Wie erreichen wir Kunden im 21. Jahrhundert? Integration von Mobile in Geschäftsmodelle.

Abb. 2: Couch Commerce.

Es ist eine Tatsache: Der Einzug neuer Technologien in unseren Alltag hat alles geändert. Unser Kommunikationsverhalten. Unser Konsumverhalten. Unsere Erwartungen an jegliche Form der Dienstleistung. Und entsprechend auch das Verhalten unserer gesamten Umwelt, einschliesslich der Unternehmen, die uns erreichen wollen. … Weiterlesen

Devoxx 2014. Meine Eindrücke

Diesen November durfte ich mit einigen Namics-Kollegen die Entwicklerkonferenz Devoxx in Antwerpen besuchen. Die Devoxx konzentriert sich auf Java, Android und Web-Technologien und gilt mit ca. 3500 Teilnehmern als größte Konferenz ihrer Art. Die Auswahl der Referenten ist hochkarätig: Google, Oracle und Pivotal schicken jeweils ihre Kernentwickler zur Devoxx, um die neusten Entwicklungen selbst vorzustellen.

Folgende Vorträge möchte ich kurz anreissen:

Android Development Tools

Das Android Studio und das Gradle Android Plugin sind zwar immer noch in der Beta-Phase, jedoch gibt es keinen Grund mehr, die alte Eclipse-Suite zu verwenden. Neben kleinen Verbesserungen in der IDE, wie beispielsweise den neuen Übersetzungseditor, den umgeschriebenen AVD Manager und den Introspection-Annotationen, gaben die Entwickler auch einen kleinen Ausblick auf ihre künftige Arbeit. So wollen die Entwickler primär die API stabilisieren, und gleichzeitig die Gradle-Performance beim Laden von Projekten erhöhen. Eine Publikumsfrage nach einer Alternative zu Java wurde leider nicht beantwortet.

HTTP 2.0 comes to Java.

Das auf SPDY basierende HTTP 2.0 Protokoll wird mit der Servlet API 4.0 Einzug ins JDK finden. In diesem Vortrag fasst Edward Burns (JSR-369 Spec-Lead) die wesentlichen Änderungen von HTTP 2.0 zusammen (Multiplexing, Server Push, Header Compression), und präsentierte anschliessend Fragmente der neuen geplanten API. Erwähnenswert sind noch die neuen HTTP-Client-Klassen HttpRequest und HttpRequestGroup, die bisherige Drittlibraries (wie den Apache HttpClient) ablösen werden. Mehr zu diesem Vortrag finden Sie in diesem Slidedeck.

Java 8, 9 and beyond – Ask the experts

Brian Goetz (der Architekt der Java-Sprache) und Stuart Marks stellten sich den über Twitter eingereichten Fragen des Publikums. Auf die Frage, ob die Rückwertskompatibilität von Java eine Last („burden“) sei, antwortete Goetz, das diese Rückwertskompatibilität eher als Rahmenbedingung („constraint“) gewertet werden sollte. Oracle hat den Anspruch, dass der Java-Code, der vor über 15 Jahren geschrieben wurde, auch weiterhin funktioniert. Die Rückwertskompatibilität von Java sei definitiv ein Mehrwert, der sich von anderen Sprachen absetzt. Änderungen an der Sprache werden nur sehr vorsichtig und unter langem Abwägen eingebaut. Scheinbar simple Anfragen z.B. nach Literalen für Listen können nicht einfach eingebaut werden, da bspw. nicht klar sei, welche List-Klasse nun wirklich instanziert werden sollte (LinkedList, ArrayList, Stack ?). Insgesamt ein sehr spannender Vortrag, der Einblicke in das Denkmodell der Java-Architekten bot. Meine (zugegebenermaßen leicht abstruse) Frage nach „Automatic Reference Counting“ für Java wurde leider nicht beantwortet.

Java Posse Podcast

Dieser beliebte Java Podcast wurde in den letzten beiden Jahren nur spärlich aktualisiert, da sich die Podcaster in unterschiedliche Richtungen entwickelten und eigene Podcasts gründeten (The ScalaWags und Android Developers Backstage). Immerhin: Auf dieser Devoxx haben sie jedoch die allerletzte Folge vor Livepublikum aufgenommen und ein Résumé der letzten 10 Jahre gezogen. Sehr spaßig.

Java Posse - Live at Devoxx 2014

 

Fazit

Der Besuch der Devoxx hat sich definitiv gelohnt: Die Veranstaltung bietet spannende Inhalte, hochkarätige Speaker und ist gut organisiert. Jedoch bietet die angemietete Fläche im Metropolis Antwerpen nicht genügend Platz für 3500 Personen. Lange Schlangen und viel Gedränge in den Gängen waren die Folge. Hier sollten sich die Organisatoren für nächstes Jahr etwas einfallen lassen.

Von der Wunschliste eines modernen Marketers

Blogcover Netzwoche Marketing Transformation
Die Weihnachtszeit rückt mit grossen Schritten näher und es wird langsam Zeit, die Wunschzettel zu schreiben. Auch Jakob Schellhorn und ich haben das getan und uns dazu mit den aktuellen technischen Trends im Bereich des Digital Marketing auseinandergesetzt.
Chief Marketing Officers sehen momentan vor allem drei Herausforderungen: Erstens die Analyse von Daten, um ein besseres Verständnis für die Kunden zu erhalten, zweitens die Schaffung einer attraktiven Kundenerfahrung und drittens die Nutzung neuer Technologien, um diese Kundenerfahrung intelligent und effizient umzusetzen.
Wie diese Wünsche adressiert werden können und wieso Analytics-Tools neben modernen CMS-Systemen dabei im Zentrum der Aufmerksamkeit stehen, ist Inhalt unseres Fachartikels. Nachzulesen in der Ausgabe 19/2014 der Netzwoche – oder direkt als PDF hier auf dem Blog.

Continuous Lifecycle 2014 in Mannheim – Tag 2

Nach dem interessanten ersten Tag, über den Torsten Gerbig bereits berichtet hat, begann der zweite Tag der “continuous lifecycle 2014″ für mich mit einem sehr gelungenen Vortrag tum Thema “Effektives Konfigurations-Management mit Chef, Vagrant und Veewee”. Hintergrund der Vortragenden ist die Entwicklung eines Integrations-Tools, welches Third-Party-Systeme miteinander verbindet. Die große Herausforderung, die sie mit dem vorgestellten Toolset bewältigen, sind die automatisierten Tests ihres Produkts gegen eine Menge dieser Third-Party-Systeme, die auch in jeweils verschiedenen Versionen getestet werden müssen. Daraus ergeben sich mehrere hundert verschiedene Konfigurationen, für die jeweils virtuelle Maschinen bereitgestellt werden müssen. Die Tools wurden jeweils kurz vorgestellt, und anschließend wurde die Verwendung anhand eines vereinfachten Beispiels erläutert, zusammen mit einigen Learnings und guten Tipps für eigene Projekte. Insgesamt fand ich diesen Vortrag sehr informativ und gut aufbereitet. Es hat Spaß gemacht zuzuhören.

(more…)

Continuous Lifecycle 2014 in Mannheim – Tag 1

Die zweite Auflage der Continuous Lifecycle fand dieses Jahr im Cogress Center Rosengarten in Mannheim statt. Der Andrang war mit 350 Teilnehmern so groß, dass die Kapazitäten am Vorjahres-Austragungsort in Karlsruhe nicht ausreichten.

Die diesjährige Veranstaltung widmete sich Konzepten, Prozessen und Tools von Continuous Delivery, DevOps und Agile ALM und versuchte auch dem entsprechend eine Mischung aus diesen Themen zu bieten. Zur Wahl standen an beiden Veranstaltungstagen der Konferenz in allen Slots jeweils drei Themen, wobei mir die Auswahl teilweise wirklich schwer fiel, da einige Talks, die parallel stattfanden, sehr interessant klingende Inhalte hatten. (Wer mag sich zur Zeit schon gerne zwischen Themen wie “Docker” und “DevOps als Kultur” entscheiden?) (more…)

2015: Apple Watch & Co, es lebe die Smartwatch (Teil 2 von 2)

Zahlen mit Apple Watch

Auch wenn der Reality Check im letzten Teil der Blog-Serie (2014: Moto 360, die Smartwatch ist tot) noch wenig positiv ausfällt, sollte nicht vergessen werden, dass Totgesagte oft länger leben als gedacht. In diesem zweiten Teil zum Thema Smartwatch geben … Weiterlesen

2014: Moto 360, die Smartwatch ist tot (Teil 1 von 2)

Moto 360

Spätestens seit der Präsentation der Apple Watch im September diesen Jahres ist die Tech Scene in Aufruhr: Der Wearables Hype ist ausgebrochen und Technologieunternehmen, Start-Ups sowie Beratungsunternehmen sind mit voller Fahrt aufgesprungen. Die Namics BU Mobile Business Solutions beobachtet diesen … Weiterlesen

Agile Leadership als Erfolgsfaktor bei der Schweizerischen Post

Wenn die Schweizerische Post ihre gesamte mobile Scanner-Infrastruktur ersetzen möchte, ist ein hochkomplexes Projekt quasi vorprogrammiert. Und in der Tat liest sich die Beschreibung des Projektes „Neuorientierung Mobile Computing (NEMO)“ wie die Einleitung zu einem Horrorroman für Projektleiter: Sieben Entwicklungsteams sollen mittels Scrum in zehn Monaten 18 Applikationen entwickeln, welche einen Grossteil des Kernprozesses der Post in der Zustellung abbilden und für mehr als 20’000 künftige Anwender im täglichen Gebrauch fehlerfrei funktionieren müssen.

Als einer der sieben Entwicklungspartner hat sich Namics dieser Herausforderung gestellt. Das ist mittlerweile etwas über zehn Monate her, das Namics-Projektteam hat bereits drei Apps umgesetzt und der Kunde ist mit dem Ergebnis hochzufrieden. Es folgt ein Versuch, dies zu erklären.

Leadership beim Kunden

Die besten Ideen können nur dann entstehen, wenn sich jeder Einzelne in einer Organisation dazu berufen fühlt, eigene Ideen einzubringen, sich stetig zu verbessern und jeder Beteiligte die eigene Verantwortung für das Gesamtresultat wahrnimmt. Das wiederum ist nur möglich, wenn der Auftraggeber bereit ist, Verantwortung an die Dienstleister zu übertragen und die Prozesse so gestaltet, dass – wo notwendig – Veränderungen angebracht werden können. Je flexibler die Gesamtorganisation des Projekts, desto wichtiger werden die Grundregeln (wie bspw. die Definition of Done).

Damit sich ein optimaler Prozess entwickeln kann, sind einige Vorbereitungen notwendig. Die Post war bereit, alle Verantwortlichen schulen zu lassen und hat sie mit der notwendigen Entscheidungsgewalt ausgestattet. Gab es Probleme, welche die einzelnen Teams behindert haben, hat die Post unbürokratisch grosse Anstrengungen unternommen, um diese Schwierigkeiten zu beheben. Auch um die ständige Verfügbarkeit der relevanten Fachvertreter hat man sich frühzeitig gekümmert. All diese Massnahmen haben die Effektivität des Prozesses erhöht und dazu geführt, dass jeder Einzelne Verantwortung für das Gesamtresultat übernehmen konnte.

Artur Tomczak, Program Manager des App-Entwicklung-Projekts erklärt dies folgendermassen:

„Wir haben in der vergangenen Periode klar mehr erreicht mit der Scrum- als mit der Wasserfall-Methode. Der Erfolgsschlüssel liegt im konsequenten Einsatz von Scrum. Dies setzt die volle Unterstützung, den vollen Einsatz und die gleiche Auffassung von Fachkollegen bis zum Topmanagement voraus.“

Leadership beim Dienstleister

Was unterscheidet ein gutes von einem herausragenden Scrum-Team? Die Antwort ist einfach: Leadership jedes einzelnen Teammitglieds. Bei Namics waren alle Mitglieder des Teams über den gesamten fachlichen Scope informiert und an allen Meetings beteiligt. Jeder wurde dazu angehalten, Verbesserungsvorschläge einzubringen und fühlte sich deshalb für das Gesamtergebnis verantwortlich. Gegenseitiges Challenging von Ideen und fachlichen Anforderungen, Peer-Programming und regelmässige, offene und intensive Debatten über die eigenen Prozesse und eine Kultur der stetigen Verbesserung waren zentral für den Erfolg unseres Teams.

 

Der Agile Leadership Day findet am 5. November 2014 in Zürich statt.

Chancen und Herausforderungen der digitalen Transformation für einen Online Pure Player (Brack) – Smart Business Day 2014

SBD14_Umdenken

Gute Eröffnung von Markus Mahler, CEO von Brack.ch: „Als ich eingeladen wurde fragte ich mich, wie Digitale Transformation zu uns passt. Wir waren schon immer digital“. Das Thema ist eher die „digitale Rückwärts-Transformation“. Wertvoll bei Brack.ch sei insbesondere der Umstand, … Weiterlesen

Page 1 of 20112345...102030...Last »