Mobile Payments – Zahlen mit dem Handy

Mobiles Bezahlen am Beispiel Storific

2013 ist nah und damit auch das Bezahlen via Handy (hoffentlich). Wir blicken schon jetzt auf einen möglichen Anwendungsfall am Beispiel der Storific App. Weiterlesen

Helvetia Notfall Applikation für das iPhone

Anfang des Jahres durften wir für Helvetia, eine der grössten schweizer Allbranchenversicherungen, eine iPhone Applikation konzipieren, wie auch implementieren.

2408-helvetia-app-top.png

Unter dem Namen “Helvetia Notfall Applikation” stellt diese dem User mit schnellem Zugriff auf internationale Notrufnummern, einfachen Erläuterungen in Schrift und Bild für die erste Hilfe in den häufigsten Unfallszenarien, wie auch der Verwaltung von “Notfallkontakten” und einer direkten Lokalisierung für einen Notruf die volle Bandbreite an Hilfsmitteln für den akuten Notfall zur Verfügung. (more…)

Web-Hybride Mobile Applikation – Nearby. Namics.

Idee

Im Rahmen des lab.namics von Team Andi im November 2009 wollten wir (Olaf Egner und Hilar Lütolf) herausfinden, was mit Mobil-Hybriden Applikation möglich ist.

Nearby. Namics.

Bei Nearby. Namics. handelt es sich um eine Mobile Web-Hybride Applikation. Das bedeutet, dass diese Applikation vollständig auf einem herkömmlichen Webserver liegt und zu keiner Zeit auf dem Handy installiert werden muss – genau wie bei “normalen” Web Applikationen. Der Unterschied liegt nun darin, dass diese Web-Hybriden Applikationen mit Hilfe von speziellen Javascript-Libraries auf gewisse Hardware-Funktionen des Geräts zugreifen können.

Nearby. Namics. verwendet (sofern vom Gerät unterstützt) die Lokalisierung und zeigt an, abhängig von der Position des Benutzers, welcher Namics Standort geografisch am nächsten liegt – gemessen an der Luftlinie.

Dazu greift Nearby. Namics. auf das navigator.geolocation-Objekt zu. Das Gerät nützt dann in aller Regel die jeweils genaueste Methode zur Ermittlung der eigenen Position (Geolocation), z.B. das GPS-Modul, Netz-basierte Techniken oder die IP-Adresse.

Zusätzlich besteht die Möglichkeit, die eigene Position an den Nearby-Server zu senden, dort abzuspeichern und gleichzeitig die aktuelle Position des (wiederum gemessen an der Luftlinie) nächstgelegenen Mitarbeiters angezeigt zu erhalten. Voraussetzung hier ist, dass mindestens ein Mitarbeiter vor weniger als 1 Stunde ebenfalls seine Position an den Server gesendet hat.

875-IMG_0692.PNG
876-IMG_0700.PNG

Mit Nearby. Namics. konnte aufgezeigt werden, das Web Applikationen die eingebauten Lokalisierungs-Methoden von Geräten auf einfache Weise nutzen können – auch ohne Google und Co. Für die weitere Entwicklung liegt eine ganze Reihe von Ausbau- und Erweiterungskonzepten in unserer Lab-Schublade, z.B. die gegenseitige Kontaktaufnahme per SMS/Chat oder die Visualisierung der Bewegungslinien unserer Consultants.

Die Umsetzung von Nearby. Namics. erfolgte im Übrigen mit jQTouch.

Hybrid vs. Native und Co.

Mit Hybriden Applikationen bezeichnen wir Software, die mittels im Internet bewährter Technologien wie HTML, CSS und JS auf Funktionen des Mobiltelefons zugreift.

Generell haben wir festgestellt, dass die bisher bekannte Kategorie der Hybriden Applikationen sinnvollerweise aufgeteilt wird in zwei Unterkategorien Native-Hybrid und Web-Hybrid, was zu den neu 4 folgenden Kategorien führt:

  • Native Applikationen (z.B. Google Earth für iPhones)
  • Native-Hybride Applikationen (z.B. Namics-Wortmarken-App für iPhones)
  • Web-Hybride Applikationen (z.B. Nearby. Namics.)
  • Web Applikationen (z.B. roomNOW)

Im Unterschied zu Web-Hybriden Applikationen werden Native-Hybride in der Entwicklungsumgebung der Handset-Familie entwickelt, besitzen aber als Frontend ebenfalls eine Website in HTML, CSS und JS. Die native Softwarekomponente bildet hier die Zwischenschicht, um auf mehr Hardware-Funktionen zugreifen zu können (z.B. dank dem Einsatz von PhoneGap), als dies bei einer Web-Hybriden Applikation möglich wäre.

Weitere Anwendungsmöglichkeiten beim Zugriff einer reinen Webseite auf interne Funktionen z.B. beim iPhone: Bewegungssensoren der Geräte, anhand derer z.B. zwischen Hoch- und Querformat gewechselt werden kann (bei Nearby. Namics. ebenfalls umgesetzt). Weitere Funktionen wie z.B. das Auslesen des Adressbuchs, Abspielen von Tönen und Vibration sowie das Verwalten des Adressbuchs bleiben (vorerst) den beiden nativen Applikations-Kategorien vorenthalten, zumindest gemäss unserem aktuellen Kenntnissstand.