Internet-Prinzipen (Internet Principles)

Internet-Prinzipen (Internet Principles) ist einer von 11 ethischen Grundsätzen von Namics. Ein seit 2000 existierende essenzielle und unumstössliche Norm für unser Arbeiten und Handeln.

Die Ausformulierung davon lautet:

Grundlage unserer Firma und des Erfolges unserer Kunden ist, dass das Internet als globales, freies und offenes Medium funktioniert. Wir nehmen keine Projekte an, welche die grundlegenden Prinzipien des Internets angreifen oder in einem fundamentalen Konflikt zu diesen Prinzipien stehen. Dies sind insbesondere die freie Meinungsäusserung und Entscheidungsfindung, die Verfügbarkeit von Information, universeller Zugang und Offenheit für internationale Einflüsse.

Meine spontanen Gedanken: Dieser Punkt könnte einen “idealistischen” Eindruck hinterlassen, ist aber aus meiner Sicht weiterhin sehr wichtig. Erlauben sie mir dem Vergleich mit OpenSource-Software die gratis (aber nicht lizenzfrei!) genutzt werden kann… Firmen welche solche einsetzen, sich aber nicht an die Vereinbarungen der Lizenz halten und der Community nichts zurückgeben (in Form von Arbeit oder in Form von Sponsoring), halten sich nicht an die Regeln. Der Erfolg von Namics basiert auf “dem Internet” und dessen Erfolg. Diese wiederum konnte sich nur dank der grundlegenden Prinzipien so erfolgreich entwickeln. Diese gelten somit auch für unser Tun — und sind wohl auch ein Garant für Erfolg.

Keine finanzielle Verflechtungen (Financial Arrangements)

Keine finanzielle Verflechtungen (Financial Arrangements) ist einer von 11 ethischen Grundsätzen von Namics. Ein seit 2000 existierende essenzielle und unumstössliche Norm für unser Arbeiten und Handeln.

Die Ausformulierung davon lautet:

Wir akzeptieren keine Unternehmensanteile von Kunden zur Abgeltung von Projektaufwänden, da damit unsere professionelle Unabhängigkeit gefährdet wäre. Wir schätzen Projektaufwände nicht wissentlich zu tief ein mit dem Ziel, die Kosten später im Projektverlauf zu erhöhen.

Meine spontanen Gedanken: Dieser Punkt führt immer wieder zur Frage ob dies bedeutet, dass wir keine erfolgsabhängige Entlöhung anbieten dürfen? Die Antwort ist nein resp. wir dürfen dies anbieten. Finanzielle Verflechtungen bezieht sich “nur” darauf, dass unser Urteil, unsere Entscheide und unsere Empfehlungen frei von Eigeninteressen sind. Sozusagen eine spezielle Facettes des Grundsatzes “Integrität (Integrity)” im Bezug auf ein Geld-Interesse, welches dem übergeordneten Kundenzielen widerspricht. Hätten wir beispielsweise Aktien eines Kunden, so würden wir im Rahmen des Projektes uns selbst (resp. unserer Investition) Aufträge geben, was zwangshalber in einem Interessenkonflikt münden würde. Der Grundsatz sich nicht finanziell mit Kunden zu verknüpfen hat übrigend dazu geführt, dass wir selbst während der “Internet-Bubble” in den Jahren 2001/2002 nur Debitorenverluste von unter 3% hatten… sehr angenehm.

Unabhängigkeit (Independence)

Unabhängigkeit (Independence) ist einer von 11 ethischen Grundsätzen von Namics. Ein seit 2000 existierende essenzielle und unumstössliche Norm für unser Arbeiten und Handeln.

Die Ausformulierung davon lautet:

Wir halten keine uns bekannten, relevanten Fakten oder Empfehlungen zurück, auch wenn dies für uns unangenehm ist oder eine Kundenbeziehung gefährdet, Wir ziehen uns aus einem Projekt oder einer Kundenbeziehung zurück, wenn die Fortsetzung einen unlösbaren Konflikt mit unserer Integrität oder mit unserem Anspruch an eine professionelle Leistungserbringung bedeuten würde.

Meine spontanen Gedanken: Keine falsche Auskunft zu geben ist das Eine, aktiv über Problem (selbst verursacht oder nicht) zu informieren etwas Anderes… Vertrauen zu erhalten heisst auch Vertrauen zu schenken. Wir stellen an uns die Anforderung so ehrlich zu sein, dass wir uns niemals in Zwänge begeben um damit unsere Unabhängigkeit als Berater im Dienst des Kunden jederzeit zu behalten. Dazu gehört sofort aktiv “nach besten Wissen und Gewissen” zu informieren auch wenn es unangenehm ist und auch wenn die Lösung noch nicht bekannt ist.

Integrität (Integrity)

Integrität (Integrity) ist einer von 11 ethischen Grundsätzen von Namics. Ein seit 2000 existierende essenzielle und unumstössliche Norm für unser Arbeiten und Handeln.

Die Ausformulierung davon lautet:

Wir verpflichten uns höchsten Standards persönlicher und professioneller Integrität und Vertrauenswürdigkeit. Insbesondere erlangen wir kein Wissen oder anderen Vorteil durch Vorspielen falscher Tatsachen. Setzen wir in einem Kundenprojekt externe Unterstützung ein, so machen wir diesen Umstand unseren Kunden transparent.

Meine spontanen Gedanken: Den Punkt könnte man auch mit “Ehrlichkeit” überschreiben resp. mit einem Umgang / einem Verhalten, wie wir es hoffentlich alle im privaten Leben pflegen. Die zwei Punkte bezüglich “Unterstützung” und “Vorspielen” sind exemplarisch für unser Geschäft, aber selbstverständich nicht abschliessend. Eigentlich “ganz normal” ein integeres Verhalten, in unseren Grundsätzen aber explizit verbrieft.

Keine Austrittsbarrieren (Lock-In)

Keine Austrittsbarrieren (Lock-In) ist einer von 11 ethischen Grundsätzen von Namics. Ein seit 2000 existierende essenzielle und unumstössliche Norm für unser Arbeiten und Handeln.

Die Ausformulierung davon lautet:

Unsere Kunden sollen ihren bevorzugten Dienstleister nach eigenem Ermessen frei wählen können. Wir schaffen keine bewussten oder geplanten Abhängigkeiten, welche für unsere Kunden diese Wahlfreiheit einschränkt. Es ist unser professionelles Interesse, unseren Kunden den effizientesten und zielführendsten Lösungsweg vorzuschlagen, auch wenn dies eine Reduktion oder sogar die Beendigung unserer Zusammenarbeit bedeutet.

Meine spontanen Gedanken: Genau diese Freiheit resp. die Abwesenheit des Zwangs (insofern es sich fachlich etablieren lässt) entscheidet zwischen vertrauensbasierter Arbeit und Misstrauen/Streit. Ich habe schon miterlebt, dass Personen innerhalb derselben Firma keine Auskunft gaben mit der Begründung “Das ist mein Job, das brauchst Du nicht zu wissen”. Was wir wollen ist einerseits ein vollständig transparentes Umfeld, in welchem die beste Lösung gewinnt und andererseits wollen wir eine Zusammenarbeit die auf Wunsch, Willen und rationalen Argumenten gründet. Jeder Art von Abhängigkeit ist kontraporduktiv und macht Ergebnisse schlechter… unser Ziel sind Rahmenbedingungen, welche die besten Ergebnisse zulassen. Sind Abhängigkeit zudem bewusst gebaut (beispielsweise über Rechte / Verträge), so wäre dies aus meiner Sicht nicht nur unethisch aber auch unlauter. Leider schon alles erlebt und mit Namics haben wir die Möglichkeit es so zu tun, wie wir es für gut befinden…

Vertraulichkeit (Confidentiality)

Vertraulichkeit (Confidentiality) ist einer von 11 ethischen Grundsätzen von Namics. Ein seit 2000 existierende essenzielle und unumstössliche Norm für unser Arbeiten und Handeln.

Die Ausformulierung davon lautet:

Alle Unterlagen und Informationen, die wir in der Zusammenarbeit mit Kunden erhalten, behandeln wir als vertraulich. Auf Wunsch des Kunden behalten wir auch die Kundenbeziehung selbst oder den Projektinhalt für uns als Geheimnis.

Meine spontanen Gedanken: Hierzu gibt es wie “nichts” zu sagen, da dieser Punkt logisch ist. Dennoch gehört der Grundsatz niedergeschrieben, da wir häufig in Projekten tätig sind, die zukunftsgerichtete / innovative Ziele verfolgen und wir darüber Zugang zu wettbewerbsrelevanten Informationen unserer Kunden bekommen. Wichtig ist die Umsetzung des Grundsatzes beispielsweise durch den Verzicht auf Gespräche über (erkennbare) Kunden-/Projektinhalte im Zug oder auch der Schutz von Daten, beispielsweise durch Verschlüsselung auf den Notebooks…

Projektannahme mit Verantwortung (Accepting Projects)

Projektannahme mit Verantwortung (Accepting Projects) ist einer von 11 ethischen Grundsätzen von Namics. Ein seit 2000 existierende essenzielle und unumstössliche Norm für unser Arbeiten und Handeln.

Die Ausformulierung davon lautet:

Wir nehmen nur Projekte an, bei denen wir uns in der Lage sehen, die angestrebten Ziele zu erreichen. Zudem engagieren wir uns nur in Projekten, die nach unserer Einschätzung dem Auftraggeber einen geschäftlichen Nutzen bieten. Intelligente und innovative Lösungen bedingen einen aktiven, offenen Dialog mit Kunden und klare Entscheide. Wir suchen Kunden, welche unsere ethischen Grundsätze akzeptieren, an einer langfristigen Zusammenarbeit interessiert sind und uns zur Erbringung exzellenter Leistungen herausfordern.

Meine spontanen Gedanken: Dieser Punkt hat wesentlich dazu beigetragen, dass es Namics nun bereits im 15 Jahr als Dienstleister für Internet-Anwendungen existiert und wir jede Krise überlebt haben. Bei einer herausfordernden Kundenanfrage absagen zu müssen, beispielsweise weil die geeigneten Mitarbeiter bei uns aktuell keine Zeit haben, ist sehr schmerzlich, war aber immer der bester Weg. Zudem ist es die EINZIGE richtige Entscheidung, wenn es unser Ziel ist, Projekte gemeinsam mit dem Auftraggeber erfolgreich umzusetzen. Fast noch heikler sind Absagen, wir wir den geschäftlichen Nutzen des Projektes (aus unserer Sicht) nicht als positiv bewerten. Dabei mögen wir falsch liegen, aber noch schlimmer ist von Kunden schlecht investiertes Geld, welche bei uns gelandet ist. Unsere Arbeit muss für den Auftraggeber betriebswirtschaftlich Sinn machen: Wir stehen für Ergebnisse (und nicht “nur” Erlebnisse”). Der letzte Absatz ist schwieriger zu kommentieren, aber logisch, denn nur Kunden, welche unseren Ansatz und den offenen Dialog für sinnhaft halten, erlauben uns konfliktfrei dahingehend zu agieren.

Kunden in Wettbewerbssituation (Competing Clients)

Kunden in Wettbewerbssituation (Competing Clients) ist einer von 11 ethischen Grundsätzen von Namics. Ein seit 2000 existierende essenzielle und unumstössliche Norm für unser Arbeiten und Handeln.

Die Ausformulierung davon lautet:

Wir bieten unsere Leistungen allen interessierten Kunden an. Arbeiten wir bereits für Kunden, die im direkten Wettbewerb zu einem Interessenten stehen, so suchen wir gemeinsam mit den betroffenen Firmen eine Lösung, um möglichst beide Firmen bedienen zu können. Während des Projekts und anschliessend, stellen wir jederzeit sicher, dass keine nicht-öffentlichen Informationen oder andere Quellen von Wettbewerbsvorteilen zwischen den Kunden oder den sie für sie arbeitenden Projektteams fliessen.

Meine spontanen Gedanken: Dieser Punkt ist, mit Ausnahme dass wir uns verpflichten keine kompetitiven Informationen auszutauschen (dazu gibt es noch einen eigenen, expliziten Punkt “Vertraulichkeit (Confidentiality)”, nicht so spannend. Dennoch tritt die Situation häufig auf, dass wir gleichzeitig für Firmen arbeiten, die in einer direkten Wettbewerbssituation stehen. Die praktische Lösung ist, dass wir mit dem Kunden der zuerst bei uns ist, vorab das Gespräch suchen und eine allfällige Abgrenzung unserer Arbeit vertraglich festlegen. Zudem ist es Standard, dass wir bei offensichtlichen Berührungspunkten zwei unterschiedlichen Namics-Standorte beschäftigen und damit zusätzliche zur personellen auch eine räumliche Trennung erreichen.

Professionelle Entwicklung (Professional Development)

Professionelle Entwicklung (Professional Development) ist einer von 11 ethischen Grundsätzen von Namics. Ein seit 2000 existierende essenzielle und unumstössliche Norm für unser Arbeiten und Handeln.

Die Ausformulierung davon lautet:

Fachliche Fähigkeiten und soziale Kompetenz unserer Mitarbeiter sind die Grundlage für exzellente Arbeit. Wir stellen höchste Ansprüche an die Selektion und Förderung unserer Mitarbeiter. Dies im Interesse unserer Kunden, um Mitarbeitern eine gute Entwicklungsperspektive zu bieten und als Grundlage dafür, neugierige Macher mit einem hohen Entwicklungspotential für uns gewinnen zu können. Die dauernde persönliche und fachliche Weiterentwicklung ist unsere wichtigste interne Investition und sichert die Zukunft unserer Firma.

Meine spontanen Gedanken: Dieser Punkt ist mir am meisten ans Herz gewachsen und damit verbringe ich auch gerne den grössten Teil meiner internen Zeit. Namics ist die Summe aller Mitarbeiter. Also versuchen wir dauernd aktiv Menschen für uns zu gewinnen, unabhängig von konkreten freien Stellen. So beispielsweise an “Studententagen” oder über private Netzwerke. Zudem investieren wir mit Schnuppertagen, an denen Bewerber aller Profile an einem Tag Kontakt mit über zehn Namics Mitarbeitern sich austauschen kann, pro Kandidat mehrere Tage Zeit von uns. Die so gewonnen Menschen sind Grundlagen für die “Professionelle Entwicklung” von uns allen. Zudem ist unser Weiterbildungsbudget mit Abstand der grösste regelmässige Kostenblock mit über CHF 600’000.– pro Jahr ohne die zusätzlich investierte Arbeitszeit zu rechnen. Investiert wird in zahlreiche Projekte und Verstanstaltungen. So beispielsweise in Labs (kreative Freiräume für Business Units), in ein namicsweites Camp (Kongress mit allen Mitarbeitern), die Arbeit der Practices (Arbeitsgruppen über die Namics-Organisation) oder in Boot Camps), interne Weiterbildungen mit internen und externen Trainernu.v.a.m.

Kundeninteresse hat Vorrang (Client Interests First)

Kundeninteresse hat Vorrang (Client Interests First) ist einer von 11 ethischen Grundsätzen von Namics. Ein seit 2000 existierende essenzielle und unumstössliche Norm für unser Arbeiten und Handeln.

Die Ausformulierung davon lautet:

Unsere Firma ist erfolgreich, wenn unsere Kunden erfolgreich sind. Um eine verlässliche und effiziente Zielerreichung zu bieten, stellen wir für Kunden die am besten geeigneten Mitarbeiter zum richtigen Zeitpunkt zur Verfügung. Prioritäten ergeben sich immer aus den Zielen und Bedürfnissen des Kunden und aus dem vereinbarten Projekt; Kundenprojekte haben Vorrang vor Namics internen Aktivitäten.

Meine spontanen Gedanken: “Diesen Spruch” singen wohl alle Dienstleister dieser Welt… Und ganz ehrlich, dazu kann ich / sollte ich gar nichts erzählen, aber Menschen die mit Namics zu tun haben müssten dies merken. Ein wichtiges Element für die Umsetzung bei uns ist, dass Namics (ausser beim Sales) KEINE individuellen Kopf-, Unit- oder Länderboni hat. Es gibt also zu jedem Zeitpunkt nur einen Anreiz: Namics als Ganzes besser zu machen. Zudem sind 19 Schlüssel-Mitarbeiter aus allen Fachdisziplinen als Partner (Teilhaber) an der Langfristigkeit von Namics interessiert. Also keine kurzfristigen Aktionen, aber langfristige Prioritäten zu Gunsten des Kundenerfolgs. Oder eben: “Client Interests First”.

Page 1 of 212