Dirty Tricks mit Axure: Responsive.

Axure

Axure ist nach wie vor die erste Wahl beim Entwickeln von Prototypen fürs Web. Auch wenn die Integration dynamischer Funktionen die Graubärtigen unter uns an vielen Stellen noch an Flash 3 erinnert: Axure bietet jede Menge schöner Möglichkeiten, Web-Konzepte mit … Weiterlesen

jQuery Europe 2013, Tag 2

jquery-europe

Am 20 bis 22. Februar fand der europäische Ableger der jQuery Conference statt. Dieser Post besteht aus einer Zusammenfassung von Tag 2 der Konferenz. Die Zusammenfassung von Tag 1 wurde letzte Woche veröffentlicht. jQuery Mobile and Responsive Web Design – … Weiterlesen

jQuery Europe 2013, Tag 1

jqconfeu13

Am 20 bis 22. Februar fand der europäische Ableger der jQuery Conference statt. Als Austragungsort wurde das verschneite Wien gewählt; und mit dem Palais Liechtenstein ein würdiger Veranstaltungsort gefunden (siehe Bilder unten). Rund 400 Besucher trafen sich in Österreich um sich an einem … Weiterlesen

Mobile Business Blog-Serie – Die Mobile Website der Stadt Zürich: Umsetzung (Teil 3 von 3)

Bookmarking in der Anwendung

«Wäre ich Typograph, so könnte ich nicht mehr ruhig schlafen!» begrüsste mich Patrick Rossbund an diesem Morgen neckisch. Das neue Windows Mobile 7 Betriebssystem war endlich hier, aber die Menschentraube um meinen Schreibtisch herum versprach nichts Gutes. Eingebettete Schriften anzuzeigen war … Weiterlesen

Mobile Business Blog-Serie – Die Mobile Website der Stadt Zürich: Ideen (Teil 1 von 3)

NAM-MobileZueri-05

Sowohl Interaction Designer bei Namics als auch Dozent für Typographie an der ZHdK zu sein war für mich der kleinere Spagat als der, zwischen Politik, Accessibility und Trend. Aber bekannterweise «entstehen Diamanten nur unter Druck» wie eine meiner Studentinnen kommentierte. Die mobile Website … Weiterlesen

Weshalb braucht es barrierefreie Angebote im Web oder die Geschichte von Martin

Der Post verweist auf Martins private Website. Martin Näf, 55 Jahre alt und seit seinem 12. Lebensjahr blind hat diesen Herbst entscheiden nicht länger zu warten, aber (wiedereinmal) auf Reise zu gehen. Diesmal nach Afrika, allein mit seinem Computer und einem Profil auf Couchsurfing um Leute und deren Kultur kennen zu lernen und auf seinem Weg zu übernachten.

Weshalb diese Geschichte? Ich engagier mich zusammen mit Namics und auch privat für zugängliche Webangebote. Webangebote vergleichbar mit einem barrierefreien / barrierenarmen Weg, der mit den alltäglichen Fähigkeiten und Fertigkeiten der Menschen, die ihn begehen möchten, auch begehbar ist: Keine physischen Höchstleistungen, keine Denksportaufgaben, keine Umwege und Zeitverluste.

Hauptgrund des Engegements ist eine private Bekanntschaft und so kenne ich auch Martin aus meiner Tätigkeit als Verwaltungsrat bei der SBS (Schweizerischen Bibliothek für Blinde, Seh- und Lesebehinderte). Für mich ist es essentiel wichtig die Menschen zu kennen, für die ich Webangebote entwickle. Deshalb lade ich Euch alle dazu ein bei Martin zu lesen, wie er als blinder Mensch seine Reise mit dem Computer organisiert und dokumentiert. Ohne Internet wäre all dies nicht möglich…

- Afrika! Langsame Annäherung an unsern so nahen und so fernen Nachbarn
- Überfahrt und erste Tage in Tanger
- Chefchaouen. Stadt in den Bergen
- Auf dem Weg nach Marrakech
- Von Marrakech nach Nouakchott

> Hier die Übersicht über die ganze Reise: Quer durch Afrika

Martin ist ein mutigerer Zeitgenosse als mancher von uns… Das Bild auf seiner Homepage zeigt dies wohl auf eindrückliche Weise. Martin ist aber ein typischer Webuser der seit der Jugend oder Geburt blind ist.

2869-martin_naef_segelschiff.jpg

Und wichtig ist mir anzumerken, dass Blindheit nur eine Ausprägung bei der Gestaltung von Angeboten (ist das Angebot grundsätzlich tauglich, anwendungsbedingte Barrieren) und dessen Repräsentation als Webangebot (behinderungsbedingte und individuelle Barrieren) ist. Die Arten der Einschränkungen und ihre Bedürfnisse (häufig auch in Kombination) sind sehr unterschiedlich und widersprechen sich teilweise auch. Zusätzlich zu nennen sind Sehbehinderung, Schwerhörigkeit, Gehörlosigkeit, motorische Einschränkungen, Lese- und Rechtschreibschwäche sowie Lern- und geistige Behinderungen.

Umso wichtiger ist es die Menschen für die man arbeitet zu kennen und in den Gestaltungs- und Testprozess einzubeziehen. Und wie ihr Euch vorstellen könnt ist es sehr spannend Martin zu kennen.

Gastvorlesung Barrierefreiheit

Letzte Woche war ich eingeladen, an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz einen Gastvortrag zu barrierefreien Websites zu halten. Nach dem im November sehr erfolgreich verlaufenen Barcamp an der Uni Mainz hatte der damalige Geschäftsführende Leiter des Instituts für Informatik, Prof. Dr. Herbert Göttler, die Idee, diesen Kontakt fortzuführen. Und so gibt es nun eine kleine Reihe zu aktuellen Internetthemen aus der Praxis.

Ich beleuchtete zuerst den sich gesellschaftlich und politisch wandelnden Begriff der Behinderung, leitete dann über zur demographischen Entwicklung und damit zu Barrierefreiheit als wirtschaftlichem Imperativ, zeigte einige Barrieren und Techniken aus der Praxis als „virtuelle Rollstuhlrampen“ und endete mit einem Ausblick auf die Herausforderungen, denen wir uns gerade in der HTML Accessibility Task Force im W3C stellen.

Die Folien gibt’s wie immer auf Slideshare, auch zum Download (15 MB). In der PowerPoint-Datei sind übrigens Notizen als Ersatz für die „Tonspur“.

Und die Geschichte geht noch weiter: Ab nächstem Wintersemester habe ich einen Lehrauftrag, um den Studierenden nachhaltige Frontend-Entwicklung mit aktuellen Techniken nahezubringen. :-)

Vorurteil: Menschen im Alter können nicht mit moderner Technik umgehen

Die Kernaussagen sind mir aus der Projektarbeit bekannt, aber mit gelang es noch nie, diese so schön auf dem Punkt zu bringen: Ein Interview mit Prof. Reto Eugster (Kompetenzzentrum Generationen der FH St.Gallen) in der Fachzeitschrift Curaviva (danke für das Recht den Artikel zu verteilen) über Techniknutzung von älternen Menschen.

Auch wenn gerne auf Probleme und Barrieren wie Kosten und Bedienbarkeit geblickt wird: Moderne Technologie bietet älteren Menschen sowohl bei der Alltagsbewältigung wie auch im sozialen Austausch sehr grosse Chancen. Gleichzeitig sind aber, wie in der Studie “Internet-Nutzung im Alter” erläutert, Bedürfnisse und Rangehensweisen (offensichtlich) nicht dieselben wie bei “digital Natives”.

Teilweise decken sich aber Bedürfnisse dennoch. Zitat aus dem Interview: “Nach einem Referat vor einem Seniorenforum kam ein Mann zu mir und bedauerte, dass ich nicht den Mut gehabt hätte, eines der wichtigsten Anwendungsfelder des Internets für ältere Menschen zu erwähnen: Kontaktbörsen.”

Ein wichtiger und bereits an vielen Stellen belegter Aspekt, dass eine starke Internet-Nutzung nicht zu Vereinsamung führt. Dieselben Leute pflegen auch mehr “Live-Kontakte”. Also kein Kompensations- aber vielmehr ein Steigerungsverhältnis der Mediennutzung.

Im Bezug auf Vernetzung die logische, aber im Bezug auf Online sehr wichtige Feststellung, dass sich ältere Menschen wegen Todesfällen in ihrem Umfeld immer wieder neu vernetzen und organisieren müssen. Internet bietet hier, insbesondere auch bei bestehenden Mobilitätseinschränkungen, sehr viele Möglichkeiten.

Sehr spannend auch der Aspekt des “Vorratswissen”. Am Anfang einer beruflichen Karriere häufen Menschen Wissen an und erreichen damit eine gewisse Breite. Ältere Menschen hingegen, agieren viel gezielter und richten das Lernbedürfnis auf konkrete Anforderungen aus ihrem Alltag aus. Der Eindruck sie können mit Technik nicht umgehen ist häufig ein Vorurteil. Der Fokus ist einfach viel enger.

Eine kompakter und spannender Blick auf eine Realität die uns alle betrifft und auch betreffen wird.

Artikel:

«Menschen im Alter können nicht mit moderner Technik umgehen? Ein Vorurteil!» [pdf, 154KB]

. Quelle: Fachzeitschrift Curaviva

Quo vadis, Flash

1124-quovadis_flash.ByNutz21i3JL.jpg

Mit der Einführung des iPads folgt nach dem iPhone/iPod Touch eine weitere für den Massenmarkt bestimmt Plattform, welche keine Unterstützung der Flashtechnologie vorsieht. Bedeutet dies das Ende von Flash oder eine neue Herausforderung für Adobe.

Die Geschichte um den Niedergang von Flash ist fast so alt wie das Internet, bzw. seit Einführung von Netscapes Plugin-Technologie und dem damaligen Vorläufer FutureSplash Animator. Widerstand gab es von allen Seiten, es ist ungeeignet für Screenreader, Keine Unterstützung durch das W3C, unterschiedliche Performance auf verschiednen Plattformen, geringe Reichweite, umständliche Installation und vieles mehr. Andererseits hat Flash zweifelsohne einen grossen Anteil an der Verbreitung von Film, Ton und 3D-Inhalten und der Etablierung von Portalen wie Youtube und MySpace.

Wo steht Flash heute.
Flash ist laut Adobe auf 99% aller PCs installiert allerdings basiert diese Berechnung auf diejenigen Browser, die das Flash-Plugin unterstützen. Auch in Sachen Barrierefreiheit hat sich einiges getan, wenn dies auch mit mehr Aufwand im Vergleich zu HTML verbunden ist. In der Bannerwerbung ist Flash durch seine interaktiven und medialen Möglichkeiten beliebt. Die Verbreitung auch auf anderen Plattform ist enorm, Symbian, Android und sogar Konsolen wie die Xbox 360 und PS3 unterstützen mittlerweile die Flashtechnologie. einzige Ausnahme ist das iPhone OS von Apple.

Flash und das iPhone
Apple ist darauf Bedacht dem Nutzer das grösstmögliche Erlebnis zu bieten. Und dies nicht nur im Design der Hardware sondern auch bei der Bedienung der Software. Und dafür zahlt der Kunde auch gerne den deutlich höheren Preis als für vergleichbare Produkte. Apple lebt von dieser Marge daher ist es für Apple lebenswichtig dieses Versprechen dem Kunden gegenüber zu halten.

Nicht zuletzt darum ist Apple bemüht die Kontrolle über die auf dem iPhone OS ausgeführten Applikationen zu behalten. Mittels dem Distributionskanal über den iTunes App Store und dem oft kritisierten Genehmigungsprozess schafft es Apple nicht nur inhaltskritische Anwendungen (Stichwort Porno, Diskriminierung, etc.) die dem Image Apples schaden könnte, sondern auch schadhafte Software und Viren. Und die Nutzer sind insgeheim froh über diese Vorsorge.

Wenn daher nach Aussage von Apple das Flash-Plugin für die meisten Systemabstürze auf dem OSX-System verantwortlich ist, dann kann man nachvollziehen, warum sich Apple gegen Flash auf dem iPhone OS sperrt. Denn dies trübt in grossem Masse das Benutzererlebnis. Zudem ist Flash äusserst ressourcenhungrig und verkürzt die Laufzeit mobiler Geräte signifikant.

Kürzlich äusserte sich Steve Jobs während einer iPad-Demo beim Wall Street Journal deutlich und ablehnend gegenüber Flash auf dem iPad und zog einen Vergleich mit der Entrüstung gegenüber Apple, als bei der Einführung des iMac dieser ohne Diskettenlaufwerk ausgeliefert wurde und dennoch ein Verkaufsschlager wurde.

Adobe vs Apple
Klar das in dieser Situation Adobe wiederum bemüht ist über die Nutzer Druck auf Apple auszuüben um Flash auf die iPhone OS Plattform zu bringen. Auf dem Blog dragonfire ist unteren dem Titel „Who Can Do Something About Those Blue Boxes?” hierzu eine interessante Übersicht zu finden, welche Szenarien möglich sind.

  1. Adobe würde gerne Flash für das iPhone OS freigeben, kann es aber nicht.
  2. Apple kann es, macht es aber nicht (aus den oben genannten Gründen)
  3. Die Verbraucher üben auf Apple Druck aus damit Flash implementiert wird, indem sie iPhone, iPad und iPod Touch boykottieren – aber das Gegenteil ist der Fall.
  4. Webseitenbetreiber werden bei ihr Angebot auf andere Technologien ausweichen und Flashinhalte aus ihrem Angebot entfernen.

Adobe verfolgt im Augenblick die Strategie #3 und ist bemüht die Nachteile von Flash zu widerlegen und bemüht sich intensiv um andere Plattformen wie Android, ChromeOS, Symbian etc.
Zu beobachten ist allerdings vielmehr die Tendenz vieler Anbieter auf andere Technologien zu setzen und sich unabhängig von der Flashplattform zu machen. Ihr Interesse und Bestreben liegt vor allem darin möglichst viele Konsumenten zu erreichen. Und aus diesem Blickwinkel betrachtet ist die wenig technikaffine aber konsumfreudige Zielgruppe der iPhone-, iPod- und iPad-Nutzer viel zu attraktiv als dass man sie nicht erreichen möchte.

Die Aussichten für Adobe sind so gesehen äusserst schlecht – zumindest in Hinblick auf Flash. Auch wenn der Rückhalt bei den Entwicklern enorm ist, wird die Zukunft über den Inhalt entschieden.

Dennoch hat gerade mit der Einführung des iPads und dem damit verbunden Umdenkungsprozess im Verlagswesen einen Entwicklung eingesetzt, welches ein grosses Potential für Adobe hat. Im Bereich Desktop-Publishing kommt man heutzutage nicht um Adobe herum. InDesign und InCopy sind defacto Standards für die Erstellung von Printmedien.

Mit Sicherheit hat Adobe bereits einen Plan B in der Hand. Dieser könnte so aussehen, dass Flash im Browser stirbt, Flash als Entwicklungsumgebung (Adobe Flex) weiter existieren und entwickelt wird. Es wird mit Sicherheit an einer Lösung, sprich Exportmöglichkeit gearbeitet, um aus der Flex-Entwicklungsumgebung eine entsprechende Ausgabe zu erzeugen, ähnlich dem angekündigten Nativ-App-Export aus Flash.

Umgekehrt wird es für Adobe auch immer aufwendiger und komplizierter die Entwicklung von Flash auf allen Plattformen hinsichtlich Performance und Funktionsumfang auf dem gleichen Niveau zu halten. Gerade die in jüngster Zeit hinzugekommenen Eingabemethoden und Sensoren, wie GPS, Accelerometer, Kamera, Multitouch, etc. erhöhen die Komplexität und damit die Fehleranfälligkeit des Systems Flash.

Flash ein Überbleibsel aus der Urzeit des Internets
So gesehen stellt sich die Frage, ob Flash überhaupt noch zeitgemäss ist und nicht ein Saurier aus der Kreidezeit des Internets ist und von weiterentwickelten Technologien wie AJAX, h.264 Codec und HTML 5 verdrängt wird.

Viele der damaligen Gründe von Flash wie Animationen, Interaktionsmöglichkeiten, Darstellung von Schrift, Film und Ton ist für die heutigen Browser eine Selbstverständlichkeit, wenn auch mit kleinen Unterschieden. Die Vorzüge sind bis auch wenigen Nischenanwendungen wie zum Beispiel für Augmented Reality Anwendungen verschwunden geblieben sind die Nachteile: schlechte Performance, hohe Prozessorauslastung, Sicherheitsrisiko, Barrierefreiheit und browseruntypisches Verhalten (z.B. Back-Button oder Reload).

Fazit
Adobe verfügt mit Sicherheit über genügend neue Technologien und Know-How um für die Zukunft die Werkzeuge zu liefern, die Content-Anbieter benötigen um für die neuen Net-Devices Inhalte und Dienstleistungen bereitzustellen. Ein verkrampftes Festhalten an Flash blockiert nicht nur Ressourcen sondern blockiert auch eine Kooperation mit Apple.

Anregungen zur Barrierefreiheit von der BIENE-Verleihung in Berlin

Bei der Verleihung der BIENE (Barrierefreies Internet eröffnet neue Einsichten) im Berliner Postbahnhof am vergangenen Freitagabend, konnten Martin Kliehm und ich wiederum die steigende Bedeutung des Themas Barrierefreiheit für Internetangebote erleben. Der ein oder andere mag auf dem ersten Blick vielleicht sagen, das betrifft ja nur ein paar Behinderte und für diese eine Website anzupassen oder speziell bei einer (Neu-)Konzeption zu berücksichtigen sei natürlich unter sozialen Gesichtspunkten wünschenswert, aber bei ökonomischer Sichtweise viel zu aufwändig und nicht erfolgswirksam.

Bei näherer Betrachtung wird aber deutlich, dass es zum einen gar nicht so wenig Menschen sind, die von einer größeren oder kleineren körperlichen Beeinträchtigung betroffen sind, welche die Nutzbarkeit und Wahrnehmung von Websites beeinflussen (z.B. Rot-Grün-Blindheit, Altersweitsichtigkeit). Zum anderen fördert ein Barrierefreier Internetauftritt dessen Usability. Unternehmen können mit einer eindeutigeren und leichteren Handhabbarkeit ihres Onlineauftritts das Potenzial ihrer Zielgruppe(n) besser realisieren. Hierbei sei alleine an große Teile der Bevölkerung gedacht, die nicht mit dem Internet aufgewachsen sind und es nicht so selbstverständlich wie ein herkömmliches Telefon nutzen.

Gut gefällt mir diesbezüglich Martins plastisches Vergleichsbeispiel mit einer Rampe, die eine Bank vor ihren Eingang, der ausschließlich über Stufen zugänglich war, angebracht hat. Natürlich ermöglicht diese es Rollstuhlfahrern überhaupt als (neue) Kunden hineinzugelangen. Aber auch andere Kunden nutzen den für sie leichteren Zugang. Mutter oder Väter mit Kinderwagen, Ältere, Personen mit Trolleys (da denke ich doch gleich selber an meinen Laptop-Trolley ;-) ), um nur ein paar zu nennen. Denkt jetzt jemand „sollen die halt Online-Banking machen”? O.K., funktioniert aber nur wirklich, wenn dieses auch barrierefrei ist!

887-BIENE_Moderatoren-thumb-500x375-886.jpg

Über 300 Internetauftritte hatten sich für eine BIENE beworben und nach einem mehrstufigen Auswahlprozess, blieben 24 Websites als Nominierte übrig. Unser Kunde, die Landeshauptstadt Stuttgart, war zu unserer Freude auch darunter. Auch wenn wir am Ende keinen Preis mit nach Hause nehmen konnten, werden wir das Thema Barrierefreiheit unverändert engagiert weiterverfolgen. Und dabei soweit wie möglich eine wesentliche Aussage der Veranstaltung berücksichtigen. Es ist besser ein Haus bzw. einen Internetauftritt von Anfang an barrierefrei zu planen als es später entsprechend anzupassen. Letzteres kann nie so gut sein!

Weitere Fotos gibt es auf Flicker.

Page 1 of 812345...Last »