austausch statt Megaphon.“hört oder liest, mag in ersten Moment irritiert zucken. Ein Webdienstleister propagiert den Dialog und wendet sich gegen Tools, die zu seinem Geschäft gehören?
Ja und nein!

Ja zum Dialog, über den Wissen im Unternehmen geschaffen wird.

Nein zum sinnlosen, willkürlichen, d.h. nicht zielorientierten Tooleinsatz.

Tools sind Mittel zum Zweck und kein Selbstzweck. Sie müssen die Mitarbeiter des Unternehmens beim Wissenstransfer unterstützen. Daran müssen sie sich messen lassen. Bei der Auswahl – die angesichts der zunehmenden Toolanzahl immer bedeutender wird – genauso wie bei der möglichst regelmäßigen Nutzungs-/Nutzenüberprüfung.

737-Namics_intranet_wiki-thumb-500x385-734.jpg

Unabdingbar für den Erfolg ist der Einsatz durch die Mitarbeiter. Ein mitarbeiterorientierter Tooleinsatz sowie ein bloßes zur Verfügung stellen der Tools sind hierfür nicht hinreichend. Es bedarf zusätzlich zum einen Mitarbeitermotivation über den Nutzen, den sie durch ein Wissensmanagement mit Hilfe der Tools haben, wie Erfolg durch eine höhere Arbeitsqualität oder Zeitersparnis sowie durch (Selbst-)Bestätigung.
Zum anderen einer offenen Kommunikation im Unternehmen, die Mitarbeiter nicht hemmt, sondern ihre Teilnahme am Wissensmanagement fördert, so dass sie ihr Wissen teilen und durch Partizipation lernen.

Exemplarisch wird im Vortrag das Wissensmanagement bei Namics mit den Tools Weblog, Wiki und Microblog inklusive der gemachten Erfahrungen gezeigt.

Download Handout:

Dialog statt Tools. Austausch statt Megaphon. [pdf, 1.1MB]

Mehr zum Thema: Buchbeitrag von Bernd Schopp Unternehmensinterner Blog

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>