Schade wenn gute Funktionen missbraucht werden

Müssen wir uns daran gewöhnen, dass gute Features (wie beispielsweise die Ergänzungs- Korrekturfunktion bei tel.search.ch) missbraucht werden? Könnte doch gar zu einem Stolperstein im „sozialen Netz“ (aka: Web 2.0) werden… Anti-Spam? Menschliche Kontrolle so wie bei meinbild.ch? Technisches Wettrüsten? Mal sehen, wo der Weg hingeht.

i-762f76a94e6f51b51758bd3885d57875-daten_bei_telsearch-thumb.gif

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit

Blog gegen Banner (Stand nach 48h)

Es geht immer noch um den Wettbewerb von vorgestern. Fairerweise schliesse ich den mal ab.

>> Neu dazugekommen sind noch zwei Weblogs:

http://www.sandrainfanger.com/
http://starkcontent.typepad.com/

>> >> Und hier die Zahlen per heute 17:00 Uhr

Neu habe ich doppelte Klicks in einer Pseudosession eliminiert — in beiden Medien. Also: Wenn mehrere Klicks in einem Zeitintervall von 30 Sekunden ab derselben IP-Adresse kommen, zähle ich nur einmal. Dieselbe IP später zähle ich wieder z.B. wegen Proxies.

i-283cf40b4cf97076cfbe308b71ea97a3-blog_gegen_banner_2006-02-24-1700-thumb.gif

Was ist passiert? Offensichtlich sind Blogger später Online als die Bannerclicker. Deshalb hat sich das Resultat zugunsten der Blog noch verbessert. Konkret sind gestern nach 16:00 Uhr zwischen 16:00 und 24:00 noch 14 Stück dazugekommen (und zwei bei den Bannern).

Blogs gewinnen auch am zweiten Tag.

Was ich leider feststellen muss ist, dass ich für Statistiken gar nicht genügend Zahlen habe. Mit ein paar Klicks pro Tag kann ich nicht wirklich signifikante Aussagen machen. Aber besser als nichts ;-)

Sobald ich mal einen Überblick haben schaue ich mit noch die Anmeldungen an. Auch an der Veranstaltung werde ich die Leute fragen, wie sie von der Tagung erfahren haben.

Blog gegen Banner (Stand nach 24h)

Ein erster Blick des „Wettbewerbs von gestern„.

>> Es machen 12 Weblog mit:

http://geekorama.org/
http://bloggingtom.ch/
http://www.relab.ch/
http://kus.starfrosch.ch/
http://blog.carpathia.ch/
http://www.rouge.ch/
http://columbus.kaywa.com/
http://blog.emeidi.com/
http://www.bloggerli.ch/
http://www.blogg.ch/
http://weblog.patrice.ch/
http://www.superdeluxe.ch/

Reihenfolge nach Post. Nummer 1 nach 18 Minuten, der „letzte“ nach 6 Stunden (guter Speed!)

>> Und hier die Zahlen aus der Zielseite (cat access | grep „GET /news-medien/daten-events/intranet-fachtagung“)

i-1b0fd3cc39a4b321205ebc098589c89b-blog_gegen_banner_2006-02-23-1600-thumb.gif

Ich habe alles gezählt und nicht versucht Sessions zu elminieren (weder Banner noch Blog, somit alle gleich). Aussagekraft noch klein, da es die Blogs erst seit gestern gibt, gilt es den 22. Febuar auszuklammern. Dort haben alle gespielt. Heute scheinen die Blog Clicks zu gewinnen.

Sobald ich mehr Zahlen habe, gebe ich das http-Log ab und füge noch die tatsächlich erfolgten Anmeldungen ein. Also weiter im Takt.

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit

Swiss Blog Awards: May the best one win!

Dass wir Blogging gut finden hat sicher schon jeder mitgekriegt, der ab und zu mal hier reinliest und sich Thesen und Meinungen zu Gemüte führt.
Wir finden Blogging nicht nur gut, sondern auch fördernswert und deswegen sponsoren wir den 1. Swiss Blog Award.
Alle Informationen zum Wahlverfahren, zu den Kategorien und der Preisverleihung findet man hier.
Der Banner zum Anlass ziert ja unseren Blog hier schon seit gestern [22.2.06].

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit

Faster than a Cannonball

Im letzten Post wurde kurz diskutiert, wie denn im Jahre 2006 kommuniziert werden sollte.
Ich würde vorschlagen so:

Zeitplan Nestlà© 2005 Full Year Results.jpg

Um 10:00 CET war die Nestlà© Pressekonferenz, Minuten (!) nach der Konferenz war diese bereits als Podcast verfügbar. Man beachte, dass die Hintergrundinformationen wie angekündigt 07:30 CET aufgeschaltet wurden. Webcast und Audio Reply (man ruft eine spez. Nummer an und hört sich das Ganze nochmals an) sind zudem weitere Verteilungskanäle. An die eigentliche Pressekonferenz gehen somit nur noch die Vertreter der Lokalzeitungen, und auch nur der leckeren Häppchen wegen.

Tja, da kann das Schweizer Fernsehen (wird eigentlich per Definition den elektronischen Medien zugeordnet) von einem Nahrungsmittelkonzern punkto elektronischer Pressearbeit noch etwas lernen.
Gut man kann einwenden, dass wer einen 8 Milliarden Franken Gewinn verkündet, schon noch etwas elektronischen Wind erzeugen darf.

Nebenbei: Congratulations to Peter and his team.

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit

Schon mal mit dem Telefonbuch „gechattet“

(via Patrice)

Wirklich etwas für Geeks! Marco Balmer hat eine Gateway zwischen einem Chat Client (Jabber-Protokoll) und tel.search.ch und ein bisschen map.search.ch geschrieben. Und so geht (Beispiel im Google Chat Client in der HTML-Version):

1) Die folgende E-Mail-Adresse als Chat-Partner anmelden: tel.search.ch@swissjabber.ch

2) Und nun kann man Namen/Adressen oder auch Telefonnummern schicken und erhält sofort eine Antwort.

i-bb7283b3c4c56a4a453d5f1457556022-tel_chat_query.png

Mir gefällts (kindisch) gut!

PS: Kenner von Day Communiquà© kennen dort (seit Version 3.0.x) ein Status-/Health Feature mit Yahoo-Messenger.

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit

Bloggers do it better (mit Eurer Hilfe)

Das Bannerwerbung ziemlich ärgern kann, haben wir ja erlebt. Können es Weblogs besser? Ich meine ja und deshalb einen kleinen Wettbewerb.

Die ersten 10 Blogs, welchen den unten stehenden Banner 1) bei sich im Weblog zeigen, 2) auf die folgende URL verlinken: http://www.namics.com/news-medien/daten-events/intranet-fachtagung und 3) bei planet.blogug.ch unter dem Suchbegriff „namics intranet“ erscheinen, erhalten von mir eine Tageskarte 1. Klasse der SBB zu den SBAW am 5.5.2006 in Biel. Die Zeit bei ping.blogug.ch zählt.

Un zu zeigen, ob Weblogs oder Banner besser sind, werde ich die Erfolgszahlen (Referrers je Medium, Anmeldungen je Medium) veröffentlichen. Ich bin sicher die Blogs toppen.

i-8c5ce59d55d70f14c793c6db5c5426ff-namics_intranet_120x60.png

Alos los!

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit

Vetrauen ist der Anfang von allem

Der Zufall wollte es, dass kürzlich diverse Online-Buchungen für Ferienzwecke anstanden. Ehrlich gesagt, ich wüsste gar nicht mehr wie das sonst noch ginge. Gibt es eigentlich noch Airline Vertretungen? Wahrscheinlich im Verkehrshaus.
Anyway.
i-764abb30456b04283b5716ba70d2dc1a-Beispiel Ferienhaus in Schweden.jpg

Ein guter Anlass uns die Segnungen der Neuzeit mal etwas anzuschauen. Damit dieser Post nicht gleich unendlich lang wird, knöpfen wir uns was ganz simples vor: Die Buchungsbestätiguns-Mail (ab heute bekannt unter dem Kürzel BBM). Was könnte man erwarten? Was ganz einfaches, würde man meinen. Eigentlich einen elektronischen Kassenzettel. Kauft man bei H&M ein T-Shirt, bekommt man einen Zettel auf dem vermerkt ist, was man, wann, zu welchem Preis, wo und bei wem gekauft hat. Simple Sache.
Was bekam ich von Lufthansa? Vermeintlich nichts. Eigentlich schon, aber der Absender ist neuerdings so kryptisch (itinerary@pcsoffice02.de), dass sogar der gutmütige Gmail-Spamfilter misstrauisch wurde. Interessant ist auch die Tatsache, dass im Spamfilter gleich zwei Bestätigungen hängen blieben. Mit einer Buchung habe ich fünf Plätze reserviert und dafür zwei BBMs (BBM, siehe oben) bekommen, macht doch Sinn, oder? Besonders Vertrauens erweckend ist, dass in einer Bestätungs-Mail alle fünf Passagiere aufgeführt sind und in der zweiten auf den ersten Blick nur einer der fünf Passagiere genannt wird und die zweite Mail zudem in Englisch verfasst ist. Muss ich mir Sorgen machen? Ach wo, ich hab ja nicht ein T-Shirt für CHF 9.95 gekauft, sondern nur Flüge für schlappe CHF 2’500.
Schauen wir doch mal, wie das die Swiss International Airlines, formerly known as Swissair, Zustande bekommt. Da gibt es als Antwort für eine Buchung mit zwei Passagieren zwei BBMs. Mathematisch schon etwas logischer, nur so logisch auch wieder nicht, die eine Bestätigung nennt sich ‚Passenger Receipt‘ (Absender: BSLR7LX@mail.swiss.com), auf dieser Kaufquittung steht besonders hervorgehoben, dass dies kein gültiges Ticket ist, ah, ja, Danke für den Hinweis. Die zweite Mail ist dann wieder in guter Airline-Manier eher kryptisch gehalten (Absender: noreply@swiss.com, ist noch lustig, reizt mich direkt, der Person mit dem Namen ‚Noreply‘ mal zu schreiben).
Was erhält man sonst so? Bucht man beispielsweise beim ansonsten sehr seriösen und Vertrauen verströmenden, dänischen Ferienhausvermieter DanCenter ein in der Hochsaison nicht gerade billiges Haus in der nordischen Pampa, dann gibt es nichts was einer Bestätigung gleich käme. Klar, man könnte einen Screenshot des Bildschirms machen. Die Bestätigung kam dann doch noch, per Post, zwei Wochen später, mit der höflichen Aufforderung die erste Anzahlung bis in vor (!) fünf Tagen zu leisten, ansonsten könne eine Reservierung nicht garantiert werden. Muss ich mir Sorgen machen?
Es gibt auch andere Beispiele. HRS ist so eins. Egal in welcher Pampa man ein Hotel bucht, es ist schnell, preiswert und zuverlässig. Das widerspiegelt sich auch in der BBM.
Mag sein, dass für die von mir belustigend angeprangerten Flugbuchungsbestätigungen diverse technische und sogar regulatorische Gründe geben mag, aber verglichen mit einem Kassenzettel, ist man da von einer anständigen Lösung noch etwas entfernt. Vertrauen hängt oft von kleinen Details ab, die Buchungsbestätungs-Mail ist so ein entscheidendes Detail.

Trotzdem, ich wünsche jetzt schon allen schöne Ferien.

Ich bin völlig bloggiert

Es macht bisweilen zwar noch den Eindruck, als ob die Verlagshäuser erst mal einen Fuss vorsichtig auf die Eisfläche setzen, um zu testen, ob die ganze Sache auch hält. Auch wenn wieder Tauwetter angesagt ist, Blogs funktionieren (Sofern man sie technisch richtig aufsetzt, aber das ist eine andere Geschichte).
Der Tages Anzeiger hantiert löblicherweise schon länger mit diversen Themen-Blogs. Heute wurde zusätzlich ein Krimi-Blog, namens ‚Nervengift‚ aufgeschaltet. Nette Sache in angekündigten 60 Folgen. Nur, nicht überall wo „Blog“ drauf steht, ist auch „Blog“ drin. Eigentlich ist es eine simple Fortsetzungsgeschichte, wozu man dafür eine Kommentarfunktion genau braucht, wird sich noch zeigen müssen. Vielleicht entlarvt ein ganz gewiefter Leser schon nach der 2. Folge per Kommentar den Mörder, wer weiss.
i-7122e001f7f2affc1989e56e429adc18-Steg im Zuerichsee. Schauplatz 1 Folge Krimi-Blog.bmp
Trotzdem, es soll an dieser Stelle nicht nur rumgemäkelt werden, die Experimentierlust ist dem Tagi hoch anzurechnen. Persönlich bin ich nach wie vor der Meinung, dass der Tagi die im Solde stehenden Kolumnen-Talente, vom Kaliber eines Max Küng ranlassen sollte, aber da scheint die Eisdecke dann aus Verlegersicht doch noch nicht genügend tragfähig zu sein.