I love memonic.com

Ich gebs zu: Ich mag elektronische Gadgets wie z.B. den Kindle oder das iPhone. Spontaneinkauf bei thinkgeek.com ist quasi schon fast Pflicht ;). Und fast vergessen: Das iPad muss ich dann wahrscheinlich auch haben – und wenns dann für mich nicht taugt, versuche ich es wieder zu verkaufen. Meine Meinung: Was man nicht selber ausprobiert, kann man auch nicht wirklich beurteilen.

Nun gibt es nebst den physischen Gadgets auch eine Reihe von “virtuellen Gadgets” die das Leben wirklich einfacher machen. So zum Beispiel memonic.
Mit memonic kann ich extrem schnell und einfach Inhalte aus dem Web “clippen”. Es eignet sich perfekt um z.B. für einen Vortrag bei der Informationssuche im Web alles spannende während des browsens zu sammeln. Im Gegensatz zu del.icio.us bookmarke ich nicht einfach die URL, sondern ich kann genau das Bild oder den Textabschnitt oder die Tabelle die ich grad spannend finde, speichern. So einfach gehts:

Ausprobieren!

PS: memonic ist ein Schweizer Internet-Startup und hat m.E. viel internationales Potential. Zudem sucht memonic grad auch noch ein wenig Kapital. Details dazu auf investiere.ch.

Mobile Internet – Warum das iPhone ein Trend und nicht nur ein Hype ist

Das Wort “Mobile Internet” ist seit dem iPhone wieder salonfähig :-). Warum das so ist und warum ich überzeugt bin, dass es diesmal im Gegensatz zu früheren Anläufen auch nachhaltig sein wird, werde ich morgen Donnerstag um 15.30 Uhr an den Orbit Zoom Days im Track c-16 erzählen. i-8ccab996316ae65abb8d155fbad4659b-mobile_internet_devices.jpg
Vorab schon mal die Präsentation [pdf, 1.4MB] – obwohl ohne den Audio-Channel sich allenfalls nicht alles von selbst erklärt ;-). Wer also gerne an die Präsentation kommen möchte und noch kein Ticket hat, kann entweder via Twitter versuchen noch eins von namics zu bekommen oder hier commenten. Aber verprechen kann ich nichts…

CMS Migration [Vortrag]

Michael Pertek und ich haben gestern abend gemeinsam einen Vortrag zum Thema Migration von Content Management Systemen (CMS) gehalten. Hierbei ging es im Kern darum, möglichst viele unserer Erfahrungen aus bereits durchgeführten CMS Migrations-Projekten, wie zum Beispiel dieses, komprimiert weiter zu geben.
Um CMS Migrationen erfolgreich durchführen zu können haben wir eine Migrations-Methodik entwickelt, mit welcher sich CMS Migrationen in 5 Schritten strukturiert durchführen lassen.
Diese Schritte sind:

  1. Analyse bestehendes CMS -> Aufnahme der IST-Situation
  2. Migrations-Konzept -> Erstellung Konzept und Projektplan für die Migration
  3. CMS Implementation -> Setup Infrastruktur, Installation und Konfiguration CMS
  4. Migration -> Eigentliche Migration von Content, Formularen und Applikationen auf vorher fertig gestelltem System
  5. Going Live -> Deployment auf Live-Server und Veröffentlichung

In jedem dieser 5 Schritte sollten die Dimensionen Infrastruktur, Content und Applikationen berücksichtigt werden. Zum Beispiel sollte man bei der Erstellung des Migrations-Konzeptes die neue Infrastruktur (Server DEV-STA-LIVE, Firewall, Loadbalancer, etc.), den Content (Text, Bilder, Animationen) und die in Zukunft benötigten Applikationen (z.B. Online-Rechner oder komplexe Formulare) dokumentieren.

Die wichtigsten Empfehlungen für CMS Migrationen:

  • Führen Sie eine vollständige IST-Analyse für Infrastruktur, Content und Applikationen durch.
  • Planen Sie auf dieser Basis möglichst gründlich die gesamte Migration (Zeit, Budget, Ressourcen).
  • Nehmen Sie wenn möglich jemanden ins Projekt-Team, der schon mal eine Migration durchgeführt hat.
  • Integrieren Sie die IT (Infrastruktur / Applikationen) unbedingt von Beginn weg ins Projekt.
  • Setzen Sie wenn möglich eine vollständig vom IST-System getrennte Infrastruktur auf.
  • Betrachten Sie die Migration als Chance. Ziel: Verbesserung des Auftritts, nicht Erhalt des Status Quo.
  • Schulungen nur am fertigen, realen System.
  • Gründen Sie eine Anlauf-Stelle für alle Migrations-Fragen (Migrations-Office).
  • Lassen sie wenn möglich die Fachabteilung entscheiden, ob sie den Content selber pflegen wollen oder die Hilfe des Migrations-Offices in Anspruch nehmen wollen.
  • Vergessen Sie nicht, dass die Migration von Formularen und Applikationen auch sehr viel Zeit und Aufwand generieren kann.
  • Planen Sie das Going Live nicht auf den 1.1. ;-)

>> Und hier geht es zur Präsentation mit allen weiteren Details: CMS Migration [pdf, 4MB]

>> Weitere Vorträge an der Orbit-iEX sind in diesem Archiv und weitere Vorträge von namics finden sich auf diesem Weblog im Archiv Vorträge und auf unserer Website bei www.namics.com/wissen.

Lotus Greenhouse –> Hier wachsen Ideen ;-)

Jetzt macht IBM aber definitiv auf 2.0 ;-). Also ich persönlich find das Design irgendwie wirklich ansprechend. Doch seht selber:

i-1e3f38c23999810283dfc5a78a13d52e-lotus_greenhouse-thumb.jpg

Lotus Greenhouse soll ein Ort sein, wo man gemeinsam Ideen und Innovationen entwickeln kann. Hierfür stellt IBM, resp. Lotus einige interessante Produkte zur Verfügung: Lotus Sametime (Instant Messaging), Lotus Quickr (Team Collaboration inkl. Document Management, etc.), Lotus Connections (Social Bookmarking, Blogs, etc.) und Many Eyes (Datenvisualisierung). Als Gesamtpaket soll das Lotus-Package wohl Microsoft im Bereich eCollaboration (Microsoft Office Sharepoint Server, kurz: MOSS) konkurrenzieren. Die Ansätze sind wirklich spannend und wir testen das Ganze sozusagen am offenen Herzen – nämlich bei uns im HardCore-Einsatz. Ein Vergleich mit MOSS folgt schon bald ;-)

PS: Wer eine Einladung für das Lotus Greenhouse möchte, kann mir gerne ein Mail schreiben (andreas.fischler[at]namics.com)

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit

Flickr Camera Finder –> cool ;-)

Data is the next “Intel inside”. Das ist einer der lustigen Web 2.0-Sprüche die ich ernst nehme :-). Ein Beispiel – Flickr: Man nehme ein paar Millionen User, lasse diese Fotos auf der Plattform veröffentlichen und sammle dabei gleichzeitig möglichst viele Daten, wie z.B. die Marke und das Modell der Kamera, mit welchem das jeweilige Foto geschossen wurde. Das Auslesen dieser Daten funktioniert natürlich automatisch :-). Yahoo (hat Flickr vor einiger Zeit gekauft) nimmt nun diese Daten, bereitet Statistiken auf und veröffentlicht das. Man kann da z.B. sehen, welches die am häufigsten benutzte Digitalkamera (Canon EOS Digital Rebel XT) oder das am häufigsten für Fotos benutzte Handy ist (K750i).
i-b25ec41c7808a735b8bfa085ed91da1c-flickr_camera_finder.jpg
Des weiteren kann man einen DrillDown auf Marken/Modelle machen und hat überall sinnvolle Analytics dazu, wie z.B. eine Graphik über die Verwendungshäufigkeit des Modells über die letzten Monate. Das nenn ich reale Marktforschung. Keine doofe “wir haben 100-Menschen-befragt”-Umfrage oder “wir-haben-für-Sie-getestet”-Berichte mit irgendwelchen komischen Resultaten, nein, richtige relevante Zahlen!
Und nun die Quizfrage:
Wer weiss besser welche Kamera brauchbar ist? Der Fust-Verkäufer oder Flickr? Ihr könnt entscheiden. To be discovered: @ http://www.flickr.com/cameras/ Ach ja – kaufen kann man dann natürlich auch gleich bei “Yahoo Shopping” :-)

Business in Second Life?

Second Life ist die aktuell wohl grösste virtuelle Welt, welche von ca. 1.5 Mio Menschen in Form von Avataren bewohnt wird. Es gibt dort eine eigene Währung – den “Linden Dollar„ – mit einem realem Wechselkurs zum richtigen Dollar. 1$ entspricht ca. 120 Linden$. Man kann in Second Life also virtuelle Dinge mit realem Geld kaufen, z.B. T-Shirts, Turnschuhe, ein Grundstück oder sogar eine eigene Insel. Ich selbst habe mir im Sony BMG-Shop ein T-Shirt für 100 Linden$ gekauft, also ca. 1 CHF, welches mein Avatar jetzt trägt.
Um die reale Relevanz des „Spiels“ etwas zu veranschaulichen, hier ein paar weitere Kennzahlen (Quelle):

  • 626’342 US-Dollar: Umsatz in Second Life in den letzten 24 Stunden.
  • 3.500 US-Dollar: Kosten für ein Standard-Event, mit Audio-Streaming für Vortragende und In-World-Event-Koordination.
  • 1.250 US-Dollar: Einmaliger Preis für eine 66.000 m2 Insel.
  • 500 US-Dollar: Kosten für einen Executive-Avatar (Nachbau des Original-Menschens dauert ca. eine Woche).
  • 195 US-Dollar: Monatliche Nutzungsgebühr für ca. 66.000 m2 Land.
  • 9,95 US-Dollar: Monatliche Gebühr für eine Premium-Mitgliedschaft in Second Life.
  • 0,00 US-Dollar: Mitmachen.
  • Wirklich spannend ist aber, dass Unternehmen wie Reuters, Sony BMG, Dell, Toyota oder auch Adidas und Reebok virtuelle Niederlassungen in SecondLife gegründet haben. Bei Dell_SL kann man sich in der 3D-Welt seinen Desktop-PC konfigurieren und dann natürlich auch gleich kaufen, bei Sony BMG kann man in speziellen Räumen Bilder und Videos von Künstlern wie Justin Timerlake anschauen und gleich dabeben auch die CD bestellen.

    i-cfbd5343d05efb3098ddf1b216d1e6cc-SL_Reuters_Sony-thumb.jpg

    Adidas verkauft spezielle Turnschuhe, mit welchen der Avatar dann eine besondere Gangart hat, die sonst nicht möglich ist. Alles eine Spielerei? Irgendwie schon, aber dann vielleicht doch nicht? Mein Tipp: Anmelden und sich selber ein Bild machen. Wir arbeiten jedenfalls an einer namics-Niederlassung in Second Life ;-)

    PHP, MySQL, Typo3 … —> work@namics

    Wir suchen *freaks* :-).Wenn Du mindestens 4 der folgenden Begriffe kennst und auch schon öfter damit gearbeitet hast, bist du bei namics richtig: PHP, MySQL, Typo3, HTML/CSS, JavaScript, XML, XSLT, Linux, AJAX. Falls nicht, kennst du vielleicht jemanden der in diesem Umfeld arbeiten möchte :-). Hier gehts zur Bewerbung:

    <?php
    function output($str='') {
        if (mt_rand(0,2)!=0)
            return ("<a href=".$_SERVER['PHP_SELF'].">Du hast es fast geschafft :-)</a>");
        else
            return ("<a href=\"mailto:".base64_decode($str)
                ."?subject=Stelle%20als%20OpenSource%20Entwickler%20bei%20namics\">Bewerben</a>");
    }
    echo output("Y2FyZWVyQG5hbWljcy5jb20=");
    ?>

    Präsentationen an der AJAX-Konferenz in Zürich [Vortrag]

    Heute findet die EuroAjax-Konferenz in Zürich statt. Organisiert haben diese Konferenz Reto Hartinger von internet-efficiency.ch und Luc Haldimann von anycase.com (vormals Obtree, OpenText). Nebst IBM hat Steffen Meschkat – einer der Core-Entwickler von Google Maps – über AJAX referiert. Very interesting. Für den Abschluss des Morgenprogramms war Peter Hogenkamp von der Zeix AG verantwortlich. Wie immer sehr unterhaltsam und auch inhaltlich sattelfest. Der namics-Beitrag des Business-Tages (morgen findet der Technik-Tag statt) kann hier heruntergeladen werden (Quick Wins mit AJAX; PDF, 1.7MB ).

    Page 2 of 3123