Das Panoramafieber ist ausgebrochen

Es begann mit den namics Bergfreaks (Frau und Mann) die am Wochenende Projekte wie Piz Buin, Mont Blanc, Weissmies oder Piz Palü anpacken.

Denn Technik ist auch dort mit dabei und zwar in Form des Roboters „GigaPan Imager“ und einer Digitalkamera (hier bei namics im Büro, hier bei namics im Einsatz und hier zu kaufen). Das Ding ist ein Unterbau zwischen Stativ und Kamera, welcher dieser beibringt hunderte von Bilder zu machen uns sich dabei noch zu drehen und zu neigen/senken. Ein paar Software-Schritte später gibt es daraus mächtige Panoramabilder. So wie diese hier.

i-aa6dcecac9ec9f29fd44c8969420a9c0-gigapan_1-thumb.png
(Link zu mehr)

Das ganze lässt sich natürlich auf eine Community hochladen und dort „zoomend“ bestaunen. Und natürlich auch auf Google Earth…. Dieses Wochenende entstanden ist ein Panoramabild von vier namics Leuten bei der Arbeit. zu „bestaunen“ hier: namics.lab 2008 (IT Systems).

i-d31f5cc46b3734c957b9682d3889a0aa-itsystems-lab2008-thumb.png

7 Gedanken zu “Das Panoramafieber ist ausgebrochen

  1. Hallo Renato.

    Da müsste man glatt Christan, Heinz,Thomas der Tibro antworten lassen.

    Es ist so, dass ich ein Mitarbeiter bei namics seinen Computer(typ) auswählen (oder auch selbst mitbringen) kann… und hier haben sich offensichtlich sie Apple Addicts gefunden ;-)

  2. Da würde ich mich ganz offensichtlich wohl fühlen! =)

    Trotzdem verstehe ich den Einsatz der Apple TV nicht ganz. Dann warten wir mal ab ob sich einer der Herren zu Wort meldet…

  3. Eigentlich wollten wir das Ding dazu bringen, etwas „offener“ zu sein ;-)
    Leider hat dazu die Zeit nicht gereicht und der Einsatz hat sich auf das Beschallen des Lab’s beschränkt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>